Travnor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Travnor ist der arkonidisch besiedelte dritte Planet der gelben Sonne Perlitton. Die Bewohner nennen sich Travnorer.

Astrophysikalische Daten: Travnor
Sonnensystem: Perlitton
Galaxie: Milchstraße, Northside
Entfernung zum Solsystem: 27.777 Lichtjahre
Monde: 1 (Travsheyn)
Rotationsdauer: 26 h 30 min
Atmosphäre: erdähnlich, atembar: Sauerstoff, Stickstoff
Bekannte Völker
Travnorer, Arkoniden
Hauptstadt: Krone von Tecknoth (Atlan 260)

Übersicht

Vier Kontinente prägen das Oberflächenbild. Sie tragen die Namen Tecknoth, Mersiboor, Pervron und Kalamdayon. (Atlan 255)

Im Orbit um Travnor kreisen zwei Raumstationen, der Erste Wechton und der Zweite Wechton. (Atlan 255)

Tecknoth

Tecknoth ist der größte Kontinent des Planeten und von den Arkoniden völlig erschlossen worden. Wenige Städte und Hunderte kleinere Siedlungen prägen das von Landwirtschaft beherrschte Bild Tecknoths. In den Fabriken werden Halbfabrikate und Nahrungsmittel für die Raumflotte produziert. Die größte Stadt ist Krone von Tecknoth. (Atlan 256)

Krone von Tecknoth

Die Hauptstadt liegt auf dem Kontinent Tecknoth und trägt den phantasievollen Namen Krone von Tecknoth. Ihr angeschlossen ist ein großer Raumhafen, der in einen Handelshafen und einen gut gepflegten Raumhafen für die Flotte unterteilt war. (Atlan 260)

Die breiten Straßen führen zwischen Gebäuden, deren Fronten aus Metall, Glas und Kunststoff gefertigt sind, hindurch. Die für Arkoniden typischen Trichterbauten sind nicht zu finden. Die Häuserschluchten werden von Grünanlagen aufgelockert. Die mächtigen Stämme der riesigen Bäume mit ihren gewaltigen Kronen spenden Schatten. Überall trifft man auf künstliche Bäche, Springbrunnen und Wasserfälle. (Atlan 260)

Nähert man sich dem Raumhafen, findet man Fabrikationsanlagen und Hallen aller Art. Schwere Lastengleiter befördern die Güter zu den wartenden Raumschiffen. (Atlan 260)

In der Stadt gab es im Jahre 10.499 da Ark etwa 700 Mietgeschwister, unter ihnen Kopral und Ayklida.

Zwischen dem Gebiet der Wohnhäuser und dem Flussufer erstreckte sich die so genannte Kashba.

Pitz-Varton

Der prächtige Hotelbau des Pitz-Varton lag im Altstadtbereich der Hauptstadt. Mit seiner schlanken Höhe und der schmuckvoll und bunt verzierten Fassade, sowie den funkelnden Holo-Schriftzügen an jeder Seite war das Hotel unübersehbar. Im Jahre 1469 NGZ wurde durch einen Bombenanschlag mindestens eine der Luxus-Suiten verwüstet. (PR 2652)

Keruhmo-Vermächtnisfeld

Im Jahre 10.499 da Ark lag dieses Areal im östlichen Teil des Hauptlandefeldes des Raumhafens von Tecknoth. Mehrere kleine Hügel wurden von Wäldern aus Keru-Bäumen umsäumt. Der Stützpunktkommandant Quonson Zorghan hatte das Keruhmo-Vermächtnisfeld mit den Bauten und riesigen Statuen eines unbekannten Volkes zu einem Park gestalten lassen. Die ausgegrabenen Bauwerke mit Reliefs und Zeichnungen waren eine Fundgrube für Archäologen. (Atlan 256)

Zorghan hatte den Brauch eingeführt, jedes Jahr ein neues Denkmal, das von einem einheimischen Künstler entworfen und zwischen den alten Monumenten errichtet worden war, im Rahmen einer großen Feier zu enthüllen. (Atlan 256)

Im Jahre 1469 NGZ war der Raumhafen aufgegeben worden. Von den Statuen und Ruinen wurde inzwischen vermutet, dass es sich um lemurische Hinterlassenschaften handle. Der nun auch kurz Keruhmo-Vermächtnis genannte Bereich stellte ein Freilandmuseum dar, das jährlich um die fünf Millionen Besucher anzog und damit die Hauptattraktion der Krone von Tecknoth darstellte. (PR 2652)

Sieg für Arkon mit uns allen

Dieses Denkmal eines einheimischen Künstlers wurde im Jahre 10.499 da Ark von Quonson Zorghan während einer Zeremonie auf dem Keruhmo-Vermächtnisfeld feierlich enthüllt.

