Vochen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Volk der Vochen stammt aus der Heimatgalaxie der Skops.

Erscheinungsbild

Die Vochen sind humanoid und etwa einen Meter groß. Sie sind von zierlicher Gestalt und besitzen überlange Beine. Hände und Füße besitzen Krallen. Die Haut der Vochen ist normalerweise mit einem dünnen Schleimfilm bedeckt.

Weibliche Vochen besitzen längere Beine als männliche. Männliche Vochen besitzen eine hohe, schrille Stimme.

Charakterisierung

Vochen sind grundsätzlich eher aggressiv.

Kultur

Es gibt bei den Vochen die Tradition, in regelmäßigen Abständen zu Musik im Chor zu singen. Als Musikinstrumente dienen dabei Metallplatten, die in fein austarierten Drahtrahmen hängen. Die Vochinnen kratzen über die Platten und bringen sie so zum Schwingen, während die männlichen Vochen dazu singen.

Es gibt auch die Variante, dass die Platten über den Boden gespannt werden und die Vochinnen dann auf ihnen tanzen und sie so zum Klingen bringen.

Die Clansmutter konnte besonders gut zu dieser Musik meditieren. Die Gesänge der Männer fand sie dagegen atonal und hat verboten, dass in ihrer Nähe gesungen wird.

Geschichte

Etwa 101 Mio. v. Chr. wurden einige Vochen in die Skop-Raumstation Aquarium entführt. Dort waren sie einem harten Überlebenskampf gegen die anderen Intelligenzwesen und Tiere ausgesetzt.

Die Vochen mussten später notgedrungen für den Klov Shondorog Lebendnahrung beschaffen, oder sie wären selbst gefressen worden. In dieser Situation kam F'durnadde an Bord. Sie war nicht bereit, die Umstände an Bord zu tolerieren, und wollte mit Shondorog den Kampf aufnehmen. Ihre bloße Nähe reichte aus, um Wesen vom hypnotischen Bann Shondorogs zu befreien.

Nach Shondorogs Tod machte F'durnadde, die spätere Clansmutter, die Vochinnen zu ihren Pflegerinnen, weil sie deren Musik so mochte.

Im Jahre 427 NGZ war der Voche Stillog es leid, von der Macht und dem Geschehen ausgeschlossen zu sein. Er nahm Kontakt mit Iralasong von den Irtuffen auf und plante eine Revolution. Es gelang ihm, mit bewaffneten Getreuen bis in die Gemächer der Clansmutter vorzudringen, wo er aber von herbeigeeilter Verstärkung erschossen wurde. Kurz darauf starb die Clansmutter an Altersschwäche.

Nachdem die friedlichmachende Aura der Clansmutter verschwunden war, flammten wieder die Kämpfe auf, die vor 100 Millionen Jahren aufgehört hatten. Es ist unbekannt, ob die Vochen überleben werden.

Quelle

PR 1181