Galgan Maresch

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR1023Illu 2.jpg
Heft: PR 1023 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Der Ertruser Galgan Maresch war der Kommandant von TSUNAMI-36. Er hatte sich zum Astrophysiker, Navigator und Piloten ausbilden lassen.

Anmerkung: Sowohl im Perry Rhodan-Lexikon II, Band 2, Seite 22 wie auch im Perry Rhodan-Lexikon III, Band 3, Seite 80 wird der Nachname falsch Maresh geschrieben.

Erscheinungsbild

Selbst für einen Ertruser war er ungewöhnlich groß.

Im Jahre 424 NGZ war er 56 Jahre alt.

Charakterisierung

Maresch war eitel und prahlte gerne vor seiner Mannschaft. Er verstand es jedoch auch, sich über sich selbst lustig zu machen.

Er ging stets gründlich und gewissenhaft vor. (PR 1022)

Er hatte die Angewohnheit, mit geometrischen Formen zu experimentieren. Seiner Meinung nach konnte man aus den unterschiedlichen Konstellationen viel herauslesen. Er hielt das nicht für Magie, sondern für eine ernsthafte Wissenschaft. (PR 1022)

Geschichte

Im Oktober 424 NGZ erhielten die TSUNAMI-36 und die TSUNAMI-97 den Auftrag, Arxisto anzufliegen und die dort beobachteten unerklärlichen Phänomene zu untersuchen. Der Planet wurde in diesen Tagen mit Materiebrocken unbekannter Herkunft bombardiert. Maresch hätte den Auftrag gern an das Schwesterschiff abgeschoben. Beim Einflug in die Randzone von M 13 ortete die TSUNAMI-97 am 20. Oktober ein nicht identifizierbares Objekt. Maresch setzte eine entsprechende Meldung nach Terra ab. (PR 1022)

Das Objekt, das später als Zeitweiche bezeichnet wurde, war offenbar für die auf Arxisto materialisierenden Materiebrocken verantwortlich war. Maresch informierte die Mannschaft von Arxisto-Park. Daraufhin kam Perry Rhodan an Bord der TS-36. (PR 1023)

Quellen