Es zeigte einen Raumsoldaten, der, eingehüllt in einen schweren Kampfanzug, auf zur Pyramide gestapelte Körper von Maahks kletterte und die Hand in Richtung eines über ihm schwebenden Sterns ausstreckte. Das Denkmal war aus einer harten kristallenen weißen Masse gefertigt. Die Konturen wirkten verwaschen. (Atlan 256)

Kashba

Die Kashba von Tecknoth erstreckte sich zwischen den Wohngebäuden und dem Ufer des Flusses des reinen Wassers in der Krone von Tecknoth. Kleine Häuser und verwinkelte Gassen lagen zwischen uralten Bäumen. In der Kashba konnte man alle Arten von Laster finden. Gute Restaurants warteten hervorragende Speisen auf, während man die fremdartigen Riten der Minderheiten beobachtete.

Die Kashba wurde von etwa 20.000 Menschen bewohnt, die in 1100 Häusern und Baracken lebten. Dieses Stadtviertel galt als Ventil, um sämtliche Geschäfte und Dinge zu tun, die außerhalb des straffen Reglements lagen.

Brocklyns Arena

Das Oval von Brocklyns Arena erhob sich in der Kashba. Hier wurden Zweikämpfe ausgetragen.

Dunkles Vergnügen

Das verrauchte Lokal lag in der Kashba von Tecknoth. Der langgestreckte Raum war mit Tridi-Elementen an den Wänden ausgerüstet, die psychedelisch wirkende Farbkombinationen abbildeten. Das Dunkle Vergnügen erfreute sich größter Beliebtheit, obwohl hier eine ohrenbetäubende schrille Musik über die Besucher hereinbrach.

Herberge zum Wald

Dieses Hotel lag in der Kashba von Tecknoth. Im Zentrum eines winzigen Platzes erhob sich ein uralter Baum mit weit ausladenden Ästen, die den gesamten Raum über dem Platz ausfüllten. Das Laubwerk spendete wohltuenden Schatten. Eines der Gebäude, die den Platz umsäumten, war die Herberge zum Wald.

Lahmer Drache

Der Lahme Drache war ein gut besuchtes Restaurant in der Kashba. Als Spezialität des Hauses wurde Lurz serviert.

Saal der fröhlichen Sterne

Der Saal der fröhlichen Sterne war ein Tanzlokal in der Kashba. In den Klängen lauter Musik tummelten sich vor allem Jugendliche auf der Tanzfläche. (Atlan 260)

Stern der Kashba

Der Stern der Kashba war ein Lokal in der Kashba von Tecknoth. Es handelte sich um ein etwas teureres Restaurant, in dem man gut speisen konnte. (Atlan 260)

Tronshertan

Tronshertan war der Energiefriedhof der Stadt Krone von Tecknoth.

Zentrum für Ideenaustausch

Dieses schmierige Lokal lag in der Kashba. Niemand wusste, wie die Kaschemme zu ihrem ausgefallenen Namen gekommen war.

Tavzor

Diese kleine Siedlung lag an der Küste des Kontinents Tecknoth. Die etwa 200 Männer und Frauen lebten im Jahre 10.499 da Ark vom Fischfang. Ein begehrtes Fangobjekt war der Schleimspeier. (Atlan 258 )

Kalamdayon

Eine nur etwas mehr als 100 Kilometer breite Wasserstraße trennt Kalamdayon vom Kontinent Tecknoth. Kalamdayon war nur spärlich besiedelt. Es gab nur einige wenige Forschungsstationen. Dieser Kontinent wurde von dichtem tropischem Dschungel bedeckt. (Atlan 257)

