Wagokos

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Wagokos sind ein in Kyon Megas heimisches Volk.

PR2506Illu.jpg
Hinterhalt (mit Mondra Diamond)
Heft: PR 2506 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Wagokos sind im Vergleich zu Terranern kleinwüchsig. Sie bewegen sich behäbig, ihre Körper wirken auf Terraner plump. Mondra Diamond erinnerten die Wagokos bei ihrer ersten Begegnung mit Angehörigen dieses Volkes an aufrecht gehende, sehr gut genährte Waschbären. Dadurch wirkten die Wagokos auf sie völlig harmlos und schutzbedürftig. (PR 2505, S. 28-29)

Die großen, von einer dunklen Umrandung umgebenen Augen der Wagokos reflektieren einen Teil des eintreffenden Lichtes. Wagokos haben dadurch Schwierigkeiten, sich im Schatten zu verstecken: Ein aufmerksamer Beobachter ist auf jeden Fall in der Lage, die Augen der Wagokos zu erkennen, solange diese nicht geschlossen werden. (PR 2505, S. 28-29)

Die Nase eines Wagokos ist knubbelig. Seine Wangen wie auch seine Hände sind behaart. (PR 2505, S. 29)

Anmerkung: Die Beschreibung des Erscheinungsbildes von Wagokos stützt sich auf jene Angehörigen dieses Volkes, denen Mondra Diamond auf dem Markt von Toykana begegnete.

Bekannte Wagokos

Gesellschaft

Zu den Traditionen der Wagokos gehört es, Maulsperren zu tragen, um der eigenen Geschwätzigkeit entgegen zu wirken. Dies gilt als wirksames Mittel, um Raufereien zu verhindern. (PR 2505, S. 4)

Als Delikatesse bei den Wagokos gilt das Garit-Kraut, das über Schlackefeuer geräuchert wird und süßlich schmeckt. (PR 2505, S. 7)

Die Zunge zu zeigen, gilt unter Wagokos als Zeichen der Zustimmung. (PR 2505, S. 6)

Die »Beseeler« der Wagokos stellen Trimiane her, kleine, etwa faustgroße Spielfiguren, die handgeschnitzt, handbemalt und in Kleidchen gesteckt werden. Die Fertigung dauert mindesten 20 Tage. Die Figuren werden individuell gestaltet und geben Geräusche wie Vogelgezwitscher oder Meeresrauschen von sich. Diese Figuren sind ein wichtiges Wirtschaftsgut für die Wagokos. (PR 2505, S. 13) Es wurde aber auch ein Fall bekannt, bei dem der wahre Wert tatsächlich im Inneren der Figuren lag: Wagokos schmuggelten kugelförmige Drogen im hohlen Innenraum der Püppchen. (PR 2506, S. 60)

Quellen

PR 2505, PR 2506