Veth Leburian

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem von Veth Leburian benutzten Neutralisator. Für weitere Bedeutungen, siehe: Neutralisator (Begriffsklärung).

Veth Leburian war ein Mlironer. Bekannt war er unter dem Titel Desotho, eine mythisch verbrämte Figur der Mlironer und der legendäre Anführer der Rebellen und Weltraumnomaden in der Kalmenzone von Siom Som. (PR 1294)

Desotho steht für Gegensotho (PR 1294) und bedeutet in etwa Antikrieger. (PR 1339)

Ijarkor bezeichnete ihn als Kosmokraten-Fänger, nachdem Leburian ihm Srimavo ausgeliefert hatte. (PR 1293, PR 1299)

Erscheinungsbild

Er war 2,05 Meter groß und schlank. (PR 1299)

Sein schmales, überaus blasses Gesicht mit ebenfalls schmaler Hakennase und hervortretenden Wangenknochen war übersät von kleinen schwarzen Pigmentflecken, den Psi-Pigmenten (oder psionischen Pigmenten), die sich je nach Gefühlsstimmung langsamer oder schneller hin und her bewegten und die er als psionischen Fallout bezeichnete. (PR 1289, PR 1299, PR 1317, PR 1339)

Nur im Schlaf ruhten diese Pigmente, die er sich bei einem Psi-Sturm in einem Orphischen Labyrinth von Trovenoor zugezogen hatte. (PR 1289)

Sein Mund war klein mit ockerfarbenen Lippen, von dem spitz zulaufenden Kinn kräuselte sich ein kurzer grauer Bart. Über den grünen Augen mit schwarzen Pupillen lagen spärliche halbmondförmige Brauen. Das graue Haar mit dem schwachen violetten Glanz war zu einem schneckenartigen Dutt aufgetürmt, dadurch trat der Hinterkopf deutlich hervor. (PR 1289)

Anmerkung: Laut PR 1293, Kap. 7 strahlen seine Augen in allen Regenbogenfarben, in späteren Romanen werden sie dann stets wieder als grün beschrieben.

Die Tonhöhe seiner Stimme änderte sich manchmal ohne ersichtlichen Grund. (PR 1299)

Charakterisierung

Srimavo brachte ihm Interkosmo bei, er sprach jedoch bevorzugt Sothalk. (PR 1299)

Sehr viel Zeit investierte er in seine Frisur. (PR 1316)

Seine Kleidung vernachlässigte er dagegen. (PR 1348)

Ausrüstung

Den von ihm in den 2000 Jahren seiner Verbannung konstruierten Rückentornister, der allerlei hilfreiche technische Gimmicks für das Überleben in den Orphischen Labyrinthen enthielt, nannte er Animateur. (PR 1316, PR 1339)

Nach seiner eigenen Aussage schützten ihn der Neutralisator – damit könnte der ganze Tornister gemeint sein oder eines der darin enthaltenen Geräte – sowie auch die Psi-Pigmente während seiner Zeit in den Labyrinthen und ebenso danach vor einer Beeinflussung durch morphogenetische Felder. (PR 1299)

Geschichte

Die Legende

Der Legende nach wurde der Desotho von den Gorims der Gorim-Station auf Mliron ausgebildet. Veth Leburian verhinderte etwa zweitausend Jahre vor 430 NGZ, dass sein Volk zu kodextreuen Dienern wurde. Trotzdem errichteten die Somer ein Heraldisches Tor auf Mliron. Dadurch entstand eine Kalmenzone, welche die Gorim-Station vom Psionischen Netz abschnitt. Leburian wurde in die Orphischen Labyrinthe von Trovenoor verbannt. Im Laufe der Jahrhunderte entstand die Geschichte des mythischen Helden Desotho. Angeblich sollte er irgendwann zurückkehren und die Mlironer von ihrem Joch befreien.

Die Rückkehr des Desothos

Im August des Jahres 429 NGZ kehrte Veth Leburian dann tatsächlich zurück, nachdem es ihm gelungen war, aus dem Orphischen Labyrinth zu entkommen. Durch einen veränderten Zeitablauf in dem Labyrinth hatte er diese lange Zeit überlebt. Nach dem Ausbruch begegnete er Srimavo, die ihn nach Siom Som flog. Er vertraute ihr nicht, und als sie sich als Kosmokratin ausgab, ließ er sie in Kältetiefschlaf versetzen. (PR 1289)

Mitte Mai 430 NGZ lieferte er sie im Siomsystem an den Ewigen Krieger Ijarkor aus. Im Gegenzug wünschte er die Einstellung des Projekts Phylogen, unter dem sein Volk litt, und bat zusätzlich um eine Audienz bei der Superintelligenz ESTARTU. Ijarkor nahm beides verständnisvoll zur Kenntnis. (PR 1293)

Viele Fäden liefen etwa Mitte des Jahres 430 NGZ auf dem Planeten Boldar im Dunklen Himmel zusammen. Roi Danton, Demeter, Jennifer Thyron, Ronald Tekener und die beiden Siganesen Susa Ail und Luzian Bidpott benutzten die Verbindung zwischen dem Königstor und dem ESTARTU-Tor, um dorthin zu gehen. Ijarkor flog mit seinem Schiff dorthin, begleitet von Veth Leburian und Srimavo. Kurz darauf trafen Cornelius Tantal mit der LOVELY BOSCYK und Pathythia Baal mit der LASHAT ein. Alle zwölf Ewigen Krieger erschienen zu dem großen Ereignis. Höhepunkt war der Amtsantritt des neuen Sothos Tyg Ian, der die Eroberung der Milchstraße ankündigte. Ijarkor übergab seine Gefangene Srimavo dem Sotho und erhielt dafür von diesem die Erlaubnis, bei ESTARTU vorzusprechen, mit den Begleitern seiner Wahl. Danton, Tekener und ihre Gefährten gingen an Bord ihrer beiden Virenraumschiffe und setzten zusammen mit Ijarkors Schiff Kurs nach Etustar. (PR 1295)