Der Dschungel des Kontinents arbeitete eng zusammen. So wurde beobachtet, wie ein kleines pelziges Nagetier von großen, bläulich schimmernden Blüten, die aus den Baumwipfeln zu Boden segelten und sich am Körper des Tieres festhefteten, durch den betäubenden Duft, den sie verströmten, bewusstlos wurde. Das Opfer wurde aufgelöst und die dabei entstehende rötliche Flüssigkeit wurde von Bodenrinnen, die sich rasch bildeten, zu den Baumstämmen geleitet, wo die entstehende Lacke von sich bildenden Wurzeln aufgesogen wird. Auf einem Ast entstand eine Art Kokon, die den Körper des Nagers aufnahm. Die Wurzeln bildeten sich zurück, die Rinne im Boden verschwand. Das Opfer war dazu ausersehen, die Saat der Pflanzensymbionten an einen geeigneten Ort zu transportieren. Als Gegenleistung bildete die Pflanze eine Kopie des Saatträgers, dessen Art auf diese Weise erhalten wurde. (Atlan 258)

Chrongkon-See

Der See liegt auf dem Kontinent Kalamdayon und ist nach dem Einschlag eines Meteors entstanden. Das Wasser ist kristallklar. Der Ringwall erhebt sich an den Ufern. Inmitten des Chrongkon-Sees liegt eine dicht bewaldete, kreisförmige Insel, auf der die Überreste von Steinbauten zu finden sind. (Atlan 258)

Mersiboor

Der Nachbarkontinent von Kalamdayon ist von ausgedehnten Wäldern bedeckt, die von weitläufigen Grasebenen aufgelockert werden. Im Inneren des Kontinents erhebt sich ein schneebedeckter Höhenzug. In einem erloschen Vulkan leben die Vulkangeier. (Atlan 259)

Pervron

Pervron ist wie auch Kalamdayon beinahe unbewohnt. Es gibt hier nur wenige Landsitze. (Atlan 260)

Fauna

Geschichte

Im Jahre 10.499 da Ark wurden Atlan, Fartuloon, Vorry, Ra, Karmina Arthamin und weitere Besatzungsmitglieder der ISCHTAR von der SKONTAN nach Travnor gebracht. Hier sollte die Identität der angeblichen Händler überprüft werden. Sie wurden in einem Nebensektor des Kontrollzentrums des Großraumhafens untergebracht. (Atlan 254)

Der Kommandeur der Stützpunktwelt Quonson Zorghan, erkannte Atlan und Fartuloon, wollte die beiden Männer aber nicht sofort an die Häscher Orbanaschols ausliefern. Allerdings hatte er eine andere Teufelei mit seinen Gefangenen vor. (Atlan 255)

Der Dreifache Mondträger Mexon machte sich gemeinsam mit den Mietgeschwistern Kopral und Ayklida auf die Suche nach Atlan und Fartuloon. Der Offizier besuchte dabei die Kashba. Im Energiefriedhof Tronshertan fanden sie die verstümmelte Leiche des Sonnenträgers Zorghan. Aus diesem Fund schlossen sie, dass es sich bei jenem Mann, der die Regierungsgeschäfte Travnors leitete, um einen der geheimnisvollen Doppelgänger handeln musste, von denen einer auch Mexons Stelle als Kommandant der SKONTAN eingenommen hatte. (Atlan 255)

Auf dem Kontinent Mersiboor traf Mexon mit Atlan und Fartuloon zusammen. (Atlan 259)

Die Auseinandersetzung mit den geheimnisvollen Doppelgängern gipfelte in der Vernichtung des Ersten Wechtons. Die inhaftierten Rebellen von Kraumon konnten sich im folgenden Chaos befreien und gingen an Bord der VARIHJA. Während der Agent des arkonidischen Geheimdienstes, Conoor Baynisch, der eng mit Atlan, Fartuloon und Mexon zusammengearbeitet hatte, mit einem Beiboot nach Arkon startete, um Lebo Axton Bericht zu erstatten, verließ die VARIHJA Travnor mit Kurs nach Kraumon. (Atlan 260)

Seit dem Jahr 1295 NGZ ist Travnor und das Perlitton-System das Lehen des von dort stammenden Khasurn der Akkat. (PR 2652 – Kommentar)

Im Jahr 1469 NGZ ist Travnor Hauptwelt des von den Akkat beherrschten Perlitton-Sektors mit mehreren Dutzend, überwiegend industriell genutzten Sonnensystemen, sowie Sitz des Akkat-Konzerns der Akkat Familie. Shekur des Sektors und Oberhaupt des Akkat-Khasurn ist Mapoc da Akkat. (PR 2652)

Quellen