Korphyria

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Korphyria ist der fünfte Planet des Korph-Systems. Seine Bewohner nennt man Korphyren.

Übersicht

Als einer von nur sieben Planeten im Hayok-Sternenarchipel besitzt er für menschliches Leben geeignete Umweltbedingungen. Dennoch war bei der Besiedlung im 51. Jahrtausend v. Chr. eine Anpassung der lemurischen Kolonisten an das extrem trockene Klima erforderlich.

Aus dem All präsentiert sich der Planet als hellbraune Kugel. Ausgedehnte Wüsten, karge Savannen und wenige weitläufige Gebirgszüge prägen die Oberfläche. Eines der mächtigsten Gebirgsmassive Korphyrias ist das Wolkentor, dessen höchster Gipfel 5578 Meter erreicht.

Geschichte

Historische Funde belegen, dass der Planet im 51. Jahrtausend v. Chr. zum 21. Tamanium der Lemurer gehörte. Wie alle lemurischen Welten im Hayok-Sternenarchipel wurde auch Korphyria vom Hundertjährigen Krieg gegen die Haluter stark in Mitleidenschaft gezogen - die Bevölkerung wurde auf Steinzeit-Niveau zurückgebombt.

Etwa 8500 v. Chr. wurde Korphyria von Arkoniden entdeckt und erhielt den Status einer eigenständigen Fremdvolk-Enklave innerhalb des Großen Imperiums. Diese Autonomie blieb auch während der Zeit des Vereinten Imperiums erhalten, später war der Planet mit der LFT assoziiert.

Als im Jahre 1300 NGZ Imperator Bostich I. unter Berufung auf eine ursprünglich arkonidische Kolonisierung den Hayok-Sternenarchipel annektierte, wurde auch Korphyria dem Kristallimperium einverleibt.

Auf Hayok gefundenen Hinweisen folgend, entdeckte ein TLD-Team unter Führung von Trim Marath und Startac Schroeder Anfang 1332 NGZ im Wolkentor einen ausgedehnten Stützpunkt der Oldtimer, der zusammen mit Stationen auf anderen Planeten des Sternenarchipels der Überwachung des Sternenozeans von Jamondi diente. Im Inneren stießen die Terraner auf Aago von Gem, einen Ewigen Diener aus dem Volk der Cremashen. Bevor er die durch die gestiegene Hyperimpedanz zugänglich gewordene Station wieder versiegelte, erhielten sie von ihm wertvolle Informationen über den Ursprung des Sternenozeans.

Quelle

PR 2226