Kethor Frantomor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Arkonide Kethor Frantomor war ein Günstling des Imperators Orbanaschol III.

Erscheinungsbild

Sein Gesicht war aufgedunsen. (Atlan 247)

Charakterisierung

Er galt als undurchsichtiger, ausgefuchster Mann. Er liebte es, sich mit seinem Freund Orbanaschol zusammenzutun, um Vergnügungen nachzugehen.

Geschichte

Im Jahre 10.499 da Ark wurde nach dem Tod Quertan Merantors Kethor Frantomor vom Imperator zum neuen Chef des Geheimdienstes bestellt. (Atlan 239)

Kethor Frantomor hegte gegenüber Lebo Axton großes Misstrauen. Er erteilte seinem Agenten den Auftrag, Ervolt Far am Flug nach Zfolthan zu hindern, ohne dass der Geheimdienst dabei in Erscheinung trat. Der Industrielle würde dadurch ein Vermögen verlieren, was ganz im Sinne Frantomors gewesen wäre. Sollte Axton aber scheitern, würde er zum Sündenbock abgestempelt werden. Doch der Verwachsene tat ihm diesen Gefallen nicht. (Atlan 247)

Im Jahre 10.500 da Ark glaubte Kethor Frantomor, endlich etwas gegen den verhassten Lebo Axton in der Hand zu haben. Dem Geheimdienstchef wurden Informationen zugespielt, dass sich Axton in einem Lokal öffentlich abfällig über Orbanaschol geäußert hatte. Mit diesem Wissen wurde er bei dem Imperator vorstellig, der sich in einer Besprechung mit Axton befand. Fassungslos begann Frantomor Ausflüchte über seinen Besuch zu erfinden. Er verstand nicht, warum sich Axton im Konferenzraum aufhalten konnte, wo er doch frühestens in einigen Stunden aus dem erwähnten Lokal zurückerwartet wurde. (Atlan 281)

Axton halt Frantomor zunächst aus der Verlegenheit, indem er dem Imperator über eine Verschwörung gegen ihn selbst berichtete. Er erzählte von der geplanten Entführung durch die Macht der Sonnen und dass Frantomor unbewusst in das Spiel dieser Geheimorganisation hineingezogen worden war. Orbanaschol warf den Geheimdienstchef aus dem Besprechungsraum. (Atlan 281)

Bei einem neuerlichen Treffen mit Orbanaschol berichtete der Geheimdienstchef von einer Gruppe bedeutender Persönlichkeiten aus der arkonidischen Oberschicht, die den Imperator beseitigen wollte, um einen ihnen genehmen neuen Imperator einzusetzen. Erst die Bestätigung Axtons stimmte Orbanaschol nachdenklich. (Atlan 281)

Es kristallisierte sich immer deutlicher heraus, dass Frantomor nur mehr auf dem Papier Axtons Vorgesetzter war. Tatsächlich hatte der Verwachsene das Ruder übernommen und Frantomor fügte sich seinen Entscheidungen. (Atlan 282)

Bei der Durchsuchung der Wohnung Vaygoke Prokastas war seinen Leuten ein schwerer Fehler unterlaufen. Ein geheimer Raum mit Karteiunterlagen über die Macht der Sonnen war entdeckt worden. Durch ihren Übereifer achteten die Männer nicht auf die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen. Sämtliche Unterlagen, auf denen die Namen der Mitglieder dieser Organisation vermerkt waren, wurden von einem Säurebad vernichtet. Wutentbrannt warf Orbanaschol den noch amtierenden Geheimdienstchef aus der Besprechung. (Atlan 282)

Der immer hysterischer werdende Orbanaschol rang dem Geheimdienstchef angeblich das Geständnis ab, die letzte Wahl zum Nachteil des Imperators manipuliert zu haben. Dies kostete ihn das Leben. Frantomor wurde von Orbanaschol erschossen. (Atlan 298)

Quellen

Atlan 239, Atlan 247, Atlan 281, Atlan 282, Atlan 298