Wessalock

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Arkonide Wessalock war der Oberste Verwalter eines Parkpavillons des Imperators Orbanaschol III. auf Arkon I.

Erscheinungsbild

Er hatte ein schmales Gesicht. (Atlan 292)

Charakterisierung

Trotz seiner Stellung war er ein Gegner Orbanaschols und ein Mitarbeiter Lebo Axtons.

Geschichte

Im Jahre 10.500 da Ark wurden die beiden Parlamentäre einer großen Flotte meuternder Offiziere seiner Obhut übergeben. Kornelius und Getray von Helonk mussten auf ein Gespräch mit dem Imperator warten, während die Frist des Ultimatums der Meuterer abzulaufen begann. Erst nach Stunden traf der Imperator im Pavillon ein, beschimpfte die beiden Parlamentäre, schlug das Angebot der Meuterer aus und verpflichtete Wessalock, für die Hinrichtung der Verräter zu sorgen. Dafür bürgte der Verwalter mit seinem Leben. (Atlan 297)

Kontaktversuche mit Lebo Axton schlugen fehl. Der Majordomus bestellte Iddynt, Car Aggos, Dannynt und Fynghar zu sich. Keiner der Männer war bereit, das Todesurteil an den Parlamentären zu vollstrecken. Wessalock bestimmte Car Aggos und Fynghar. Die beiden Männer wurden mit neuen, vom Majordomus kontrollierten Waffen ausgestattet. Wessalock hatte die Kontrolle der Energieanzeige manipuliert, die immer volle Leistung anzeigte, obwohl das Magazin beinahe leer war. Die beiden von Car Aggos und Fynghar abgefeuerten Schüsse verließen röhrend den Lauf, hatten aber nur mehr die Intensität eines Lichtstrahls. Kornelius und Getray von Helonk brachen, wie heimlich vereinbart, zusammen. Die vermeintlich Toten wurden von Robotern in Kunststoffsärge gelegt, die an Bord von Wessalocks Gleiter gebracht wurden. Dort war der Verwalter den beiden Arkoniden behilflich, die Behälter zu verlassen und sich im Fahrzeug zu verstecken. Nachdem die Roboter die Särge verscharrt hatten, kehrte der Gleiter zum Pavillon zurück. Kurze Zeit später steuerte Kornelius das Fahrzeug zu Wessalocks Haus, wo sie sich verstecken konnten. (Atlan 297)

Endlich gelang es dem Majordomus Lebo Axton zu erreichen und ihm vom Schicksal der beiden Unterhändler Kornelius und Getray von Helonk zu berichten. Axton forderte ihn auf, die beiden Arkoniden so gut zu verstecken, dass sie nicht gesehen wurden.

Dann erteilte er Wessalock einen äußerst wichtigen Auftrag. Wessalock sollte die Verladung der Arkonbomben auf die TURCOS überwachen und anschließend die Bomben entschärfen.

Wessalocks Probleme begannen, als er feststellen musste, dass Bloch Mithron Kommandant der TURCOS war. Dieser Mann war auf Wessalocks Einwirken hin degradiert worden. Bereits auf dem Flug nach Arkon III, wo die TURCOS die Arkonbomben aufnahm, durfte Wessalock seine Kabine nicht mehr verlassen. Während alle Funkverbindungen gestört wurden, konnte der Majordomus die Verladung hunderter Arkonbomben über die Videogeräte der Außenbeobachtung mitverfolgen. Wessalock versuchte seine Kabine zu verlassen, um die Bomben zu untersuchen. Doch dies wurde ihm mit sanfter Gewalt verwehrt. Er sollte erst nach dem Start der TURCOS dazu Gelegenheit haben.

Nach zwei Transitionen wagte es Wessalock, seine Kabine zu verlassen. Dazu musste er das Schloss zerschießen. Erschreckt musste er feststellen, dass das Schiff von der Besatzung verlassen worden war. Von der Funkzentrale der TURCOS aus nahm er Hyperfunkverbindung mit der Flotte der Meuterer auf. Er verlangte, einen Piloten zu sprechen, da er sich mit der Steuerung eines Raumschiffes nicht auskannte. Der Pilot der CORDOSH leistete ihm wertvolle Hilfe. Die TURCOS trieb nun antriebslos durch den Raum. Jetzt hatte Wessalock Zeit, die Lage zu erörtern. Die Frage, ob die Bomben nicht von der Hauptleitzentrale aus gezündet werden konnten, verneinte Wessalock. In der nächsten Sekunde explodierten die Arkonbomben und die TURCOS verging in einer künstlichen Sonne von gigantischen Ausmaßen. (Atlan 299)

Quellen

Atlan 292, Atlan 297, Atlan 299