Auf dem Flug nach Etustar kam es aufgrund rätselhafter psionischer Impulse zu einer Art Überreaktion von Veth Leburians Psi-Pigmenten. Sie dehnten sich über seinen ganzen Körper aus, die gesamte Haut färbte sich tiefschwarz, so dass nur noch seine Umrisse erkennbar waren. Der Anfall dauerte nur kurze Zeit, in der er allerdings absolut handlungsunfähig war. Ijarkor bezeichnete diesen Vorfall als Prüfung. (PR 1299)

Ab dem 10. August 430 NGZ waren Veth Leburian und die zwei Terraner mehrere Wochen lang Gäste im Garten der ESTARTU. Dort lief Veth Leburian dem Pflanzenwesen Aldruitanzaro über den Weg. Sie kamen ins Gespräch und Aldruitanzaro behauptete ohne Umschweife: (Zitat) »[...] ESTARTU lebt hier nicht mehr [...]«. Die Eidos im näheren Umkreis bestätigten das. (PR 1299, Kap. 5)

Veth Leburian blieb bis zum Jahr 436 NGZ in Ijarkors Dienst. (PR 1300)

Bei den Weltraumnomaden

Ab 437/438 NGZ übernahm er als Desotho den Oberbefehl über die Weltraumnomaden von Cursaafhar. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Srimavo verfügte er über ein ganzes Schiff für sie beide allein. (PR 1316)

Anfang März des Jahres 446 NGZ verließen Veth Leburian und Srimavo den Raumschiffsfriedhof an Bord der ASQUASH. Am Rand der Großen Kalmenzone von Siom Som kam es zu einem Treffen mit der EXPLORER. Reginald Bull stellte ihnen das EXPLORER-Segment LOVELY & BLUE für den Flug nach Trovenoor zur Verfügung, um an der geplanten Befreiungsaktion für Roi Danton und Ronald Tekener teilzunehmen. Weitere beteiligte Freunde waren Perry Rhodan und Alaska Saedelaere. (PR 1316)

Am 12. März begann die Kalydonische Jagd auf Yagguzan. Veth Leburian wurde problemlos als Absolut-Jäger zugelassen, Srimavo fungierte als sein Paladin unter dem Namen Srisphinx. Durch die Transmutation verwandelte sie sich in eine Bansque, Leburian nahm die Gestalt eines Spearers an. Zunächst sah es aus, als würden Danton und Tekener ihrem unversöhnlichen Feind Lainish zum Opfer fallen. Srimavo rettete ihnen das Leben, sie konnten die Labyrinthwelt heil verlassen. (PR 1317)

Nach der erfolgreichen Befreiung reisten Leburian und Srimavo mit der LOVELY & BLUE ab. (PR 1329)

Mitte des Jahres begleitete Reginald Bull das Paar auf ihrer Mission, bei der sie verschiedenen Völkern in der Großen Kalmenzone einen Besuch abstatteten. (PR 1329)

Anmerkung: In PR 1329, Kap. 2 heißt es nur lapidar, diese Völker sollten »auf das Kommende« vorbereitet werden. Es ging wohl um das geplante Ende der Heraldischen Tore. Die Mission innerhalb der Kalmenzone muss ohne EXPLORER stattgefunden haben. Details sind nicht bekannt.

Im Oktober 446 NGZ ließen Veth Leburian und Dagruun den Weltraumfriedhof Cursaafhar vor der heranrückenden Flotte des Ewigen Kriegers Ijarkor räumen. Die etwa zwei Millionen Weltraumnomaden fanden Zuflucht auf dem Planeten Strobila. Ijarkor liebäugelte damit, der von Leburian gesendeten Herausforderung zu einem Kräftemessen Kämpfer gegen Kämpfer nachzukommen und ließ den Raumschiffsfriedhof unversehrt zurück. Zunächst schickte er aber seine Gardisten nach Strobila, um den Planeten einzunehmen. Erst als sich die Niederlage bereits abzeichnete, landete Ijarkor und begab sich in die Gorim-Station, in der Veth Leburian – unterstützt von einigen Gängern des Netzes – seinen Befehlsstand für die Abwehrschlacht eingerichtet hatte. Es kam jedoch nicht zu einem Zweikampf. Leburian und Perry Rhodan forderten den Ewigen Krieger auf, die Seiten zu wechseln. Dazu konnte er sich zwar nicht entschließen, aber er gestand offiziell seine Niederlage ein. (PR 1339)

Aufstand gegen den Kriegerkult

Anfang Dezember 446 NGZ begannen die Statuen des Oogh at Tarkan in allen Upanishada der Mächtigkeitsballung Estartu zu sprechen und brandmarkten den Permanenten Konflikt als Irrlehre, die nichts mehr mit der ursprünglichen Philosophie der Superintelligenz ESTARTU zu tun hatte. Die unvermutete Unterstützung durch den Begründer der Upanishada beflügelte den von Veth Leburian angeführten Aufstand der Mlironer gegen die somerischen Besatzer. Die seit über zwei Wochen unter der Führung von Leburians Mitstreiter Lano Minal belagerte Upanishad Ceinagh, die bislang nur aufgrund der besseren Waffen der Somer gehalten werden konnte, wurde schließlich kampflos eingenommen. (PR 1348)

Quellen

PR 1289, PR 1293, PR 1294, PR 1295, PR 1299, PR 1300, PR 1316, PR 1317, PR 1329, PR 1339, PR 1348