Maard Uyo

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Maard Uyo (Auge des Teufels) ist ein vagabundierender Weißer Zwerg in der Galaxie Absantha-Shad.

Übersicht

Der Weiße Zwerg driftet mit hoher Geschwindigkeit durch den Raum von Shad. Dabei kreuzt seine Bahn den Standort anderer Gestirne. Im Laufe eines derartigen Transits kann Maard Uyo die Bahnstruktur ganzer Planetensysteme auf den Kopf stellen. Als Ursprung des Weißen Zwergs gilt die Kollisionszone zwischen Shad und Gom, der Dunkle Himmel.

Geschichte

Über Jahrtausende blühte die Kultur der Elfahder auf. Doch mit dem Erscheinen von Maard Uyo endete ihr Goldenes Zeitalter. In einem Zeitrahmen von dreißig Jahren drohte der Stern, sich dem Aachd-System zu nähern. Hochrechnungen sagten eine planetare Katastrophe voraus. Da die Evakuierung nur schleppend voran ging, forschten Wissenschaftler an einer Alternative. Sie propagierten einen komplexen genetischen Eingriff. Durch ihn sollte es vielen Elfahdern ermöglicht werden, in einer Art Winterschlaf Kälte, Sauerstoffmangel, Hunger und selbst Jahrtausende zu überdauern. So konnten vor Eintreffen des Wandelsterns gut drei Milliarden Individuen umgewandelt werden.

Die Ergebnisse der Hochrechnungen bestätigten sich in der Praxis. Elfahd und die sieben weiteren Planeten wurden in die Tiefen des Alls geschleudert. Über gut 5000 Jahre überlebten viele Elfahder den Winterschlaf, bis sich der Planet wieder auf einer stabilen Umlaufbahn stabilisierte. Die Elfahder begannen ihr neues Leben als protoplasmische Kreaturen.

In späterer Zeit stand der Begriff Maard Uyo für die Elfahder als Quelle von großem Übel fest. So wünschten sie ungeliebten Sachen oder Personen, sie mögen sich zu Maard Uyo scheren.

Quellen

PR 1278, PR 1304. PR 2569