Ezerhard Gurnik

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Chikago)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Titel King. Für weitere Bedeutungen, siehe: King (Begriffsklärung).

Ezerhard Gurnik († 20. August 2424) war ein zwielichtiger Geschäftsmann auf dem Planeten Thorum.

Charakterisierung

Sein Konkurrent Jeremias Lasalle nannte ihn abfällig Chikago, nach der berühmt-berüchtigten Stadt der Gangster auf Terra, weil er ihn dafür verantwortlich hielt, dass es auf dem Planeten immer mehr Verbrecher und Gesetzlose gab. (PR-TB 82, S. 20)

Anmerkung: Die Schreibweise »Chikago« ist veraltet, heutzutage schreibt man die Stadt Chicago.

Gurnik selbst hörte es lieber, wenn er King genannt wurde, da er sich insgeheim als König von Thorum betrachtete. (PR-TB 82, S. 22)

Charakteristisch für ihn war, dass er stets bekam, was er sich in den Kopf setzte, wobei er in der Wahl seiner Methoden nicht zimperlich war. (PR-TB 82, S. 22, S. 25)

Geschichte

Im Jahre 2423 kam Ezerhard Gurnik als einer von Millionen Glücksrittern, die von dem neuen Reichtum verheißenden Element Orarium gehört hatten, nach Thorum. Die meisten von ihnen endeten als gescheiterte Existenzen, da es nur geringe Spuren des wertvollen Elements gab, als wären die Vorkommen auf dem Planeten längst erschöpft. Gurnik sattelte kurzerhand um und machte in kurzer Zeit in verschiedenen anderen Geschäftszweigen ein Vermögen. Eines seiner Standbeine war der Orarium-Palast, ein Hotelbetrieb mit Bar, der aber nach der Eröffnung des neuen Raumhafen-Hotels von Jeremias Lasalle deutlich an Umsatz verlor. Als zweites großes Geschäftsfeld vermittelte er den Teloniern Freiwillige oder auch »weniger Freiwillige«, die sich als Söldner verpflichten ließen. Hierbei duldete er keinerlei Konkurrenz und unterhielt daher ein weit verzweigtes Spitzelnetz. (PR-TB 82, S. 22, 24-25)

Einer der »weniger Freiwilligen« war Armin Whitacker, der Gurnik einen Claim verkauft hatte, um einen teuren Klinikaufenthalt seiner Frau bezahlen zu können. Es stellte sich heraus, dass der Claim wertlos war, aber der Verkauf konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden. Whitacker hatte die 10.000 Solar bereits ausgegeben. Am 13. August 2424 willigte er schließlich zögernd ein, sich im Rekrutierungsbüro der Telonier als Söldner zu verpflichten. Auf diese Weise konnte seine Frau in der Klinik auf Terra behandelt werden, und Ezerhard Gurnik bekäme mit der Prämie sein Geld zurück. (PR-TB 82, S. 27-30)

Am selben Tag landete die private Raumjacht WAIKIKI auf Thorum. Ezerhard Gurnik ließ von seinem Sekretär Ambros Lambin Erkundigungen einziehen und erfuhr, dass das Raumschiff dem Transportunternehmer Dyronius Klein senior gehörte. An Bord befanden sich dessen Sohn Dyronius Klein sowie ein gewisser Michael Reginald. Anhand von 3-D-Fotos der Passagiere konnte Gurnik letzteren als Michael Rhodan identifizieren. Eine Entführung von Perry Rhodans Sohn versprach ein hohes Lösegeld abzuwerfen. (PR-TB 82, S. 30-31)

Die passende Gelegenheit schien sich zu ergeben, als Dyronius Klein – in angeheitertem Zustand – das Rekrutierungsbüro der Telonier aufsuchte. Im Auftrag von Jeremias Lasalle führte der Epsaler Andurro Verhoeven am 20. August eine Truppe von einhundert Mann und zehn Kampfrobotern der Zweiten Kolonne ins Feld, der sich Michael Rhodan anschloss, um seinen Freund zu befreien. (PR-TB 82, S. 48-51)

Da der Telonier Lodrin die Herausgabe von Dyronius Klein verweigerte, kam es zu Kampfhandlungen. Das Getümmel versuchte Ezerhard Gurnik mit einigen seiner Männer zu nutzen und Michael Rhodan zu entführen. Lodrin, der Rhodan für einen der angeworbenen Söldner hielt, nahm diesen jedoch schützend unter seinen Energieschirm. In dem anhaltenden Feuergefecht wurde Ezerhard Gurnik von Andurro Verhoeven erschossen. (PR-TB 82, S. 54-55, 57-60)

Quelle

PR 82