Tarravin

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Tarravin war ein Scuddamore aus dem Marantroner-Revier der Schwarzen Galaxis.

A429 1.JPG
Atlan 429
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Wie alle Scuddamoren war auch er permanent unter einem Schattenschild verborgen, der es dem Beobachter unmöglich machte, Rückschlüsse auf seine körperliche Form zu ziehen. Nachdem es ihn nach Järglinz verschlagen hatte, mutierte er jedoch weiter. Es war ihm bald nicht mehr möglich, seinen Schattenschild zu tragen, weshalb er ihn ablegen musste. Von da an glich er einem Steinbrocken, der sich auf vier kurzen verkrüppelten Extremitäten fortbewegte, und über eine reduzierte Intelligenz verfügte. Seine Haut war ledrig und rissig, die Stimme knirschend-rau.

Geschichte

Tarravin gehörte zu den Besatzungsmitgliedern der GOMIRAPH. Einige Jahre vor dem Jahr 2650 erkrankte die Galionsfigur des Organschiffs. Es machte eine Bruchlandung auf dem Planeten Järglinz, und als etwa 250 Scuddamoren das Wrack verlassen hatten, explodierte es. Tarravin gehörte zu den Überlebenden, auf die ein grausames Schicksal wartete.

Die Überlebenden mutierten durch einen unbekannten Einfluss. Aus ihnen wurden Kreaturen, die sich nur noch auf allen vieren fortbewegen konnten und ihre Bäuche über den Boden schleiften. Daher konnten sie auch ihre Schattenschilde nicht mehr tragen. Sie bauten sich die Illusion auf, dass sie auf Järglinz eine Wächterfunktion auszuüben hatten. Eines Tages würden andere Scuddamoren im Auftrag des Neffen Chirmor Flog kommen, sie abholen und für ihre Tapferkeit belohnen.

Aber das waren alles verlorene Träume, und so suchten sie immer wieder einzeln jene Höhle auf, in der sie die Schattenschilde vergraben hatten. Sie versuchten sie anzulegen, und wenn das nicht klappte, kehrten sie zu ihren Artgenossen zurück. Bis eines Tages die Frustration zu groß war, und sie Selbstmord begingen.

Im Jahre 2650 betrat der Magier Koratzo ihr primitives Steindorf und fragte nach dem Grund ihres Hierseins. Er versuchte sie davon zu überzeugen, dass ihre derzeitige Tätigkeit sinnlos war, und sie von den Scuddamoren sicher nicht belohnt werden würden. Damit zerstörte er ungewollt die Träume der Überlebenden, woraus sich Feindschaft entwickelte. Tarravin wurde zum Wortführer seiner Artgenossen, und es begann ein heftiger Kampf mit den Magiern. Er durchschaute auch den Trick, mit dem sich drei der Magier als in Schattenschilde gehüllte Scuddamoren ausgaben, und peitschte seine Artgenossen weiter zum Kampf auf. Erst nachdem dutzende mutierte Scuddamoren starben, erloschen die Kampfhandlungen, da die Magier Järglinz wieder verließen.

Anmerkung: Tarravins weiteres Schicksal ist unbekannt.

Quelle

Atlan 429