Tomman Colcher

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Tomman Colcher war ein Siganese. Der USO-Spezialist bekleidete den Rang eines Majors.

A106 1.JPG
Atlan 106
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Colcher war 16,78 Zentimeter groß.

Charakterisierung

Der Mann war ein fähiger Offizier und strotzte vor Ehrgeiz.

Geschichte

Tomman Colcher wurde im Mai 2842 von der USO nach Siga geschickt, um die Vorgänge um das Rätsel der 36 in ihrem Wachstumsprozess gehemmten siganesischen Kinder aufzuklären.

Sein achtköpfiges Team bestand aus ihm selbst sowie Kallen Euss, Sommy Hallon, Dirky Freun, Pit Ulking, Sergan Bott, Raff Anto und Iga Sofft. Nach Gesprächen mit Major Sam Hollko in der Terraner-Kolonie begab er sich mit seiner Gruppe nach Ragon, um von dort aus einen Bericht nach Quinto-Center abzuschicken. Dieser entsprach allerdings nicht den tatsächlichen Vorkommnissen und beschönigte das äußerst angespannte Verhältnis zwischen Terranern und Siganesen, das von Alliama Tarouse geschürt wurde, um parteipolitische Vorteile zu erzielen. Colcher glaubte, mit seinen Männern das Problem alleine und ohne weitere Unterstützung lösen zu können.

Doch Colcher irrte gewaltig. Es kam soweit, dass er sich mit seinen Männern vor der aufgebrachten Menge in Sicherheit bringen musste. Beim Rückzug wurde Sommy Hallon erkannt und vom Mob getötet. Ein aus der Menge geworfenes Messer traf ihn in die Brust. Colcher trug den Leichnam ins Regierungsgebäude zu Alliama Tarouse. Doch die Siganesin ließ ihn eiskalt abblitzen. So blieb dem Major nichts anderes übrig, als sich mit seiner Truppe in die Wildnis zurückzuziehen, um die weitere Entwicklung abzuwarten.

Bei einem Erkundungsvorstoß in Zivilkleidung wurde Colcher von Anhängern der Tarouse-Partei durchsucht. Um seine Entlarvung als USO-Spezialist zu verhindern – seine Armbanduhr hätte ihn durch ein eingeprägtes USO-Symbol auf der Gehäuseunterseite verraten – floh er in einen nahegelegenen Wald. Die beiden Swoon Nurwaal und Tsypach retteten ihn vor den auf ihn mit Thermostrahlern feuernden Verfolgern in ihr unterirdisches Reich. Sie brachten ihn bis in die Nähe von Sigatown. Dort traf Colcher auf Pulattle Ingrish, der ihn in seinem Gleiter mitnahm.

In Sigatown wurde ein Anschlag auf eine Energie-Empfangsstation durchgeführt und die Terraner dafür verantwortlich gemacht. Nach Meinung Colchers war das nächste Ziel der Terroristen das zentrale Wasserwerk der Stadt. Ingrish und Colcher konnten im Wasserwerk tatsächlich fünf Siganesen, die eine terranische Mikrobombe platzierten, überwältigen. Das Werk sollte nicht total vernichtet, sondern nur schwer beschädigt werden, so dass man Überreste der Bombe finden konnte, die erneut einen Hinweis auf Terroristen terranischen Ursprungs hinweisen sollten.

Alliama Tarouse kam auf Colchers Wunsch zur Stätte des Anschlags. Der Major konfrontierte die Führerin der Tarouse-Partei mit den Saboteuren, die allesamt ihrer Bewegung angehörten. Tarouse war nicht informiert, denn der Anschlag war von Hoschmar Criaton eingefädelt worden. Nun war Alliama Tarouse gezwungen, die Öffentlichkeit zu informieren und in den eigenen Reihen für Ordnung zu sorgen. Denn es war ihre Absicht, die bevorstehenden Wahlen mit legalen Mitteln zu gewinnen und nach dem erwarteten Sieg die Terraner von Siga auszuweisen.

Nach der illegalen Einreise Lordadmiral Atlans und Ronald Tekeners, von der Alliama Tarouse erfuhr und die sie verurteilte, und der Ankunft der Flotte der Glücksbringer auf Siga, überschlugen sich die Ereignisse. Major Kenkho Tahura übernahm das Kommando über die terranische Enklave, stellte Atlan und Tekener unter Hausarrest und drohte, das Konsulat mit Impulskanonen zu beschießen, sollte sich der Lordadmiral seinen Anordnungen nicht fügen.

Durch die Impulse der Glücksbringer kehrte Friede auf Siga ein. Nach Einstellung der Strahlung versuchte Alliama Tarouse erneut, nach der Macht zu greifen. Sie setzte ihre Hetzkampagne gegen das Solare Imperium und die USO fort. Doch die Bevölkerung stand nicht mehr hinter ihr und stürmte das Hauptquartier der Partei. Alliama wurde in ihr Landhaus am Uworu-See in Sicherheit gebracht. Dorthin begab sich auch Major Tomman Colcher, der die Siganesin vor dem Freitod bewahren konnte. Gleichzeitig gestand er der Frau seine Liebe. Colcher wollte gemeinsam mit Alliama Tarouse ein neues Leben beginnen.

Quellen

Atlan 102, Atlan 106