Vincraner

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Vaku-Lotse)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vincraner sind die Bewohner des Planeten Vincran in der Provcon-Faust. Von den männlichen Zwottern werden sie Lemys genannt.

Anmerkung: Die Bezeichnung könnte auf einen Vincraner namens Lemirio zurückzuführen sein.

Erscheinungsbild

Die Vincraner sind humanoid, durchschnittlich 1,90 bis 2,10 Meter groß und wirken aufgrund des sehr schlanken Körperbaus zerbrechlich. Ihre Körperkraft ist, dessen ungeachtet, beachtlich. Vincraner sind in aller Regel Albinos, die Hautfarbe ist grünweiß bis weiß. Allerdings haben ihre (sehr großen) Augen keine albinotische Rotfärbung, sondern sind meist grünlich. Die (fast) haarlosen Köpfe haben eine leicht vorgewölbte, zweibuckelige Stirn.

Paranormale Begabung

Wegen der besonderen Umweltverhältnisse im Inneren der Dunkelwolke mutierten die Lemurer geistig und körperlich. In der für Lemurer typischen Paradrüse des Gehirns entwickelte sich ein Sektor, der die Vincraner dazu befähigte, die Energieschwankungen des Zentrumssektors der Dunkelwolke zu erspüren und die ständig variierenden Korridore zu erkennen, die in den Gas- und Staubmassen der Dunkelwolke bis zum Entstehen des Margor-Schwalls 3587 permanent entstanden und vergingen. Diese Fähigkeit wurde von Perry Rhodan als Paralauschen bezeichnet. Vincraner, die als Lotsen arbeiteten, wurden auch als Vaku-Lotsen, Vakutaster oder Gassenspürer bezeichnet.

Die Parabegabung der Vincraner wird auf das Abjin der Lemurer und ihre Verbindung mit der Megaintelligenz ZEUT zurückgeführt. (PR 2039 – Kommentar)

Durch ihre Gehirnstruktur besitzen die Vincraner eine natürliche Mentalstabilisierung. Ihre Gedanken können deshalb nicht von Telepathen erfasst werden. (PR 2788)

Stammbaum

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Cappins
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Motana
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anakonen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
diverse >
 
Ganjasen
 
Takerer
 
 
 
 
 
Frühmenschen
 
Shuwashen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lemurer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tefroder
 
Shahano
 
Akonen
 
Raphanen
 
Ferronen
 
Vincraner
 
Terraner
 
diverse >
 
Lun-Clan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lermunen, Laameres u. a.
 
Arkoniden
 
Báalols (Antis)
 
Plophoser
 
Ertruser
 
Siganesen
 
diverse >
 
Gleamors
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Linguiden
 
Mehandor
 
Zaliter
 
Dryhanen
 
Ekhoniden
 
diverse >
 
Algustraner
 
Zaltis
 
Moduls
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aras
 
Überschwere
 
 
 
 
 
Bergharer
 
Trumper
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Praem
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bluul
 
 


Eine Untergruppe der Vincraner sind die Tekheter. Da diese die tabuisierte Raumfahrt betrieben, wurden sie von den Vincranern als Parias behandelt. Nach der Monos-Diktatur erfolgte jedoch eine Annäherung von Vincranern und Tekhetern.

Bekannte Vincraner

Gesellschaft

Religion

Die Vincraner sind ein abergläubisches Volk, das eine Vielzahl von Religionen und Kulten entwickelt hat. Ihre Hauptgöttin nennt sich Schwarze Manta und wird als Göttin der Erinnerung und des Schweigens sowie als Hüterin der Geheimnisse verehrt. (PR 720, PR 2788)

Weitere Götter sind:

  • Kormos – Gott des Widerspruchs und des Andernfalls (PR 2788)
  • Tooper – Gott der Zeit, Verträge und der Zahl Siebzehn (PR 2788)

Außerdem hatten sie eine abergläubische Furcht vor den Zwottern, die sich ihrer Meinung nach in der paraplasmatischen Sphäre aufhielten und hier auf verborgenen Welten ein heimliches Königreich errichtet hätten. (PR 925)

Sitten und Gebräuche

Die zwotterischen Kunstwerke gelten als tabu bei den Vincranern, da sie einen unguten Einfluss auf sie ausüben. (PR 925) Es scheint, dass sie in der Vergangenheit gezielt gesucht wurden, um sie zu vernichten. (PR 940)

Raumschiffe

Die Vincraner hatten 3460 aufgrund kultureller Tabus keine eigene Raumfahrt, aber eine hoch entwickelte Transmittertechnik. Die Tekheter hingegen hatten eine rudimentäre Raumfahrt aufgebaut.

Das NEI und die Provcon-Laren (»Provconer«) waren auf Vincraner und Tekheter als Lotsen für den Einflug in die Provcon-Faust aufgrund deren besonderen Fähigkeiten angewiesen, bis im Zusammenhang mit dem Margor-Schwall die Turbulenzen der Provcon-Faust verschwanden. Die Verbindungspersonen, die die Kontakte zu den Lotsen herstellten, nannte man L-Kontakter. (PR 902)

Geschichte

Die Vincraner stammen von den Lemurern ab, die circa 50.000 v. Chr. nicht nach Andromeda evakuiert wurden, sondern vor den Bestien/Halutern in die Dunkelwolke Provcon-Faust flohen. Einer der Helden jener Zeit ist der Große Thyron. (PR 794)

Anmerkung: Eigentlich muss ihre Paragabe schon vorher vorhanden gewesen sein, damit die Vincraner sich überhaupt in die Provcon-Faust flüchten konnten.

Im Jahre 3459 trafen die Vincraner das erste Mal mit den Terranern zusammen.

Im Jahre 3580 klappte die Zusammenarbeit der Vincraner und Gäaner ausgezeichnet, wennauch sich nie ein wirklich freundschaftliches Verhältnis zwischen ihnen und dem NEI herausgebildet hatte. (PR 706, S. 22)

Mehrmals kam es zu Unstimmigkeiten zwischen den Gäanern und Vincranern, was die Länge oder den Zweck des Bündnisses betraf. Auch 3583 wollte eine Delegation Julian Tifflor überreden, dass die Gäaner die Dunkelwolke verlassen müssten. Tifflor ließ sich jedoch nicht darauf und stellte klar, dass die Vincraner nur durch die Raumflotte des NEI im Falle eines Angriffs durch das Konzil geschützt wären. (PR 792)

...

Nachdem die Gäaner die Provcon-Faust im Zuge des Unternehmens Pilgervater verlassen hatten, wurden viele der Vaku-Lotsen arbeitslos und zogen sich nach Vincran zurück. (PR 924)

Nachdem sich 3587 die paraplasmatische Sphäre durch Boyt Margors Vergeistigung aufgelöst hatte, verloren die Vincraner ihre Funktion als Vaku-Lotsen. Julian Tifflor wollte sie – da die Provcon-Faust nun frei anzufliegen war – wie auch die Zwotter in die GAVÖK aufnehmen. (PR 942)

...

Im Juni des Jahres 1517 NGZ war die Vincranerin Veygoleid Mitglied der Provconischen Triarchie, der Regierungsspitze der Provcon-Faust, und trug damit den Titel Triarchonin. Sie stand dem Ansinnen von Vetris-Molaud, dem Tamaron des Neuen Tamaniums, das Gebiet der Provcon-Faust seinem Herrschaftsgebiet anzuschließen, ablehnend gegenüber. (PR 2788)

Quellen