Dozier

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergeant Dozier war Besatzungsmitglied der Korvette KC-1 im Juli 2436. (PR 361, S. 31)

Erscheinungsbild

Dozier war ein typischer Terraner. Als er Kontakt mit den blauen Steinen auf Monol bekam, wurde er zu einem alten, gebrochenen Mann in gebeugter Haltung mit einem zerfallenen, tief zerfurchten Gesicht. Seine Augen verrieten dann unglaubliches Wissen und Resignation. (PR 361, S. 62)

Charakterisierung

Er ahnte sein Schicksal, als er beim Anflug der Korvette KC-1 auf Monol den Kristallplaneten sah.

Zitat: »[...] ›Ein verdammter Planet, wenn Sie mich fragen‹ [...] ›Ein ganz verdammter Planet!‹ [...]« (PR 361, S. 31)

Von allen Besatzungsmitgliedern der KC-1 war nur Dozier empfänglich für die Ausstrahlungen der blauen Steine des Kristallplaneten. (PR 361, S. 60)

Geschichte

Mitte Juni 2436 verfolgte die Korvette KC-1 auf Befehl Atlans 32 Särge der Okefenokees. Dozier war einer der freiwilligen Besatzungsmitglieder unter Major Hole Hohle. Zusammen mit den Särgen landeten sie auf dem Kristallplaneten Monol, wo Dozier die Aufgabe übernahm, Messungen vorzunehmen. Auf der Flucht vor Kristallwesen, die die organischen Eindringlinge assimilieren wollten, kamen sie zu einer Ebene, die bläulich leuchtete. (PR 361, S. 10-12, 31-58)

Dort sahen sie aus der Entfernung blaue Steine, die denen glichen, die von den Stützpunktingenieuren getragen wurden. Dozier fühlte, dass von den Steinen hypnotische Impulse ausgingen, die ihn riefen. Major Hohle gegenüber ließ er das verlauten und verlangte von ihm, sofort den Planeten zu verlassen. Darauf ging der Major nicht ein, zumal er die Impulse nicht fühlte. In einem unbeobachteten Moment lief Sergeant Dozier auf das blau leuchtende Feld und während er sich bückte, bohrten sich vier der Steine durch den Raumanzug in seine Brust. Danach entfernte er sich, in hoher Geschwindigkeit laufend, von den anderen Terranern – nach fünf Minuten war er nicht mehr zu sehen. (PR 361, S. 58-61)

Etwa 30 Minuten später kehrte Sergeant Dozier zu der Gruppe zurück. Man sah ihn schon von weitem mit hoher Geschwindigkeit heranrasen. Er lief, jedoch berührten seine Füße nicht den Boden mit den blauen Steinen, er schwebte beim Laufen. Erst als er das blaue Feld verließ, bekam er Kontakt mit dem Boden und wurde auch langsamer. Er war in der kurzen Zeit seiner Abwesenheit zu einem Greis gealtert. Der Sergeant wollte noch etwas sagen, brachte aber kein Wort heraus. Er konnte nur noch auf das in der Weite liegende Gebirge zeigen und starb, wobei seine Leiche zu kristallinem Staub zerfiel. (PR 361, S. 62, 63)

Quelle

PR 361