Wargoons

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Wargoons lebten auf dem Weltenfragment Pthor. Der größte Teil von ihnen lebte im Jahre 2648 in der Siedlung Cafoort an der Eisküste, ein kleiner Teil wohnte in dem kleinen Dörfchen Kaarv nördlich des Dämmersees.

Erscheinungsbild

Sie waren Humanoide von gelblicher Hautfarbe und mit geschlitzten Augen.

Die Wargoons an der Eisküste waren üblicherweise mit der Pekto bewaffnet.

Charakterisierung

Die Bewohner von Cafoort huldigten dem Gloophy-Kult und führten ein entbehrungsreiches Leben. Einen großen Teil der erlegten Tiere und Fische sowie zahlreiche Pelze mussten an die Beherrscher der Eiszitadelle abgegeben werden.

Für die 27 Bewohner von Kaarv war Inzucht aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und dem daraus resultierenden Problem der Partnerwahl ein notwendiges Übel. Dadurch entstanden nicht gerade Geistesgrößen, diese Wargoons konnten durchwegs als degeneriert eingestuft werden. Die jungen Männer hielten sich nach Möglichkeit von jeder Arbeit fern und hielten auch sonst nicht viel vom Ernst des Lebens. Obwohl es immer wieder zu Streitereien kam, waren sie eine eingeschworene Gemeinschaft, die zusammenhielt, um gemeinsam das Leben zu meistern. Eine beliebte Freizeitbeschäftigung waren Fahrten mit den Jukers durch die Wüste Fylln. (Atlan 311)

Bekannte Wargoons

Geschichte

Die Wargoons kamen aus einem unbekannten Teil Pthors und befanden sich offenbar auf der Flucht vor einem Geger, bis sie sich an der Eisküste niederließen. Dort gründeten sie Cafoort sowie kleinere Ansiedlungen im Übergangsgebiet zur Dunklen Region. Eines Tages gelang es einem Wargoon, in die Eiszitadelle einzudringen und Kolphyr zu erblicken. Ihm gelang auch die Rückkehr, und fortan verbreiteten sich mysteriöse Geschichten, aus denen sich schließlich der Gloophy-Kult entwickelte. An Unbekannte, die die Wargoons für die Beherrscher der Eiszitadelle hielten, mussten sie Tribut in Form von Fisch, Fleisch und Fellen entrichten, was dem Kult eine vermeintlich reale Basis gab.

Ein Teil der Wargoons beschloss, in den wärmeren Süden auszuwandern, und fand ein paar Meilen nördlich des Dämmersees eine neue Bleibe. Sie wollten keinen Kontakt zu den anderen Bewohnern des Weltenfragments, und als sie zwischen ein paar Sanddünen sieben offenbar schon seit langem leerstehende Kuppeln mit einiger technischer Ausrüstung fanden, nahmen sie diese als ihre neuen Wohnstätten in Besitz. Sie benannten ihre Bleibe stolz Dorf Kaarv. Rund um die Kuppeln bauten sie einige Nutzpflanzen an, von denen sie lebten. Einmal schickten sie einen Abgesandten zur FESTUNG, um den Herren der FESTUNG ihrer Ergebenheit zu versichern, aber dieser Bote kehrte nie mehr zurück. Wenn eine Missernte sie dazu zwang, zog eine Gruppe zur Jagd an den Rand des Blutdschungels nach Süden. (Atlan 311)

Bei einem Jukerrennen zwischen Gurl und Diamantenzahn entdeckten diese Fenrir, der sie zu Hilfe holte, weil seine Begleiter Atlan und Razamon in eine Falle der Kenics gegangen waren. Sie retteten sie mit Rauchbomben und holten sie mit einem Drahtseil aus der Trichterfalle. Dann setzten sie ihr Rennen zum Blutdschungel und wieder zurück fort. (Atlan 311)

Eine Gruppe Wargoons entdeckte einige Tage später Atlan und Razamon in einem geheimen Depot, wo sich die beiden mit Nahrung und Kleidung eingedeckt hatten. Forel Wargoon ließ sie verhaften und nach Cafoort bringen, wo die Priester sie Gloophy opfern wollten. Forel ermöglichte ihnen jedoch die Flucht. (Atlan 319)

Quellen

Atlan 311, Atlan 319, Atlan 321