VarVar

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

VarVar war ein Lebewesen, das einer Laune der Natur entsprungen war. Es entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderttausende auf dem Weltenfragment Dorkh.

Erscheinungsbild

Die letzte Erscheinungsform vor seinem Tode war die eines kilometerlangen, aber nur millimeterdicken Fadens ohne irgendwelche Sinnesorgane.

Geschichte

VarVar entstand aus einzelligen Lebewesen, die in den Höhlen und Kanälen der Stadt Turgan in winzige Gesteinsrisse eingebettet waren. Sie sahen aus wie große Sandkörner, die leicht phosphoreszierten. Im Laufe unzähliger Jahre wuchsen sie und begannen mit Zellteilung, bis sie eine Anzahl an Zellen erreichten, die notwendig war, um eine erste Vorstufe von Intelligenz zu erreichen. Über unzählige Jahre hinweg strebten diese Zellansammlungen danach, sich mit anderen zu vereinigen, und nach vielen Jahrtausenden entwickelten sie sich allmählich zu winzigen fadenartigen Zellverbänden. Die Intelligenz potenzierte sich, und sie verdichteten sich erneut mit anderen Zellverbänden gleichen Ursprungs.

Im Jahre 2650 hatte sich bereits ein kilometerlanger, aber nur strohhalmdicker Faden entwickelt, der über keinerlei Sinnesorgane verfügte, aber nur wenig Intelligenz besaß. Durch den Angriff einer unbekannten Geistesmacht auf Turgan, die allen Turganern ihre Seelen raubte, erfuhr das Bandwesen einen Entwicklungsschub. Es wurde sich selbst bewusst, bezeichnete sich als VarVar und entwickelte Gier nach Nahrung. Durch eine starke Säure, die es absondern konnte, begann es sich von allem zu ernähren, was ihm begegnete, sogar von Gestein. Da nahm es einen Körper wahr, der sich besonders gut zur Nahrungsaufnahme eignete: die schlafende Magierin Fiothra. VarVar ließ seinen gesamten langen Körper in ihrer Nähe aus dem Gestein gleiten, wickelte das Lebewesen von oben bis unten lückenlos ein und begann es zu verdauen.

Atlan und Razamon entdeckten dies zu spät. Trotz aller Anstrengungen konnten sie den langen Fadenkörper nirgends aufbrechen; Fiothra erstickte und wurde zermalmt. Sie äscherten den Leichnam ihrer Gefährtin zusammen mit VarVar ein.

Quelle

Atlan 472