Tbahrgs

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tbahrgs sind die humanoiden Bewohner des Planeten Xumanth in der Galaxie Dh'morvon. Sie sind ein Hilfsvolk der Kaiserin von Therm.

Erscheinungsbild

Die menschenähnlichen Tbahrgs haben zwei Arme, zwei Beine und je fünf Finger und Zehen. Tbahrgs werden durchschnittlich 1,90 Meter groß, wirken aber aufgrund ihres schmalen, zarten und wenig muskulösen Körperbaus sehr zerbrechlich. Zu diesem Eindruck trägt auch ihre Hautfarbe bei. Die Haut ist sehr glatt, grauweiß, lichtreflektierend und völlig haarlos. Bei einem bestimmten Lichteinfallswinkel ist sie transparent, so dass man die inneren Organe deutlich erkennen kann. Tbahrgs haben schmale, langgestreckte Köpfe mit zwei sehr großen Augen, die meist eine sehr dunkle Färbung haben, aber äußerst ausdrucksstark sind. Der kleine Mund hat transparente Lippen. (PR 753)

Charakterisierung

Die Tbahrgs sind passive Individualisten und ausgesprochene Ästheten. Ihre Passivität geht vermutlich auf das Fehlen von Feinden während ihrer Evolution zurück. Trotzdem darf man sie nicht unterschätzen.

Bekannte Tbahrgs

Gesellschaft

Wegen der Individualität und der Passivität wird das Leben der Tbahrgs im Jahre 3582 stark durch Technik unterstützt.

Arbeit und Privatleben sind streng getrennt.

Arbeitsstädte

In den Arbeitsstädten, die nur zu diesem Zweck existieren, werden die Arbeiter durch Emotioschleusen für anstehende Tätigkeiten konditioniert. Die Tbahrgs sind nach dem Durchgang durch die Emotioschleuse kommunikativ, energiegeladen und voller Arbeitseifer. Dies hilft ihnen, überhaupt die Zeit des Arbeitens als angenehm zu finden, vor allem, wenn es sich um monotone Routineaufgaben handelt. Nach dem Ende der Arbeitszeit erfolgt der Durchgang durch eine weitere Emotioschleuse, die die Wirkung rückgängig macht. (PR 773)

Glücksstädte

Auch das Sexualleben der Tbahrgs wird in dieser Zeit durch die Technik unterstützt. Während des alle sechs Wochen eintretenden Ahng'tharnya-Phase versammeln sich die paarungswilligen Tbahrgs in speziellen Glücksstädten. Diese Städte verstärken und unterstützen die emotionale Harmonie der Bewohner und versorgen die Bewohner mit allem Notwendigen. Da das Paarungsverhalten der Tbahrgs nur vier oder fünf Tage anhält, ist eine Störung während dieser Zeit nur im äußersten Notfall erlaubt. (PR 774)

Totenkult

Innerhalb der Glücksstädte liegen ebenfalls die Begräbnisstätten der Tbahrgs. Für die Tbahrgs ist der Tod der Punkt des letzten Glücks oder der letzten Freude. Eine bekannte Begräbnisstätte ist Tash'Gmoth. (PR 774, S. 37) Bei der Bestattung der Toten fangen die Angehörigen einen Abdruck der Seele der Verstorbenen – das S'shemat – ein und beladen damit kleine Totems. Bekannt sind Totems in Form von kleinen, weißen, rechteckigen Rahmen, die mit einer Kette vor der Brust getragen werden. Im Laufe der Jahre geht so das Wissen und die Moral der Verstorbenen auf die Angehörigen über. (PR 774, S. 41–42)

Regierungsmitglieder dürfen während des Reizstadiums ihr Amt nicht ausüben.

Raumschiffe

Die Raumschiffe der Tbahrgs waren schlank und elegant und wurden aufgrund ihrer Bauweise auch Minarettschiffe genannt. Bei der Landung benutzten sie ausfahrbare Tragflächen, was ihrem ästhetischen Empfinden geschuldet war. (PR 773)

Geschichte

Vermutlich bedingt durch ihre friedvolle Umwelt, die ihnen nicht viel abverlangte, hatten die Tbahrgs sehr lange gebraucht, um ein technologisch versiertes Volk zu werden. Nachdem sie endlich einige Satelliten im Orbit ausgesetzt und ihren Mond besiedelt hatten, trat eine 450-jährige Pause ein, bis sie sich entschlossen, das restliche Sonnensystem zu erforschen und zu besiedeln. Nach weiteren tausend Jahren hatten sie ein Sternenreich gegründet, das in seiner Blütezeit etwa der Größe des Solaren Imperiums glich. im Jahre 3582 umfasste es noch 702 Sonnensysteme mit 2130 Planeten oder größeren Monden. Die Regierungsvertreter der jeweiligen Planeten werden demokratisch gewählt, Sitz der Zentralregierung war nach wie vor Xumanth. Auch die nächstliegende Galaxie wurde erforscht, doch aufgrund der Entfernung von einer Kolonisierung abgesehen. (PR 773)

Die Tbahrgs schlossen sich freiwillig der Superintelligenz Kaiserin von Therm an.

3582 tauchte die SOL in der Galaxie Dh'morvon auf, wurde von den Tbahrgs abgefangen und nach Xumanth gebracht. Dort unterzog man Perry Rhodan, Gucky, Icho Tolot und Ribald Corello einem Lügendetektor-Test aus Furcht, es könnte sich um Spione der Inkarnation VERNOC handeln. Das Verhör verlief positiv. Das Ergebnis wurde nur vorübergehend durch Tatcher a Hainu geschmälert, der aus Versehen Sabotage betrieben hatte. (PR 773)

Quellen

PR 773, PR 774