Tulig

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Tulig sind ein Stamm der Afalharo von Vinara IV.

Allgemeines

Die Tulig sind einer von mehreren vergleichsweise primitiven Nomadenstämmen, die in den Savannen der Spiegelwelt Vinara IV leben. Für ihre Reisen verwenden sie Dendibos, riesige käferartige Tiere. (Obsidian 3)

Die Savannenreiter sind abergläubisch und glauben an den Gott Litrak. Sie haben eine Schamanin namens Dendia bei sich, die die Zukunft in Visionen sehen kann. Die Tulig und die Nathals gehören zu den ältesten und ruhmreichsten Stämmen. Ursprünglich beteten beide Stämme zu Litrak. Doch eines Tages erschien Sardaengar und verführte die Nathals zu Machtgier, Neid und Unersättlichkeit. Die Nathals wandten sich völlig Sardaengar zu. Dieser hatte den Afalharo auch die Lithras als Zahlungsmittel gebracht, die von den Perlenträgern verteilt wurden und werden. Seit dieser Zeit herrscht Feindschaft zwischen den beiden Stämmen. Die Nathals errangen durch die von Sardaengar gekauften Söldner Siege bei den Auseinandersetzungen mit den Tulig, die gezwungen waren, sich in das Landesinnere zurückzuziehen und die Savannenwege so weit wie möglich zu meiden, um das Überleben ihres Stammes zu sichern. (Obsidian 3)

Bekannte Tulig

Geschichte

Im März 1225 NGZ hatte Dendia einen Wahrtraum von bedrohlichen Zeichen am Himmel. Daraufhin wurde eine Gruppe der tüchtigsten Männer der Tulig ausgeschickt, die von Dendia geführt wurden. Sie sollten Litrak finden, da nur er das Unheil abwenden konnte. Als Atlan und Jorge Javales am 18. März nach Vinara IV gerieten und von Raubsauriern angegriffen wurden, wurden sie von Dendias Männern gerettet. Von Dendia erfuhr Atlan die Legende von Sardaengar und Litrak. Dendia sah in Atlan einen Wächter der Eisgruft. Sie schien Atlans Ritteraura wahrnehmen zu können und glaubte, er könnte den Tulig bei ihrer Mission helfen. (Obsidian 3)

Atlan und Javales reisten mit den Nomaden zu der Karawanserei Zarband, wo sie nach vier Tagen ankamen. Auf der Weiterreise wurden die Tulig von einer Übermacht aus dem verfeindeten Stamm der Nathals verfolgt. Atlan gelang es zwar, durch eine List etwas Vorsprung herauszuschinden, aber der hielt nicht lange vor. Um den Verfolgern zu entgehen, ritten die Tulig zur Ruinenstadt von Ardaclak, über die so furchtbare Legenden in Umlauf waren, dass Atlan hoffte, die Verfolger würden es nicht wagen, ihnen dorthin zu folgen. In der Nähe der Ruinen wurden die Nomaden von Genjis, termitenähnlichen Insekten, überwältigt. Atlan und Javales wurden von den Insekten in Kokons eingesponnen und in einen Bau geschleppt. (Obsidian 3)

Javales erstickte in seinem Kokon, Atlan wurde von Tamiljon befreit, der sich ebenfalls in dem Bau befand. Dendia und Gamondio, der Häuptling der Tulig, wurden inzwischen von Robotern in die Ruinen von Ardaclak verschleppt und gefesselt. Atlan befreite die beiden. Nachdem Tamiljon das Grab eines Wächters der Eisgruft gefunden hatte, verabschiedeten sich die Tulig.

Quellen

Obsidian 3, Obsidian 4