Zeitpolizei

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Zeitpolizei sollte jede Manipulation der Zeitlinie, so genannte »Zeitverbrechen«, entdecken und bekämpfen. Ihre Mitglieder wurden Zeitpolizisten oder Schwingungswächter genannt.

Bei leichten Verstößen gegen ihr Gesetz drohte einem »Zeitverbrecher« lediglich eine Strafexpedition mit dem Ziel, alle weiteren Experimente zu verhindern. Schwere Vergehen gegen die Zeitintegrität wurden allerdings auch mit völliger Vernichtung des gesamten Volks der Zeitverbrecher bestraft.

Hintergrund

Die Uleb, die aus der Galaxie M 87 geflohen waren, errichteten in den Magellanschen Wolken eine neue Machtbasis. Von paranoider Furcht getrieben, dass mithilfe einer Veränderung der Zeitlinie die Entstehung ihrer Spezies nachträglich verhindert werden könnte, erschufen sie die Zeitpolizei.

Anmerkung: Wie die Zeitpolizei gegen Zeitverbrechen in M 87 vorgegangen wäre, bleibt unklar. Die Machtmittel der Konstrukteure des Zentrums hätten einem Angriff der Bestien standgehalten. Darum hätten die KdZ theoretisch Zeitexperimente durchführen können, ohne die Verfolgung durch die Zeitpolizei fürchten zu müssen.

Organisation

Die Zeitpolizei setzte sich aus drei so genannten Schwingungsmächten zusammen.

Die Erste Schwingungsmacht waren die Uleb selbst, relativ unsterbliche, allerdings unfruchtbare Bestien neuen Typs, die die in die Große Magellansche Wolke geflohenen Bestien um 60.000 v. Chr. entwickelt hatten.

Die Zweite Schwingungsmacht bildeten die Zweitkonditionierten. Sie stammten von den in der Großen Magellanschen Wolke zurückgebliebenen Bestien ab und wurden von den Uleb speziell für ihre Aufgabe als Zeitpolizei umgezüchtet. Zudem trugen sie einen Symboflex-Partner, der den freien Willen der Zweitkonditionierten unterdrücken sollte. Die Zweitkonditionierten in ihren Dolans wurden von den Terranern häufig als Zeitpolizisten bezeichnet und bildeten auch tatsächlich das Rückgrat der Zeitpolizei.

Die Dritte Schwingungsmacht war ein Verbund aus mehreren Völkern, allen voran den Perlians und Generälen, die auch als Drittkonditionierte bekannt waren.

Geschichte

Ein Angriff auf M 87 um 50.700 v. Chr. durch Bestien des alten Typs konnte durch die gegen Dimetranstriebwerke gerichtete Wirkung des Jetstrahls von M 87 abgewehrt werden. Möglicherweise ging dieser Angriff von den Bestien in der Großen Magellanschen Wolke auf Befehl der Uleb aus.

Als die Uleb feststellten, dass die Lemurer Zeitexperimente unternahmen, schickten sie ein Expeditionskorps von 300.000.000 Bestien aus der Großen Magellanschen Wolke in die Milchstraße, um als Vertreter der Zeitgerechtigkeit die lemurischen Zeitverbrecher zu bestrafen. Die Bestien siedelten sich auf Halut an und besiegten das Große Tamanium der Lemurer.

Ein zweiter Angriff auf M 87 um 7700 v. Chr. durch Bestien eines neuen größeren Typs - möglicherweise Zweitkonditionierte - mit verbesserten Dimetranstriebwerken konnte nur unter Mühen zurückgeschlagen werden. Wieder ist nicht bekannt, ob diese Angriffe auf die Uleb zurückgehen.

Im Jahr 2035 wurde die Heimatwelt der Gurrads, Pfranat, zerstört, weil gurradsche Wissenschaftler erste Zeitexperimente durchführten, deren Ausstrahlungen von den Zweitkonditionierten angemessen werden konnten. In der Folgezeit begannen die militärisch stark geschwächten Gurrads einen Widerstand nach Art eines Guerillakrieges gegen die Perlians ins Leben zu rufen.

2388 setzten die Drittkonditionierten Kristallagenten ein, um Experimente auf Quinto-Center zu unterbinden, die unter Umständen eine Verletzung der Zeitlinie zur Folge gehabt haben könnten. Da nach deren Einsatz weitere Experimente abgebrochen wurden, blieben die Terraner zwar weiterhin unter Beobachtung, weitere Schritte unterblieben jedoch vorläufig.

Weil Akonen später mit dem teilweise defekten Zeittransmitter der Meister der Insel auf Pigell experimentierten und dabei aufgrund des defekten Kontinuumsdämpfers Nullfeldechos entstanden, rückten die Terraner erneut ins Visier der Zeitpolizei. Die Terraner wehrten sich erbittert gegen die Versuche der Kristallagenten und später der Perlians, sie zu vernichten.

Anmerkung: Da die Terraner und Akonen auch bereits 2102 und 2106 mit alt-akonischen Zeitumformern hantierten, ist unklar, warum die Zeitpolizei nicht bereits früher gegen diese Verbrechen vorgegangen ist. Vermutlich waren bei diesen Maschinen noch Kontinuumsdämpfer vorhanden.

Nach dem Versagen der Drittkonditionierten traten die Zweitkonditionierten auf den Plan und fügten den Terranern empfindliche Verluste zu.

Durch die Entwicklung des FpF-Geräts durch das von Plophos, Mory Abro und Suzan Betty Rhodan finanzierte Waringer-Team unter Leitung Geoffry Abel Waringers auf Last Hope konnten die bewaffneten Kräfte des Solaren Imperium die Paratronschirme der Dolans schließlich durchbrechen. (PR 333)

Als die Zeitpolizei jedoch binnen kurzem ein Gegenmittel fand, wurden die auf OLD MAN installierten lemurischen Kontrafeld-Strahler entdeckt. Im Scorch-System konnten 300 Kontrafeld-Strahler geborgen werden.

Durch die Entwicklung der Anti-Strukturpolung waren die Paratronschirme der Dolans bald darauf gegen die Kontrafeldstrahler geschützt.

Nur durch Eingreifen der Haluter konnten die Dolans, die einen Großangriff auf das Solsystem gestartet hatten, abgewehrt werden. (PR 398)

Das Eintreffen einer Flotte der Konstrukteure des Zentrums aus M 87 beendete den Krieg. Die Okefenokees zerstörten das Heimatsystem der Uleb und vernichteten die Paratron-Arsenale der Zweitkonditionierten. (PR 399)

Quellen