Khasurn (Architektur)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Trichterbau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit den arkonidischen Trichterbauten. Für weitere Bedeutungen, siehe: Khasurn (Begriffsklärung) bzw. Trichterbau (Begriffsklärung).

Die für die arkonidische Architektur typischen Trichterbauten werden nach dem arkonidischen Begriff für »Kelch« Khasurn genannt.

PR2514.jpg
Heft: PR 2514
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
AtlanBlauband032.jpg
Atlan-Blauband 32
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Allgemeines

Das Wort entstammt der Flora von Arkon I. Zunächst war Khasurn die Bezeichnung für den arkonidischen Riesenlotos und zahlreiche mit ihm verwandte Baumarten. Von dessen Form abgeleitet sind die kelchförmigen Häuser, die Trichterbauten der Arkoniden, und demzufolge nannten sie ihre bis zu 1000 Meter hohen Häuser ebenfalls Khasurn. (Traversan 2)

Im »Stiel« und in den unterplanetarischen Anlagen der Khasurne sind die Versorgungseinrichtungen untergebracht. Im Trichter befinden sich die Wohnräume und terrassenförmig die innenliegenden, kunstvoll angelegten Gärten. (PR 38)

Anmerkung: Die arkonidischen Trichterbauten ähneln der von Walter Jonas im Jahre 1958 entwickelten neuen Stadtform Intrapolis. Bild

Bekannte Khasurne


Geschichte

Am 11. September 3587 wurden zahlreiche Trichterbauten Opfer der Weltraumbeben, besonders im Gebiet von M 13, so etwa auf Durgen. Zum Teil mehrere tausend Jahre alte Trichterbauten fielen durch die Auswirkungen von Betonchor und Arkon-Stahl-Seuche in sich zusammen, zahlreiche Bewohner kamen dabei ums Leben. (PR 975)

Quellen