Allein und verlassen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRNS9)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13

Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo-Story (Band 9)
NeoStory09.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Allein und verlassen
Autor: Hermann Ritter
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: September 2016 / ebook: 24.10.2016
Handlungszeitraum: Oktober 1997 - 04. Februar 2037
Handlungsort: Snowman
Besonderes:

Erstveröffentlicht in Perry Rhodan Neo Platin-Edition 9

Handlung

Ein in Raumnot geratener Terraner erwacht auf einem Raumschiff. Er erinnert sich nur dunkel daran, was passiert ist, weiß jedoch noch, dass sich sein Geist vom Körper abgespalten hatte und dass das Schiff Probleme gehabt hat. Er erinnert sich daran, dass es sich unkontrolliert um mehrere Achsen drehte, sich sein Raumanzug schloss und er das Bewusstsein verlor.

Während der Bewusstlosigkeit träumte er von seiner Jugend, in welcher er sich auf sein eigenes Bestreben hin testen ließ. Er täuschte damals epileptische Anfälle vor, um von seinem Facharzt sein Gehirn untersuchen lassen zu können. Seine Mutter erklärte ihm nach der Untersuchung mit schlecht versteckter Abscheu, dass er »anders« sei als sie alle.

Als er das Bewusstsein wiedererlangt, fühlt er sich gerädert, jedoch offenbar nicht schwerer verletzt. Er bemerkt, dass in der Krankenstation ein junger Mann liegt, welcher eine Infusion bekommt und zu schlafen scheint. Bevor er aufbricht, beschließt er noch einmal eine kleine Pause zu machen, um seinem geschundenen Körper die Regeneration zu ermöglichen.

Wieder versinkt er in der Vergangenheit. In seiner Jugend bemerkte er irgendwann, dass er technische Geräte beeinflussen und »heilen« kann. Diese Fähigkeit hielt er vor anderen Menschen so gut wie möglich geheim. Ein Nebeneffekt schien der erhöhte Nahrungsbedarf zu sein, welchen er nur schwer decken konnte. So stellte er sich selbst mechanische Wecker, welche ihn an das Essen erinnerten.

Nach dem kurzen Schlummer ist er noch immer müde und fühlt sich körperlich schlecht. Er bekommt Zugriff auf die Schiffssysteme, welche aber auch für seine Fähigkeiten zu sehr beschädigt sind. In der Überwachung der Krankenstation stellt er fest, dass sieben der acht Patienten noch zu leben scheinen. Darunter eine hochschwangere Frau. Die Vitalzeichen kann er aufgrund der defekten Geräte nicht prüfen und seine medizinischen Kenntnisse sind gering. Beim Versuch, weitere Verbindungen des Schiffes zu reaktivieren, schläft er vor Erschöpfung wieder ein.

Als junger Erwachsener reparierte er irreparabel beschädigte Geräte und verdiente damit seinen Lebensunterhalt. Als er bemerkte, dass jemand ihn überwachte und scheinbar auf seine Fähigkeiten aufmerksam wurde, beschloss er zu verschwinden. Er brach den Kontakt zu seinen Eltern ab, verließ seine Wohnung und zog in eine andere Stadt. Dort lebte er drei Jahre unerkannt, bis er erneut eine Überwachung wahrnahm. Das Leben wurde schwerer, da er sich kaum noch entziehen konnte. Die Methoden seiner Gegner wurden stetig besser.

Nach dem Erwachen fühlt er sich noch immer schlecht. Der Kopf schmerzt, sein Arm ist geschwollen und er scheint der einzige Mensch an Bord zu sein, der handlungsfähig genug ist, um den Kranken in der Medosektion zu helfen. Also zwängt er sich in einen Raumanzug und macht sich auf den Weg.

Die erste Erfahrung, dass technische Geräte mit ihm »sprechen«, hatte er bereits als kleiner Junge und tarnte seine Begabung bereits damals. So konnte er mit einigen Tricks einen Kindergeburtstag »schwänzen«, um in Elektrofachgeschäften seiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.

Seine Lage wird immer schlechter, Wasser und Nahrung gehen ihm langsam aus, Sauerstoff reicht noch am längsten. Er kundschaftet mit seiner Gabe die Umgebung aus, wodurch er zusätzliche Kraft verbraucht. Allerdings weiß er nun, was er zu tun hat.

Er war beim Start der TOSOMA am ersten Januar 2037 an Bord. Als Mutant hatte er den Aufbruch ins All miterlebt und war voller Hoffnung auf ein neues, besseres Leben.

Er macht sich sehr langsam auf den Weg zur Krankenstation, muss sich zu jedem Schritt zwingen. Der linke Arm ist nutzlos geworden und schmerzt bei jeder Bewegung. Das Wasser ist ihm ausgegangen.

Bei der Auswahl der Mannschaft der TOSOMA stellte sich Ralph Sikeron – den Namen hat er sich selbst nach seinem Großvater gegeben – den Prüfungen und schaffte es dabei, seine Gabe geheim zu halten. Dazu nutzte er verschiedene Ausreden und Vorwände für seinen Lebenslauf sowie für seine Gehirnmutation.

Mit letzter Kraft schafft Sikeron es, die Krankenstation zu erreichen und mit seiner Gabe zu öffnen. Dort findet er Wasser und einige Nahrungsmittel, welche er gierig in sich hineinstopft.

Beim Absturz der TOSOMA war Sikeron hautnah dabei, war mit seiner Gabe einer der wichtigsten Techniker und kümmerte sich so gut er konnte um Verletzte.

Als er die erste der sieben Zimmertüren öffnet, findet er nur noch einen Toten. Dieser hatte versucht, bis zur Tür zu kommen, war aber auf dem Weg gestorben. Ein weiterer Raum ist leer, im dritten findet sich erneut ein Toter. Zwei Menschen liegen im künstlichen Koma. Sikeron vermutet, dass jede Hilfe zu spät kommt. Die schwangere Frau stellt sich als Arkonidin heraus. Sikeron schafft alle Wasser- und Nahrungsvorräte in ihr Zimmer, hält ihre Hand, stärkt sich und gibt den Maschinen um sie herum einen letzten mächtigen Befehl: Sie sollen machen, was sie für richtig halten! Bevor er ohnmächtig zusammenbricht, hat er den Eindruck, das heranwachsende Leben im Mutterleib der Arkonidin zu spüren.

Einen Tag später trifft ein Rettungstrupp ein. Der vollkommen ausgezehrte Ralph Sikeron wird genauso gerettet wie die schwangere Arkonidin.