Tarouse-Partei

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Tarouse-Partei war eine politische Partei auf Siga. Vorsitzende war Alliama Tarouse.

Geschichte

Im Jahre 2842 hatte es sich die rechtsextremistische Tarouse-Partei zum Ziel gesetzt, den Prozess, der die Siganesen immer kleiner werden ließ, zu stoppen bzw. sogar ins Gegenteil umzukehren. Daher stammte auch der inoffizielle Name der Bewegung: Riesenpartei.

Als auf Siga bekannt wurde, dass bei Kindern ab Jahrgang 2437 der Wachstumsprozess auf unerklärliche Weise gestoppt worden war, sah Alliama Tarouse ihre Chance gekommen. Die bis dahin relativ unbekannte und an Mitgliedern kleine Partei erlebte einen ungeheuren Aufschwung.

Die Terraner wurden beschuldigt, für den Verkleinerungsprozess verantwortlich zu sein, da das Solare Imperium die Mikroingenieure von Siga dringend benötigte. Sie ging sogar soweit zu behaupten, dass Terra die Siganesen eigens gezüchtet habe. Der Strahlungseinfluss von Gladors Stern auf das Größenwachstum der Siganesen werde nur vorgetäuscht und unterliege der Kontrolle der Terraner.

Alliama Tarouse schreckte auch nicht davor zurück, das Haus von Hartor Oggian, der den Stein eigentlich ins Rollen gebracht hatte, mit eigenen Wachtposten zu umstellen und Fernsehteams, Reporter und selbst Wissenschaftler der Regierung davonzujagen. Auch regelrechte Straßenschlachten wurden inszeniert. Als dies alles selbst Hartor Oggian zu viel wurde, blieb auch er nicht vor körperlichen Attacken der Tarouse-Anhänger verschont.

Einen herben Rückschlag erlitt Alliama Tarouse, als bekannt wurde, dass 32 der 46 Kinder verschwunden waren. Das beraubte sie eines Hauptarguments ihrer Hetzkampagne. Doch der Höhenflug der Partei setzte sich dermaßen fort, dass die Lage auf Siga eskalierte und beinahe in einen Krieg mit Terra mündete.

Durch das Eintreffen der Flotte der Glücksbringer änderte sich die Situation jedoch drastisch. Alliama Tarouse war sogar gezwungen, sich unter Polizeischutz auf ihr Anwesen am Uworu-See zurückzuziehen, wo sie sich mit Selbstmordgedanken plagte. Nach dem überwältigenden Sieg der alten Regierungspartei bei den Wahlen am 25. Juni 2842 fiel die Tarouse-Partei wieder in die Bedeutungslosigkeit zurück.

Quellen

Atlan 101, Atlan 106