Winola III

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Win-Alpha)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Winola III ist der dritte von sechs Planeten der weißgelben F7-Sonne Winola im Sektor Shiva-Bazal von Hangay.

Astrophysikalische Daten: Winola III
Sonnensystem: Winola
Galaxie: Hangay
Entfernung zur Milchstraße: ≈2,2 Mio. Lichtjahre
Monde: 0
Mittlere Sonnenentfernung: 240,7 Mio. km
Jahreslänge: 702 Tage
Rotationsdauer: 22,8 h (Terrazeit)
Durchmesser: 12.920 km
Schwerkraft: 1,02 g
Bekannte Völker
Terraner

Übersicht

Das Winola-System ist 8345 Lichtjahre vom Zentrumskern Hangays und 8000 Lichtjahre vom inneren Grenzwall entfernt. Die Doppelsonne Shiva-Bazal, die dem Raumsektor seinen Namen gegeben hat, ist nur 39,6 Lichtjahre von Winola entfernt. Die Sonne hat einen Durchmesser von 1,7 Millionen Kilometern.

Planeten

Von Bedeutung ist nur Winola III. Über die Planeten V und VI ist bekannt, dass sie Gasriesen sind, ersterer ist mit 102.000 Kilometern Durchmesser der größte Planet des Systems.

Winola III

Die Rotationsachse des Planeten ist um 17 Grad geneigt. Es gibt sieben Kontinente, die rund die Hälfte der Planetenoberfläche bedecken und von fischreichen Ozeanen umgeben sind. Der größte Kontinent liegt in der Äquatorzone und trägt den Namen Winor. Aufgrund einer klimatischen Besonderheit liegt praktisch der ganze Kontinent stets unter einer dichten Nebeldecke, die eine normaloptische Beobachtung aus dem All verhindert. Auf Winor befindet sich ein Kontaktwald.

Win-Alpha

PR2443Illu.jpg
Heft: PR 2443 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Win-Alpha dient dem Hangay-Geschwader als Stützpunkt für Aktionen in der entstehenden Negasphäre von Hangay. Er befindet sich in einem von bis zu vier Kilometer hohen Bergen umgebenen, circa 100 km durchmessenden Tal an der Westküste des Kontinents Winor, das von einem Fluss durchströmt wird. Der Stützpunkt besteht aus einem Landefeld, um das herum die Einzelmodule der LFT-BOXEN verteilt wurden. Es handelt sich um vier Würfel mit einer Kantenlänge von 1500 Metern und vier weitere Quader mit Kantenlängen von 1500 m × 1500 m × 500 m, sechs 1000-m-Würfel und zwölf Quader mit Kantenlängen von 1000 m × 500 m × 500 m sowie 152 Würfel mit 500 m Kantenlänge.

Ein Teil der Module wurde in künstlich geschaffene und stabilisierte Schächte versenkt, unter anderem die vier 1500-m-Würfel. Diese bilden als Eckpunkte eines 10 km messenden Quadrats das Zentrum des Stützpunkts. Sie werden nach den Himmelsrichtungen benannt und sind mit Korridorsystemen auf mehreren Ebenen miteinander verbunden. Die Zentrale von Win-Alpha wurde im W-Nord-Würfel eingerichtet. Die zwölf ebenfalls subplanetar untergebrachten und über Korridore verbundenen 1000-m-Würfel bilden ein 20 km durchmessendes Sechseck um das Zentrum herum.

Die meisten anderen Module stehen auf der Planetenoberfläche, sind aber durch Erdaufschüttungen getarnt.

Geschichte

Ende Oktober 1346 NGZ errichtete das Hangay-Geschwader auf Winola III den Stützpunkt Win-Alpha. Zu diesem Zweck schufen die ARAMIS, die ATHOS und die PORTHOS mit ihren Desintegratoren Höhlensysteme in einem Gebirge. Die LFT-BOXEN wurden zwischen den Gipfeln des Gebirges geparkt. Als Stationskommandant fungierte Domo Sokrat, den weiteren Ausbau überwachte Dao-Lin-H'ay. 100 Mom'Serimer der Armee der Schatten wurden zu Ausbildungszwecken von der SOL in den Stützpunkt Win-Alpha abgeordnet, sorgten dort aber hauptsächlich für Unruhe.

Am 5. Februar 1347 NGZ traf die RICHARD BURTON mit einem gekaperten TRAI-Versorger bei Winola III ein. Das Schiff wurde komplett entkernt und für die Bedürfnisse der Terraner umgebaut. Die von ihm transportierten Rohstoffe und Hyperkristalle wurden für den Stützpunkt Win-Alpha verwendet.

Nach dem Aufbruch ESCHERS im Mai 1347 NGZ waren die Galaktiker von Win-Alpha mehr oder weniger zur Untätigkeit verdammt, da nur noch die SOL in der Proto-Negasphäre manövrierfähig war. Als ESCHER im Oktober 1347 NGZ per Richtfunkspruch mitteilte, demnächst werde die Kolonnen-Fähre PASSAGH zu einem Rendezvouspunkt kommen, um eine Großeinheit der Galaktiker durch den Kernwall zu bringen, verwandelte sich der Orbit von Winola III in eine Großbaustelle: Der SOL-Mittelteil wurde mit Elementen der LFT-BOXEN verschalt und somit getarnt. Der SOL-Mittelteil brach am 16. Oktober auf, um sich mit der PASSAGH zu treffen.

Quellen