Terra-Patrouille

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Terra-Patrouille war eine Überlebensgemeinschaft auf Terra nach dem Sturz durch den Schlund.

PR0768Illu 1.jpg
Heft: PR 768 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR-Japan-384.jpg
PR-Japan 384
© Hayakawa Publishing, Inc.

Ziele

Sie hatte folgende Zielsetzungen:

  • Terras Standort muss bestimmt werden.
  • Die verschwundene Menschheit muss wiedergefunden werden.
  • Alle noch auf der Erde verbliebenen Menschen müssen gefunden und in die Terra-Patrouille aufgenommen werden.
  • NATHAN muss reaktiviert werden.

Mitglieder

Die Gründungsmitglieder der Terra-Patrouille waren:

Einige Zeit später stießen Jentho Kanthall und Bilor Wouznell dazu, wobei Kanthall zum Anführer der Terra-Patrouille wurde. Der ebenfalls auf der Erde zurückgebliebene Walik Kauk trat der Terra-Patrouille anfangs nicht bei, arbeitete aber eng mit ihr zusammen. Nachdem Kanthall den K-2-Roboter Augustus überlistete und zur Beteiligung überredete (PR 768), trat Walik Kauk, nach dem er sich mit Jentho Kanthall einen Faustkampf geliefert hatte, ebenfalls bei. (PR 776)

Im Laufe der Zeit wurden noch weitere Mitglieder gefunden. Auf Terra selbst schloss sich Sailtrit Martling an. (PR 778) Von Goshmos Castle gerettet, trat Vleeny Oltruun ebenfalls der Terra-Patroille bei. (PR 784)

Außer bei Saedelaere, Augustus und Langur handelte es sich bei allen um Menschen, die beim Sturz durch den Schlund nicht in ES aufgegangen waren.

Siehe auch: Personen, die nicht in ES aufgingen.

Geschichte

PR-Japan-392.jpg
PR-Japan 392
© Hayakawa Publishing, Inc.

Die Terra-Patrouille wurde am 4. März 3582 auf Initiative von Alaska Saedelaere gegründet. Mit Hilfe der ihre gestellten Aufgaben hoffte der Maskenträger, die Gemeinschaft zu stärken und den wenigen übriggeblieenen Menschen einen Sinn zu geben. Dies war zu Beginn gar nicht so einfach, da die ehemaligen Aphiliker mit Gefühlen und Empfindungen zu kämpfen hatten, die sie nicht einordnen konnten und die zu Konflikten führten. Dennoch gelang schließlich die Einigung. Am Schwierigsten war dies bei Jentho Kanthall, über den die restliche Gruppe aufgrund seiner Taten als Aphiliker zu Anfang ein Todesurteil sprach. Doch Alaska konnte die Gruppe überzeugen, dass sie dies nur taten, weil sie sich ihrer eigenen Taten schämten und Kanthall ihnen als Sündenbock dienen sollte. (PR 768)

Kanthall sollte sich auch als wertvolle Bereicherung erweisen, denn er war der geborene Anführer. Auf seinen Hinweis hin fügte man eine weitere Aufgabe hinzu, die die Terra-Patrouille erledigen sollte, nämlich das Geheimnis um das mysteriöse Raumschiff zu lösen, dass seit dem Sturz aus dem Schlund um die Erde kreiste. (PR 768)

Anfang April 3582 zog die Terra-Patrouille nach Imperium-Alpha. Kurz darauf wurde man auf ein abnormes Wetterphänomen in Norwegen aufmerksam und unter dem Kommando von Walik Kauk wurde ein Aufklärungsgleiter losgeschickt. Das Zentrum des Phänomens lag in Namsos. Ganz in der Nähe rettete der Trupp Skan Mavrees, der in Seenot geraten war und sich sofort der Terra-Patrouille anschloss. Die Gruppe beobachtete schließlich, wie ein Teil der Stadt von Außerirdischen eingeebnet wurde und ein großer Krater entstand. Hier wurden Maschinen für einen noch unbekannten Zweck installiert – die Kleine Majestät. (PR 776)

Neben dem Krater entstand ein kleineres Gebäude, in das regelmäßige Transporte stattfanden. Die Terra-Patrouille (inzwischen waren auch die restlichen Mitglieder nach Norwegen gekommen), überfielen einen dieser Transporte, um herauszufinden, um was es sich handelte. Es war eine gallertartige Masse. Durch den Überfall wurde jedoch ihre Anwesenheit entdeckt und sie mussten fliehen. Mit der Zeit begann etwas, immer stärker mental nach ihnen zu greifen. (PR 777)

Bluff Pollard geriet in die Hände der Fremden und wurde mit der gallertartigen Masse – dem sogenannten Gehirnmüll – infiziert. Damit stand er unter Kontrolle der Fremden. Doch Alaska Saedelaere wurde bei seiner Rückkehr sofort misstrauisch und ließ ihn von Augustus entführen, um festzustellen, ob die Fremden ihm zu Hilfe eilen würden. Stattdessen wurden jedoch die mentalen Impulse immer stärker. Baldwin Tingmer, den dies halb wahnsinnig machte, kaperte den Gleiter der Gruppe und versuchte, die Installation in Namsos zu vernichten, indem er sich in echter Kamikaze-Manier mitten hineinstürzen lassen wollte. Er wurde jedoch vorher abgeschossen. (PR 778)

Der Rest der Gruppe erkannte, dass sie gegen einen solchen Gegner vorerst nicht bestehen konnte und zog sich nach Terrania City zurück. Immerhin konnten sie Bluff Pollard vom Gehirnmüll befreien und dessen Zweck erkennen. Ihnen wurde auch bewusst, dass die Kleine Majestät vermutlich in kurzer Zeit die Kontrolle über die gesamte Erde ausüben würde. (PR 778)

Deswegen sandten sie eine kleine Expedition nach Goshmos Castle, um zu eruieren, ob der Planet ein Zufluchtsort werden könnte. Der psychisch angeschlagene Bluff Pollard wandte sich jedoch gegen die übrige Gruppe und wurde von den Mucierern zu ihrem neuen Gott erhoben. Er beschloss, bei ihnen zu bleiben. Der Rest der Gruppe musste wieder fliehen und kehrte zur Erde zurück. (PR 784)

Die Lage wurde Mitte 3582 auf der Erde immer schwieriger, da die mentalen Impulse der Kleinen Majestät immer stärker wurden. Deshalb suchte die Terra-Patrouille nach einem Raumschiff und stieß bei ihren Recherchen auf einen Vorfall in Ihsien. Alaska Saedelaere erinnerte sich, dass sich dort ein kleiner Flottenstützpunkt der SolAb befunden hatte und man dort Glück haben könnte. Tatsächlich konnten sie dort die BALDWIN TINGMER finden. Mit dieser flüchtete man schließlich nach Intermezzo. (PR 799)

Quellen

PR 758, PR 768, PR 776, PR 777, PR 778, PR 784, PR 799