Protynen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mitglieder des Volkes der Protynen werden auch als Laichwesen des Omaikros bezeichnet.

Erscheinungsbild

Die Protynen sind amorph, silbrig und etwa einen Meter groß (Schätzung).

Es gilt als Ehrbezeugung, wenn sie für mehrere Sekunden am Boden zu kleinen Tröpfchen zerfließen.

Sie können bis zu mehrere Jahrtausende alt werden.

Besonderheiten

Sie kommunizieren, indem sie Körperfetzen absondern oder austauschen. Das Gewebe zerfällt und sondert dabei eine kurze telepathische Botschaft ab. Es kann aber auch so konditioniert werden, dass es nach der Absonderung Buchstaben formt.

Bei einer versehentlichen Absonderung kann das Gewebe ganz einfach reabsorbiert werden, indem es gegessen wird.

Eine Fortpflanzung geschieht, indem ein speziell konditioniertes Laich-Gewebe auf den Boden abgesondert und dann dort von einem anderen Protynen befruchtet wird.

Charakterisierung

Ohne einen Anführer neigen sie dazu, plan- und disziplinlos zu handeln.

Bekannte Protynen

Geschichte

Um 20 Millionen v. Chr. waren die Protynen loyale Diener der Terminalen Kolonne TRAITOR. Viele Jahrmillionen zuvor wurden die Heimatwelten der Protynen von den Chaosmächten in Kabinette zerlegt. Für die Protynen folgte die Zwangseingliederung in die Terminale Kolonne. Die Protynen wurden, obwohl ein tiefer Glaube an die Bedeutung des Chaos ihnen innewohnte, immer phlegmatischer, und es war zu vermuten, dass sie in absehbarer Zeit aussterben würden.

Im Jahre 20.059.813 v. Chr. bestand die Besatzung des Aufklärer-Traitanks KS-778-3 größtenteils aus Protynen, die als Funk- und Ortungsspezialisten dienten. Dieser Traitank rettete Ekatus Atimoss im Halo von Phariske-Erigon und wurde später im Halo von Tare-Scharm von einem Sekundim vernichtet.

Quelle

PR 2425