Fliedo

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Fliedo war ein Ikuser. Seine Schwester war Jaspara.

Erscheinungsbild

Er war ein noch junger Mann. (Atlan 782)

Geschichte

Im Juni 3820 war Fliedo der Bordingenieur und Cheftechniker der MASCAREN. Er war ein Spezialist für psionische Energien. (Atlan 782)

Als die MASCAREN in den Einfluss der überdimensionalen Nullfront geriet, maßen Fliedo und Jaspara außerhalb des Schiffes eine Folge von schwachen psionischen Entladungen an. In der Kommandozentrale erschienen drei Gestalten – Fartuloon, Atlan und ein Zwerg, der mit einem Dolch herumfuchtelte. Die Begriffe »Hilfe«, »Große Gefahr« und »Psionische Verwirrung« wurden durch Gesten dargestellt. Atlan verschwand. Ihm folgte bald Fartuloon. Der Zwerg mit dem Dolch blieb existent. Fliedo maß einen Anstieg der psionischen Energie. Um die MASCAREN entstanden weiße Gebilde, die sich zu einer riesigen Wolke vereinten, die das Schiff einschloss und sich über einige Lichtminuten erstreckte. (Atlan 782)

Ein ikuserähnliches Wesen tauchte auf und griff den Zwerg mit psionischen Energien an, bis dieser verschwand. Auch der fremde Ikuser, der Fliedo stark ähnelte, verschwand. (Atlan 782)

Fliedo kam zu dem Schluss, dass es sich bei der weißen Wolke um EVOLO handelte. Der Doppelgänger des Ikusers war Dharys. (Atlan 782)

Auf dem Planeten Cairon waren seltsame Fremde aufgetaucht, die immer wieder verschwanden. Sie waren für die Bathrer psionisch nicht erfassbar. (Atlan 784)

Fliedo stellte eine Apparatur zusammen, um in der Zentrale der MASCAREN eine der unheimlichen Gestalten festzuhalten. Somso Alures spürte die Anwesenheit von etwas Gespenstischem, das sich ihm nicht entzog, sondern einfach nicht da war. Unter der Anleitung von Somso flog Jox Vondohmen die MASCAREN über eine Stadt hinweg. Ein Bathrer wurde ausgemacht, der versuchte, in einem Wald unterzutauchen. Fliedo setzte seine Apparaturen in Gang. Somso Alures stellte heftigen Widerstand des Betroffenen fest. Im Fesselfeld erschien eine monströse Gestalt, die einem unförmigen Plasmaklumpen glich. Eine Kommunikation mit diesem Wesen war nicht möglich. Auch telepathisch konnte es nicht erfasst werden. (Atlan 784)

Das gefangene Wesen begann sich zu wehren und stemmte sich gegen die energetische Fessel. Fliedos Apparatur wurde derart belastet, dass die Kabel zu schmoren begannen. Das Fesselfeld brach zusammen. Aus dem Plasmaklumpen bildete sich die Gestalt eines Bathrers heraus, der auf Questror zusprang und mit ihm verschwand. (Atlan 784)

Während der Flucht der MASCAREN von Cairon manipulierte Fliedo die Dilatationsabschirmung des Schiffes, um einen Beschuss durch die Geschütze der Hyptons unmöglich zu machen. Die MASCAREN verlor zwar acht Minuten gegenüber dem sie umgebenden Weltraum, konnte aber ungehindert in den Hyperraum eintreten. Fliedo musste sodann diesen Verlust wieder korrigieren. Die präzise justierten Zeitgeber an Bord waren durch die Manipulation dejustiert und mussten neu eingerichtet werden. (Atlan 784)

Quellen

Atlan 782, Atlan 784