Tan Tschubaik

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

General Tan Tschubaik war im Jahre 2436 Kommandant des Planeten Gleam in Andro-Beta. (PR 375, S. 12)

Erscheinungsbild

Tan Tschubaik war ein Terraner mongolischer Abstammung. Vom Staatsminister Kantor Chiarini wurde er als »Quittegesicht« bezeichnet. (PR 375, S. 10)

Charakterisierung

Im Verlauf des Zusammenseins mit Kantor Chiarini musste General Tschubaik feststellen, dass dieser ihm geistig haushoch überlegen war. Spätestens als Chiarini ihm sagte, dass er einfach tun solle, was er ihm sagen würde, kam auch kein Einwand mehr. (PR 375, S. 55)

Geschichte

Anfang November 2436 erschien der Staatsminister für fremdgalaktische Außenpolitik im Bereich Andromeda, Kantor Chiarini, mit der RUBICON auf Gleam. Der Chef der Andro-Abwehr, Robis R. Spaaktrin, wies ihn in Anwesenheit von General Tschubaik in die Besonderheiten der Andro-Abwehr ein und stellte ihm zwei tefrodische Gefangene vor, die hohe Mitglieder der Geheimorganisation Spoctara waren. Bis zu diesem Zeitpunkt war es nicht möglich gewesen, Informationen von den beiden zu bekommen. Durch den Einsatz der Telepathin Betty Toufry, die Chiarini von Terra mitgebracht hatte, gaben sie jedoch ihr Wissen preis. General Tschubaik erhielt zum ersten Mal Einblick in die Philosophie der Spoctara und deren Ziele. (PR 375, S. 10–16)

Während des Aufenthaltes von Kantor Chiarini auf Gleam hatten Informanten die Position eines Stützpunktplaneten der Spoctara preisgegeben. General Tschubaik bekam den Auftrag, die RUBICON mit weiteren 48 Raumern zur angegebenen Position zu begleiten. (PR 375, S. 20–22)

Dort traf die Flotte auf die PAWOL, die einen der Informanten an Bord hatte, der sich später als Baar Lun herausstellte. Mit seinen Fähigkeiten und seiner Vorarbeit gelang es schließlich die Besatzung des Stützpunktes auf dem Planeten Sepul mit Narkosestrahlern auszuschalten. Die Flotte landete auf Sepul. Während der Besetzung der Anlagen wurde ein Sepul-Projektor sichergestellt und die Daten der zentralen Positronik ausgelesen. Gleichzeitig wurden etwa 10.000 Gefangene gemacht. (PR 375, S. 31–54)

General Tschubaik bekam fast einen Herzanfall, als sich Chiarini entschied, die Gefangenen mit ihren Raumschiffen nach Hause zu schicken. Doch Chiarini hatte einen Plan, mit dem er die Abwesenheit von Gefangenen begründen wollte. Als die Maahks erschienen, wurde ihnen verkauft, dass die Terraner anscheinend von robotischen Psychostrahlern ausgeschaltet wurden, nachdem sie die Besatzung des Stützpunktes paralysierten und dann gelandet waren. Die Nachwirkung war jedem Terraner noch anzusehen. In Gesprächen mit dem Kommandanten der Maahks mussten sich General Tschubaik und Kantor Chiarini ständig übergeben. Die Maahks nahmen ihnen dieses Schauspiel ab und standen den Terranern 10.000 Kampfschiffe für den Kampf gegen die Erste Schwingungsmacht zu – als Dank für die Unterstützung bei der Auffindung des Sepulveda. Sepul wurde später von den Maahks gesprengt. (PR 375, S. 54–62)

Quelle

PR 375