Yi-Roim

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Yi-Roim-System liegt in der Temur-Dunkelwolke in der Milchstraße. Das auch 11-Planetenwall genannte System ist ein von den Querionen künstliches erbautes Fallensystem. Der Planetenwall war einer von insgesamt sieben, die zur Abwehr des Suprahets erbaut wurden. (PR 2667 - Kommentar)

Astrophysikalische Daten: 11-Planetenwall / Yi-Roim
Andere Namen: Elf-Planeten-Wall
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 77.808 Lichtjahre
Entfernung nach Arkon: 48.075,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Gatas: 59.382 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Zentrum der Milchstraße: 61.278,9 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Anzahl der Planeten: 11
Bekannte Planeten: Yerma, Chaykin, Kavenn, Dheral, Garab, Ziridir, Nagvon, Nipdaal, Keenan, Lunghiu, Sapara
Bekannte Völker
Lemurer-Abkömmlinge
Besonderheiten
Hauptwelt ist Sapara


Übersicht

Das System ist 154 Lichtjahre vom Schwerpunkt der Dunkelwolke entfernt. Die Distanz zum Temur-Sonnenfünfeck beträgt sieben Lichtjahre. (PR 2667 – Kommentar)

Elf Planeten umkreisen die Sonne auf einer gemeinsamen identischen Umlaufbahn. Diese erdähnlichen Welten werden auch Elf-Planeten-Wall genannt. (Centauri 11) Seit mehr als einer Million Jahren umkreisen die Welten ihre Sonne mit einer Perfektion, die selbst den Sonneningenieuren unerklärlich war. (Centauri 11)


Geschichte

Der 11-Planetenwall wurde vor 1,2 Millionen Jahren von den Petroniern errichtet. (Centauri 11) und als Teil des 103. Tamaniums besiedelt. (PR 2667 – Kommentar)

Seit 50.063 v. Chr. wurde das System von den Lemurern genutzt und diente als Versteck für die Lemurische Sternengarde. (PR-TB 411)

49.967 v. Chr. versetzten sich ungefähr eine Million Mitglieder der Sternengarde zusammen mit Admiral Vlasaák in Stasis. (PR-TB 411)

Im April 2422 wurden sie durch Aktivitäten an den technischen Einrichtungen der Temur-Schaltstation des nahegelegenden Sonnentransmitters, dem Temur-Sonnenfünfeck wieder aktiviert. Die dort durchgeführten Untersuchungen des Historische Korps der USO unter der Leitung von Atlan waren die Ursache dafür. (PR-TB 411)

Die Gardisten bildeten mit Hilfe des Geistes Staubwale, mit denen sie die Eindringlinge von der Temur-Station fernhalten wollten. Extreme Hyperstürme und eine aufgetauchte Blues-Flotte erschwerten die Situation, bevor die Sternengarde ihre Angriffe schließlich einstellte. (PR-TB 411)

Seit mehr als einer Million Jahren umkreisen die Welten ihre Sonne mit einer Perfektion, die selbst den Sonneningenieuren unerklärlich war. (Centauri 11)

Quellen