Orsafal

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Orsafal ist der äußere von zwei um eine namenlose rote Riesensonne kreisenden Planeten in dem zur Milchstraße gehörenden Kugelsternhaufen M 3.

Astrophysikalische Daten: Orsafal
Sonnensystem: namenlos
Galaxie: Milchstraße (M 3)
Entfernung zum Solsystem: 35.000 Lichtjahre
Entfernung nach Omikron-15 CV: 12,4 Lichtjahre
Typ: Wasserwelt
Rotationsdauer: 14,2 h
Schwerkraft: 0,67 g
Atmosphäre: Sauerstoff
Mittlere Temperatur: +36,5 °C
Bekannte Völker
Porleyter

Übersicht

Orsafal ist eine Wasserwelt mit einigen großen Inseln und Ketten von vielen kleineren Inseln. Es herrscht ein schwülwarmes, tropisches Klima vor. Starke Wolkenbildung und Regengüsse sind an der Tagesordnung. In den Sumpfwäldern des Planeten finden sich die zerfallenen Gemäuer einer untergegangenen alten Kultur.

Flora und Fauna

In den Sumpfwäldern existieren aggressive Tiere und Pflanzen. So treiben in den Sümpfen ballonähnliche Pflanzen, die mit einem explosionsartigen Knall giftige Dämpfe ausstoßen. Fleischfressende Pflanzen ziehen über so genannte »Täuscherinseln«, die plötzlich untergehen, ihre Opfer mit in die Sümpfe. Nachts kommt es zu unerklärlichen Leuchterscheinungen. Die Tierwelt macht sich mit unerträglichem Lärm bemerkbar.

Geschichte

Im Jahre 425 NGZ gelang es den Dargheten Sagus-Rhet und Kerma-Jo, den Porleyter Lafsater-Koro-Soth auf Orsafal aus seinem konservierten Gegenstand zu befreien und in einen androiden Aktionskörper zu übertragen.

Danach wurde Orsafal zur Sammelstelle für alle befreiten Porleyter gemacht. Von den circa 70.000 konservierten Porleytern hatten nur 2011 überlebt. Später wurden die überlebenden Porleyter von den Terranern ins Neu-Moragan-Pordh-System geflogen.

Quellen