Tasar-Opton

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Tasar-Opton war der fünfte Planet der Sonne Tasar. Der solähnliche gelbe Stern wird von insgesamt 28 Planeten umkreist und liegt im Einflussbereich der Akonen.

Übersicht

Es handelte sich um eine schöne und reiche Kolonialwelt mit großen Wasserflächen und zahllosen Inseln. (Atlan 85)

Geschichte

Anfang Februar 2842 wurde Tasar-Opton vom Suddenly-Effekt heimgesucht. Ein riesiges Trümmerstück eines fremden Planeten materialisierte auf einer der zahlreichen Inseln und führte so zum Untergang dieses Eilandes.

Die Akonen fassten den Plan, durch den Aufbau riesiger Transmitter die Materialisationen von Gesteintrümmern rückgängig machen zu können. Zwanzig Großtransmitter wurden in rasender Eile auf einer Inselkette installiert, da die Akonen berechnet hatten, dass in diesem Gebiet mit großer Wahrscheinlichkeit mit Planetentrümmern zu rechnen war. Als Wissenschaftlicher Leiter dieser Operation fungierte Narvan von Seganor. Um den gigantischen Energiebedarf zu decken, wurden Raumschiffe und Reaktoren eingesetzt. Jeder dieser Transmitter erreichte eine Höhe von 500 Metern. Der sich bildende Torbogen überspannte eine Distanz von 2800 Metern. Durch die Zusammenschaltung der Großtransmitter wurde ein Transportfeld von 56 Kilometern Länge erzeugt. Diese Transmitter sollten gewissermaßen als Reflexionsstationen arbeiten und ankommende Planetentrümmer wieder dorthin zurückschleudern, woher sie gekommen waren. (Atlan 85)

Als die ersten Trümmerstücke in den Entstofflichungszonen der Transmitter auftauchten und in den Hyperraum zurückgeschleudert wurden, schien der Plan der Akonen aufzugehen. Erneut erschien ein gigantischer Brocken, der die Entstofflichungszone von etwa drei Transmittern ausfüllte. Auch diese Masse wurde in den Hyperraum zurückgeschleudert. Die technischen Anlagen wurden bis aufs Äußerste beansprucht. Als der Teil eines ganzen Gebirgszuges im Feld der Transmittertore auftauchte, löste er starke Erdstöße und Flutwellen aus. Dann explodierte der erste Transmitter. Panik begann sich auszubreiten. Mit einem gewaltigen Donnerschlag verschwand der Gebirgszug. (Atlan 85)

Plötzlich erschien ein wahrlich gigantisches Planetenstück in der Transmitterzone. Der zweite Transmitter hielt der Beanspruchung nicht stand und wurde vernichtet. Damit hatte das Ende begonnen. Nach und nach versagten immer mehr der akonischen Transmitter. Nach dem Ausfall des letzten verbliebenen Transmitters materialisierte neuerlich ein riesiges Planetentrümmerstück, stürzte ins Meer und löste eine gewaltige Flutwelle aus. Der Planet war dem Untergang geweiht. (Atlan 85)

Quelle

Atlan 85