Wuschel

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Wuschel war ein Bakwer aus dem Flekto-Yn. Sein Elter war Syth.

Erscheinungsbild

Siehe Artikel Bakwer.

Charakterisierung

Da Wuschel als sehr junger Bakwer aus dem Flekto-Yn geholt wurde, bevor er das Alter erreichte, in dem seine Artgenossen von HIDDEN-X verdummt wurden, blieb seine Intelligenz unbeeinträchtigt.

Geschichte

Im November 3804 war der Bakwer noch jung und kaum faustgroß. Er stieß im wahrsten Sinn des Wortes auf Atlan und Blödel, die von Wöbbeking ins Flekto-Yn versetzt worden waren, wo sie Chybrain beistehen sollten. Das fröhliche Kerlchen knabberte den Roboter an, spielte aber nur. Blödel verstaute ihn in einer seiner Analyseklappen, um seine Sprache zu erlernen, und gab ihm den Namen Wuschel. Wuschel hatte seinen Spaß daran, in Blödels Körper umhergetragen zu werden. Er berichtete seinen neuen Freunden davon, dass ein Molaate frei im Flekto-Yn herumlief, und führte sie zu Sanny. Blödel nahm Wuschel auf dessen Wunsch hin in seinem Körper mit zur SOL, als Wöbbeking ihn, Atlan und Sanny dorthin zurückversetzte. Atlan wusste davon zunächst nichts.

Blödel nahm den Bakwer mit in die PALO BOW, mit der Atlan am 3. Dezember ins Hypervakuum vordrang. Wuschel überlebte die Vernichtung des Schiffes und den Flug ins Flekto-Yn im Inneren des Roboters. Die Solaner wurden von Robotern abgeführt, sie unterlagen dem mentalen Einfluss von HIDDEN-X. Sanny, Blödel (der Wuschel in sich trug) und Argan U konnten unbemerkt entkommen. Atlan wurde ausgesondert und sollte von den Bakwern getötet werden, weil HIDDEN-X glaubte, dies wegen der Aura, die Atlan anhaftete, nicht selbst tun zu können. Atlan konnte jedoch fliehen. Blödel und seine Begleiter blieben mit Atlan in Funkkontakt und legten verschiedene Bomben.

Blödel heilte zahlreiche Bakwer durch ein von ihm selbst hergestelltes Medikament von der Verdummung. Dazu gehörte auch Syth, der später zu Wuschels Entsetzen von HIDDEN-X getötet wurde. Sie halfen Atlan, seine Gefährten zu erreichen. Es gelang Sanny, in einem Kontrollzentrum funktionsfähige Spiegelungen von Transmittern herzustellen, über die die Solaner in ein ebenfalls gespiegeltes Rettungsschiff gebracht werden konnten, welches das Flekto-Yn verließ. Blödel trug den Bakwer auch mit sich herum, als er die Dimensionsspindel an Bord der GIRGELTJOFF durchquerte. Wuschel hatte sich inzwischen die penetrante und respektlose Redeweise des Roboters angewöhnt.

Nach dem Vorstoß der SOL in die Galaxie Xiinx-Markant im Jahre 3807 wurde Wuschel von Blödel mit an Bord des Kreuzers ULTRAHEXE genommen, den die SOL am 28. Oktober zusammen mit einigen anderen Beibooten ausschleuste, als die Haawer angriffen. Die ULTRAHEXE wurde durch Beschuss aus Hypervereisern vernichtet. Wuschel, Hage Nockemann, Blödel und Argan U waren die einzigen Besatzungsmitglieder, die nicht mit Space-Jets zurück zur SOL fliehen konnten. Sie verließen die ULTRAHEXE aber noch rechtzeitig in Raumanzügen. Wuschel war im Inneren Blödels geschützt. Sie wurden von den Haawern der TEPPEW geortet, von einer Robotkapsel eingesammelt und anschließend verhört. Die Haawer hielten Blödel für ein Lebewesen, weil die Biosensoren die Impulse des im Inneren des Roboters versteckten Bakwers gemessen hatten. (Atlan 603, Atlan 604)

Wuschel fraß ein Loch in die Zellentür und zerstörte die positronische Verriegelung. So konnte der draußen Wache stehende Haawer Glogg überwältigt und vom Kampfzwang geheilt werden. Als zwei weitere Wachen erschienen, konnten sie nicht zuletzt deshalb außer Gefecht gesetzt werden, weil Wuschel ihre Waffen kurzerhand verspeiste. Er fand die Handstrahler besonders lecker. Die Solaner flohen mit Gloggs Hilfe, doch die Flucht drohte zu scheitern, weil der Eingang zum Hangar des Beiboots ZACK durch einen Energieschirm geschützt wurde. Wuschel fraß ein Loch in die Wand, durch das die Solaner das Beiboot erreichen konnten. Sie flohen in die Dunkelzone Xiinx-Markants.

Dort begegneten sie den Staubfliegern und wurden von Janvrin angegriffen. Argan U lähmte Janvrin mit dem Hypervereiser der ZACK. Wuschel machte sich selbstständig und fiel über Janvrin her. Er zerfraß den Hals des Wesens, so dass der Kopf abfiel. Daraufhin verwandelte sich der restliche Körper Janvrins in Nickel und zerfiel anschließend zu Staub. (Atlan 604)

Nachdem die ZACK die Dunkelzone verlassen hatte, kam es zum Konflikt mit den Barleonern und zur Entdeckung eines Mental-Relais. Als sich Blödel heimlich absetzte, um die Station zu erkunden, hatte er wie immer Wuschel bei sich. Der Bakwer fraß eine Strukturlücke in den Energieschirm, so dass er und Blödel eindringen konnten. Blödel wurde bis zu den Steueranlagen der Station vorgelassen. Wuschel machte sich selbständig und fraß sich ins Innere der Steuergeräte hinein, so dass die Abstrahlleistung der Suggestivbefehle drastisch sank. Daraufhin wurde Blödel mit einem Fesselfeld festgesetzt. Wuschel blieb jedoch frei. Nachdem auch Hage Nockemann, Glogg und Argan U ins Mental-Relais übergewechselt waren, zerstörte Wuschel den Generator des Stationsschutzsschirms und kehrte kurz zu seinen Gefährten zurück. Er machte sich sofort wieder auf den Weg und zerstörte auch noch den Projektor, mit dem die Kampfzwang-Impulse abgestrahlt wurden, so dass die angreifenden Barleoner den Beschuss einstellten. Die ZACK war jedoch bereits zerstört. Wuschel und seine Begleiter kehrten in die SOL zurück. (Atlan 608)

Wie alle anderen Besatzungsmitglieder der SOL unterlag auch Wuschel dem Schlafzwang, als sich die SOL am 8. Dezember 3807 dem Leuchtenden Auge näherte. Nach dem Erwachen behauptete er, er sei jetzt gegen den Schlafzwang immun, da er die Schlafstrahlung »fressen« und für sich unschädlich machen könne. Er durfte deshalb den Flug der BLINDER VOGEL mitmachen. (Atlan 621)

Quellen

Atlan 586, Atlan 588, Atlan 589, Atlan 597, Atlan 603, Atlan 604, Atlan 608, Atlan 621