Draynare

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Pembur-Station)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Sonne Draynare befindet sich 35 Lichtjahre von DORDO'KYEION und 14.620 Lichtjahre von Nodro entfernt in der Eastside der Galaxie Vaaligo.

Astrophysikalische Daten: Draynare
Galaxie: Vaaligo (Milchstraße)
Entfernung zum Zentrum Vaaligos: 11.601 Lichtjahre
Anzahl der Planeten: 1
Bekannte Planeten: Pembur
Bekannte Völker
Nodronen, Magnoraunden

Pembur

Einziger bekannter Planet Draynares ist der erdähnliche Planet Pembur.

Pembur hat einen großen Mond namens Brayg, der von der Planetenoberfläche aus als riesige weißliche Scheibe wahrnehmbar ist. Die Gravitation dieses Mondes sorgt für starke Gezeitenwechsel auf Pembur. Im planetennahen Raum sind zehn Leichte Sternenkreuzer der Nodronen sowie zwölf Raumforts stationiert.

Pembur-Station

Pembur-Station ist ein Isolations- und Vernichtungslager der Nodronen auf der Insel Tapasand. Hier werden vor allem nodronische Rebellen interniert und unter unmenschlichen Bedingungen gezwungen, Clezmor-Schwämme im Meer zu ernten, die sie dann bei der Wachmannschaft gegen Wasser und Nahrung eintauschen können. Die Gefangenen bleiben weitgehend sich selbst überlassen, werden aber immer wieder von den Wächtern gequält. Die Sterblichkeitsrate ist extrem hoch, da es für die Gefangenen keine Unterkünfte, keine medizinische Versorgung und keine sanitären Einrichtungen oder dergleichen gibt. Kommandant der Station ist Are'Imga Zayt Kissah. Die Wachstation hat eine Besatzung aus 175 Nodronen, die aus Langeweile immer wieder Jagden auf junge Magnoraunden veranstalten.

Im Zentrum der Koralleninsel, die auf den Resten eines Vulkanausbruchs gewachsen ist, erhebt sich ein kreisförmiger Gebäudekomplex mit durchschnittlich 36 Meter hohen Gebäuden und einem Antennen-/Projektorturm sowie Geschützstellungen. Der Komplex beherbergt die Wachmannschaft des Straflagers und ist durch einen 12 Meter hohen Energiezaun von der restlichen Insel getrennt. Der Zaun trägt den Namen »Energie-Riff«. Der ringförmige Bereich außerhalb des Energiezauns ist das eigentliche Straflager. Diese Gegend besteht hauptsächlich aus einem Salzsumpf, der regelmäßig von Meerwasser überschwemmt wird. Es gibt ausgedehnte Senken voller Morast, nur wenige Schotterbetten und Felsen, Sandzungen und Priele. Schattenspendende Vegetation ist nicht vorhanden. Tagsüber leiden die circa 3000 Gefangenen unter der extremen Sonneneinstrahlung, bei Dunkelheit fallen Milliarden von Fliegen über sie her. Der Sumpf wird durch felsigen Küstenschelf vom Meer getrennt.

Hedrumeth

Hedrumeth (nodronisch für »Hoffnung«) ist eine kleine, von üppiger Vegetation bewachsene Insel unweit von Tapasand. Sie dient circa 2000 nodronischen Rebellen als Zuflucht, die mit Hilfe der Magnoraunden von Tapasand entkommen konnten. Das Wachpersonal von Tapasand ahnt nichts von der Existenz Hedrumeths. Hier begegnet Perry Rhodan dem Rebellenführer Errek Mookmher alias Darracq Mogmorgh.

Geschichte

Tapasand war einst die traditionelle Eiablagestätte der Magnoraunden. Die Nodronen hatten sie jedoch vertrieben, um Pembur-Station errichten zu können. Ursprünglich war das Gefängnis als Umerziehungslager für Rebellen und Abweichler gedacht, mit der Zeit wandelte es sich jedoch in ein Vernichtungslager.

Nach dem Debakel der Schlacht um DORDO'KYEION wurde Perry Rhodan, den man für einen nodronischen Rebellen hielt, in das Lager gebracht. Er überlebte die mörderischen Bedingungen mit Hilfe der jungen Nodronin Tasha Feori. Die beiden kamen sich schnell näher und verbrachten eine Liebesnacht miteinander. Wenig später fiel Perry Rhodan scheinbar einem Magnoraunden zum Opfer. Das Monstrum fraß den Terraner aber nicht, sondern brachte ihn in seinem riesigen Kehlsack nach Hedrumeth, wo er Darracq Mogmorgh begegnete. Rhodan erkannte, dass die Magnoraunden friedliche, intelligente Wesen waren. Es gelang ihm, Kontakt mit ihnen aufzunehmen und ihre Unterstützung im Kampf gegen die Nodronen von Tapasand zu gewinnen.

Mit vereinten Kräften brachten Magnoraunden und Rebellen einige Bootsgleiter der Nodronen in ihre Gewalt. Mit diesen konnten sie das Energie-Riff unerkannt überwinden und abschalten. Die Rebellen eroberten die Station sowie ein gerade eintreffendes Frachtschiff, das neue Gefangene brachte. Durch einen Trick wurden die Wachschiffe in die Nähe der Abwehrforts gelockt und durch diese vernichtet. Reginald Bull traf mit einigen Schiffen der Quochten ein und evakuierte die Rebellen. Das Todeslager wurde dem Erdboden gleichgemacht. Damit hatten die Magnoraunden ihre alten Brutplätze zurückgewonnen.

Quelle

Odyssee 3