Iwan Jenkowski

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Leutnant Iwan Jenkowski war im Jahre 2436 für die Ortung und Navigation auf der Space-Jet SJ-27 zuständig. (PR 326, S. 33)

Erscheinungsbild

Er war ein typischer junger Terraner. (PR 326)

Charakterisierung

Jenkowski war der Auffassung, um seine Tapferkeit zu zeigen, müsse man nicht unbedingt sterben. Seiner Meinung nach war er noch zu jung zum Sterben und hielt nichts vom »Heldentod«. (PR 326, S. 34-37)

Der Leutnant hatte absolutes Vertrauen in Perry Rhodan, unabhängig davon, dass dessen Befehle auszuführen waren. (PR 326, S. 36)

Geschichte

Im Januar 2436 war die SJ-27 als Außenposten zwei Lichtjahre von Navo-Nord entfernt stationiert. Die Besatzung empfing von Perry Rhodan über Funk die Warnung, dass Dolans auf dem Weg in Richtung OLD MAN seien. Sollte es zu einer Begegnung mit den organischen Raumschiffen kommen, so sei sofort die Flucht zu ergreifen. (PR 326, S. 32-33)

Tatsächlich meldete Leutnant Jenkowski kurz darauf, dass sich zwei Objekte näherten - zwei Dolans flogen einen Kollisionskurs zur Space-Jet. Der Kommandant, Captain Hofer, hielt Rhodans Warnung für maßlos übertrieben und blieb auf seiner Position. Leutnant Glenn, Leutnant Köppe und Leutnant Jenkowski waren mit der Entscheidung ihres Kommandanten nicht einverstanden. Mit seiner Erlaubnis gingen sie an Bord eines Beibootes und verließen das Raumschiff. Die SJ-27 geriet genau in die beiden Schutzschirme der Dolans und Hofer starb, als sie explodierte. (PR 326, S. 33-38)

Leutnant Jenkowski und seine Kameraden warteten im Weltraum auf Abholung. Da sie täglich einen Bericht abzugeben hatten, brauchte man sich nicht auf eine lange Wartezeit einzustellen. Bevor jedoch Hilfe kam, landeten sie auf einem vorbeifliegenden Asteroiden. Glenn und Jenkowski erkundeten den etwa 55 Kilometer durchmessenden Felsbrocken, während Köppe im Beiboot blieb und auf das Funkgerät aufpasste. Glenn und Jenkowski fanden die Hinterlassenschaften eines raumfahrenden Volkes. Unter einer Kuppel fanden sie zehn Häuser, atembare Luft und einen Igelroboter, der ihnen freundlich gesinnt war und ihnen weiterhalf. Er las ihre Gedanken und erlernte daraus ihre Sprache. Die beiden Terraner erklärten ihm ihr Problem und der etwa kopfgroße Roboter übergab ihnen Nahrung und Sauerstoff für ein paar weitere Monate. Bevor er verschwand, erzählte er noch, dass er von den Sibuls stamme. (PR 326, S. 38-48)

Kurze Zeit, nachdem Leutnant Jenkowski und seine Gefährten mit dem Beiboot den Asteroiden verlassen hatten, wurden sie von der REDA an Bord genommen. (PR 326, S. 48-49)

Quelle

PR 326