Sicherheitsschaltung A-1

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Gesetz 18)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Sicherheitsschaltung A-1. Für weitere Bedeutungen, siehe: A-1.


Die Sicherheitsschaltung A-1 wurde von dem arkonidischen Ka'Marentis Epetran da Ragnaari im Robotregenten installiert. Sie war ein Bestandteil der Katastrophenprogrammierung Epethus und trat nach außen hin als Bevollmächtigter des Robotregenten auf.

Funktionsweise

Die Schaltung überprüfte permanent oder zumindest regelmäßig, die allgemeine politische Lage und die Entscheidungen und Anweisungen, die der Imperator von Arkon bei seinen Staatsgeschäften traf. Widersprachen seine Handlungen den in den Altspeichern einprogrammierten Richtlinien der Führung des arkonidischen Imperiums, zum Beispiel im Hinblick auf die Unabhängigkeit des Imperiums von anderen Mächten, so aktivierte die Sicherheitsschaltung die ihr übergeordnete Katastrophenprogrammierung Epethus zum Schutz des Imperiums. Der Robotregent setzte dann den Imperator ab und übernahm die Staatsgeschäfte in Eigenregie.

Die Räumlichkeiten, in denen die Anlagen der Schaltung lagen, befanden sich tief verborgen in den unterirdischen Komplexen des Robotregenten. Innerhalb einer durch Antigravfelder in Schwebe gehaltenen Kugel lag das eigentliche Rechenzentrum von A-1. Die Kugel selbst durchmaß mindestens 200 Meter und enthielt neben der eigentlichen Zentrale noch eine Vielzahl an Relais und Subroutinen. Die Sicherungen in diesem Bereich waren streng. Nach Gesetz 18 durfte der Robotregent nichts und niemanden Zugang zu diesem Bereich gewähren. Neben einem obligatorischem separaten Wabenschirm wurde der Bereich durch eine Vielzahl von tödlichen Fallensystemen und Selbstschussanlagen geschützt. (PR 123)

Geschichte

Bereits im Jahre 1978 unterstützte A-1 schon teilweise den Imperator Orcast XXI. bei seinen Staatsgeschäften und setzte ihn im Jahr 2013 wegen Unfähigkeit ab. Im Jahre 2044 reagierte A-1 über die Sicherheitsschaltung Senekha auf die Individualschwingung Atlan da Gonozals, die über 50 Lerc aufwies, setzte die Katastrophenprogrammierung Epethus außer Kraft und unterstellte den Robotregenten und somit das Imperium der Befehlsgewalt des neuen Imperators Gonozal VIII. (PR 86)

Am 16. Dezember 2102 forderte Atlan zusammen mit Perry Rhodan und Tama Yokida Einlass zum Archiv des Robotregenten, um Daten zum Zentrumskrieg zu sichten. Die Sicherheitsschaltung verweigerte unter Hinweis auf ihre Programmierung zunächst den Zutritt für die Terraner. Erst unter Verweis auf die Bedrohungslage durch die Akonen und die benötigte Hilfe der Terraner beim Schutz des Imperiums wurde Rhodan und Yokida der Zugang zum Vorführraum 7 genehmigt. Mehr Zugeständnisse waren gemäß der Programmierung von A-1 nicht möglich. (PR 107)

Nachdem im Jahre 2104 arkonidische Wissenschaftler durch Unachtsamkeit Speckmoos-Samen auf Arkon II aussetzten, griff die Gefahrenprogrammierung Teton. Diese erlaubte A-1 ein teilweises Landeverbot für die Arkon-Planeten zu erlassen. Autorisierte Personen durften nurmehr unter Begleitschutz landen. (PR 120)

Im Jahre 2105 wurde A-1 von Akonen manipuliert (siehe: Robotregent) und setzte den Imperator Gonozal VIII.(Atlan), ab, weil er das arkonidische Imperium zu sehr von den Terranern abhängig gemacht hatte. Nachdem der Robotregent über Epethus wieder die Macht übernommen hatte, trat der mit einer von den Akonen manipulierten Individualschwingung und künstlich auf weit über 50 Lerc aufgestockte Carbá da Minterol auf den Plan. Er forderte aufgrund seiner Intelligenzstufe die Anerkennung als Imperator. A-1 wurde nun aufgrund der Sicherheitsschaltung Senekha gezwungen, beide Anwärter auf den Imperatorenthron zu testen. (PR 123, PR 124)

Nachdem Atlan in dem Test unterlag, wurde im Jahre 2106 von terranischer Seite das Unternehmen Verzweiflung erdacht, der auf die Vernichtung von A-1 abzielte, um die jetzt von Arkon für Terra ausgehende Gefahr zu bannen. Im Rahmen der Ereignisse nach der Expedition in die Vergangenheit, der Begegnung mit Epetran da Ragnaari und der geschlossenen Zeitschleife, wurde die Irrsinnsschaltung aktiviert und vernichtete A-1 und den Robotregenten. (PR 125)

Quellen

PR 86, PR 107, PR 120, PR 123, PR 124, PR 125

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge