VACCOM

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die VACCOM war ein Raumschiff des Herzogtums von Krandhor.

Allgemeines

Die äußere Form der VACCOM ist unbekannt. Das Schiff wurde als Beiboot der SANTONMAR eingesetzt. (PR 1005)

Geschichte

Im Jahre 424 NGZ kam es in der Nähe des Planeten Prüfpunkt 1 zu einer Raumschlacht zwischen der SANTONMAR und der STÄRKE-DURCH-GEHORSAM, einem Raumschiff der Aychartan-Piraten. Die SANTONMAR wurde von den Aychartanern zum Wrack geschossen. Kommandant Kullmytzer gab den Evakuierungsbefehl. Dem größten Teil der Besatzung gelang die Flucht mit Beibooten. Nur der zweite Kommandant Dabonudzer gelangte nicht mehr rechtzeitig zu den Hangars. Als er dort ankam, war als letztes Beiboot die VACCOM übrig. Infolge einer fehlerhaften Anzeige glaubte Dabonudzer, es sei keine Stützmasse mehr für das Feldtriebwerk vorhanden, so dass er einen Start für unmöglich hielt. Dabonudzer blieb somit allein im Wrack zurück. Er hoffte, Kullmytzer sei entkommen und werde bald Hilfe schicken. Um in der Einsamkeit nicht durchzudrehen, beschäftigte sich Dabonudzer mit der Instandsetzung eines Strahlgeschützes der SANTONMAR. (PR 1005)

Während der Raumschlacht wurden die Betschiden Surfo Mallagan, Brether Faddon und Scoutie, die den Aychartanern zuvor auf Prüfpunkt 1 in die Hände gefallen waren, in der STÄRKE-DURCH-GEHORSAM verhört, woraufhin ihre Spoodies abstarben. Da sie keine interessanten Informationen besaßen, waren die Betschiden für die Aychartaner nutzlos. Sie wurden von 3-Marli mit einem Beiboot zum Wrack der SANTONMAR zurückgebracht. Mit dem instandgesetzten Geschütz schoss Dabonudzer das aychartanische Beiboot ab, als es wieder startete. Niemand bemerkte, dass 3-Marli die Vernichtung überlebte und in die VACCOM gelangte. Die Betschiden begegneten Dabonudzer, dem sofort auffiel, dass die Spoodies nicht mehr vorhanden waren. Wie von ihm vorhergesehen litten die Betschiden in der Folge unter zunehmenden Bewusstseinsstörungen. (PR 1005)

Es kam zu einem Interessenskonflikt zwischen Dabonudzer und den Betschiden. Der Krane wollte weiterhin auf Hilfe warten, doch die Betschiden bestanden darauf, mit der VACCOM zum Nest der 8. Flotte zu fliegen. Jetzt wurden in der VACCOM volle Stützmassetanks angezeigt, denn 3-Marli hatte die Anlage inzwischen repariert. Ihm war daran gelegen, einen Sammelpunkt seines Volkes zu erreichen. Die Betschiden überrumpelten Dabonudzer und zwangen ihn, den Flug der VACCOM mitzumachen, denn ihnen war klar, dass sie das Beiboot nicht selbst würden steuern können. Sie vergaßen immer mehr von dem, was ihnen nach der Rekrutierung für das Herzogtum beigebracht worden war. Da es den Betschiden immer schlechter ging, ging Dabonudzer das Risiko ein, bei der Eingabe der Kursdaten eine Störung einzubauen. Dies blieb den Betschiden verborgen. Dabonudzers Manipulation wurde allerdings nicht wirksam, denn 3-Marli hatte den Autopiloten der VACCOM schon vorher auf einen anderen Kurs programmiert, der vom Nest wegführte. Dem Aychartaner war nicht bewusst, dass die VACCOM eine zu geringe Reichweite hatte. Das Nest hätte erreicht werden können, keinesfalls aber der von 3-Marli angesteuerte Sammelpunkt. (PR 1005)

Als Dabonudzer den Autopiloten neu programmieren wollte, gab 3-Marli das Versteckspiel auf. Dabonudzer lenkte den Aychartaner ab, so dass sich Mallagan anschleichen und den Piraten niederschießen konnte. Dabonudzer nahm Mallagan die Waffe ab, wurde aber durch eine Art Energieblitz getötet, den der im Sterben liegende 3-Marli auf unbekannte Weise auslöste. Er gab den Betschiden den posthypnotischen Befehl, nach Cratcan zu fliegen, seine Leiche dem All zu übergeben und ihn anschließend zu vergessen. So geschah es. (PR 1005)

Die als Aufklärer im Felloy-System patrouillierende SRUNAMI ortete die sich nähernde VACCOM, konnte sie aber nicht identifizieren. Die VACCOM reagierte nicht auf Funkrufe. Die SRUNAMI wurde angewiesen, das fremde Schiff zu vernichten. Die VIRTTOM und vier weitere Reserveeinheiten des Systems wurden zur Verstärkung entsandt. Der Kommandant der mit leistungsfähigeren Ortungsanlagen ausgestatteten VIRTTOM forderte den Kommandanten der SRUNAMI auf, nicht zu feuern. Die VIRTTOM hatte das Schiff als kranische Einheit identifiziert. Daraufhin wurde ein Fesselfeld um die VACCOM gelegt. Anschließend ging ein Enterkommando an Bord, das in der VACCOM die bewusstlosen Betschiden und den toten Kranen vorfand. Die VACCOM sollte nach Cratcan gebracht werden. (PR 1005)

Quelle

PR 1005