Torr Samaho

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Torr Samaho war einer der Diener der Materie und Kommandant der Kosmischen Fabrik MATERIA.

PR1988.jpg
Heft: PR 1988
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2092.jpg
Heft: PR 2092
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2095.jpg
Heft: PR 2095
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Siehe Maunari.

Geschichte

Werdegang

Das Leben Prinz Samahos begann im leeren und selbstverliebten Prunk des crozeirischen Königshofs. Er war, wie alle Crozeiren, körperlich äußerst schwach, so dass er bis zu seinem vierten Lebensjahr getragen werden musste, weil ihm die Muskelkraft fehlte. Seine Mutter starb bei seiner Geburt, und als sein Vater ebenfalls dahinschied, war es an ihm, den Thron zu besteigen.

Der uralten Tradition folgend, musste er zu Fuß alleine auf den heiligen Berg, um den Segen des Zwillingsorakels einzuholen und sich von ihm den »Sternenkranz« umlegen zu lassen, etwas, was nie zuvor einem Prinzen versagt worden war. Das Zwillingsorakel weigerte sich jedoch und sagte, es wolle den zukünftigen Mörder seines Volkes nicht auch noch ehren. Daraufhin beging es Gomberach, Selbstmord. Samaho war durch diese Vorhersage schockiert und verärgert, konnte er sich doch niemals vorstellen, zu einem Torr zu werden. So begann er seine Herrschaft als Prinzregent.

Er erkannte, dass die zunehmende körperliche und geistige Apathie und Regression sein Volk ausrotten würde. Eine seiner ersten Amtshandlungen war deshalb ein Genetikprogramm, das es allen Eltern ermöglichen sollte, ihr Kind hinsichtlich Muskelkraft und Initiative genetisch zu verbessern. Evolutionär gesehen kam das Programm zu spät.

Eines Tages fing man seltsame und starke Hyperphänomene aus der Nachbargalaxie Kohagen-Pasmereix auf. Samaho entschloss sich, mit seinem persönlichen Schiff und nur seinem Leibdiener dorthin zu fliegen. In Kohagen-Pasmereix angekommen sahen sie, dass die Raum- und Hyperraumstruktur selbst angegriffen worden war, so mächtig waren die verwendeten Waffensysteme. Kurz darauf empfingen sie einen Notruf und bargen eine Rettungskapsel. Noch während der sterbende Chhatt vom Grund des Krieges erzählte, tauchte einer der Kontrahenten auf: ein Chaotender.

Samahos Schiff wäre zum Untergang verurteilt gewesen, wenn nicht in diesem Augenblick, angezogen von ihrem Widersacher, eine Kosmische Fabrik aufgetaucht wäre. Der Name der Kosmischen Fabrik, und das letzte Wort aus dem Mund des Dommrathis, sollten Samahos Passion und Schicksal werden: MATERIA.

Sie verließen Kohagen-Pasmereix und kehrten nach Pooryga zurück. Wenige Tage später begann sich die Galaxie Kohagen-Pasmereix aufzulösen und in ein thermodynamisches Chaos zu verwandeln. Man konnte nicht sagen, wer den Krieg gewonnen hatte. Samahos Gedanken kreisten aber ab sofort nur noch um eines: Er wollte eine Kosmische Fabrik befehligen.

Jahre später ging in Pooryga das Gerücht um, ein Diener der Kosmokraten rekrutiere auf einem Wüstenplaneten im Galaxieninneren außergewöhnliche Personen als Befehlshaber für die Ordnungsmächte. Als Samaho davon hörte, machte er sich sofort auf den Weg. Am Ziel fand er ein kobaltblaues Walzenschiff und Cairol. Als Samaho diesem sagte, er wolle die Kosmische Fabrik MATERIA kommandieren, entgegnete dieser, Samaho besäße keine Macht und keine Fähigkeiten, seine adlige Herkunft sei bedeutungslos und seine weltliche Macht eine Illusion.

Enttäuscht kehrte Samaho in seinen Palast zurück und nahm sich vor, diese Macht zu erlangen. Er erinnerte sich des Mentas, das sein Volk einte. In den glorreichen Tagen, als die Crozeiren noch auf Seiten der Ordnungsmächte kämpften, hatte eine zu hohe Mentaquote die Crozeiren zu psi-gewaltigen, aggressiven Kämpfern werden lassen. Ihre Feldherren waren als die Torr bekannt geworden, als Mörder. Samaho beschloss, sich das gesamte Menta seines Volkes anzueignen, um auf diese Art und Weise in Cairols Augen würdig zu werden.

Als Cairol Jahrzehnte später wieder in Pooryga auftauchte, rief Samaho sein ganzes Volk zu sich, und alle Crozeiren, die inzwischen nur noch nach Millionen zählten, versammelten sich auf dem Vorplatz des Palastes. Wie sich später herausstellen sollte, waren nicht alle gekommen. Einige mutierte, nomadisierende Crozeiren, die ein eigenes Menta entwickelt hatten, die Vorfahren der Seelenquell, blieben dem Königshof fern.

Als Samaho oben auf der Balustrade stand und auf sein Volk blickte, sagte er nur zwei Worte: »Begeht Gomberach!« Während sein Volk in den Freitod ging, spürte Samaho, wie die rohe Kraft des Mentas auf ihn einströmte. Zum Schluss war nur noch der Diener Samahos seit dessen Kindheitstagen übrig, der sich weigerte zu sterben. Seine letzten Worte waren: »Das Orakel hatte Recht. Ihr seid ein Torr«, bevor ihm Samaho den Schädel einschlug.

Mit dem Menta ausgestattet trat Samaho, der sich von nun an Torr Samaho nannte, vor Cairol, der ihn als Diener der Materie akzeptierte. Wie sich später herausstellen sollte, nahm Cairol ihn nur deswegen an, weil er der erste war und weil er über die nötige geistige Kraft, wenn auch nicht über die gefestigte Persönlichkeit verfügte.

Cairol brachte ihn nach Erranternohre auf das Plateau. Dort erhielt Torr Samaho den Körper des Maunari-Fischers Sailent. Dieser Körper besaß eine Lebenserwartung von 5.000.000 Jahren und war speziell präpariert, so dass er nicht in ein anderes Universum überwechseln konnte. Torr Samaho trug später den Anzug der Macht, den er von seinem Kollegen, dem Anzugmacher Parr Fiorano bekommen hatte.

Während seiner fast 3.000.000 Jahre als Diener der Materie baute Samaho unter anderem drei Schwärme. Eine wichtige Aufgabe der MATERIA war das Sammeln Ultimaten Stoffes. An der Aufgabe, das Thoregon von DaGlausch zu verhindern, scheiterte er.

Das Ende Samahos

Wegen seiner Fehler beim Kampf der Kosmischen Fabrik MATERIA gegen Wanderer am zentralen Black Hole der Milchstraße, die zum Verlust der Fabrik führten, verstießen ihn die Kosmokraten.

Als er die Chance sah, den mit Nekrophoren beladenen, stark zerstörten Chaotender ZENTAPHER den Kosmokraten auszuliefern und sich so zu rehabilitieren, wurde er im Kampf mit der Besatzung der SOL schließlich getötet. Mondra Diamond nahm dabei seine Erinnerungen und über ihn indirekt die Erinnerungen von Kintradim Crux, dem Kommandanten und Architekten des Chaotenders ZENTAPHER auf.

Quellen

PR 1942, PR 1987, PR 1988, PR 2069, PR 2095