Manip

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Manipulationsraumschiffe oder Manips genannten Raumschiffe gehören zum Lokalen Schwarm. Sie gehören vermutlich auch zur Ausrüstung anderer Schwärme: In Kys Chamei wurden sie ebenfalls verwendet.

PR0503.jpg
Heft: PR 503
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0550Illu 1.gif
Heft: PR 550 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0503Illu 1.gif
Heft: PR 503 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Aufbau

Äußerlich ähneln die Manips einem mit dem Stachel voran fliegenden Rochen. Dabei beträgt die Spannweite rund 150 Meter, und die Dicke erreicht bis zu 30 Meter. Der am Bug befindliche »Stachel« ist 75 - 80 Meter lang und biegsam. Er enthält die technischen Einrichtungen die eine Strahlung emittieren, mit denen das Manipulationsraumschiff die Feldlinien-Gravitationskonstante erhöhen oder senken kann. Die Strahlung wird von den Terranern bei ihrer ersten Zusammentreffen mit einem Manip aufgrund ihrer Wirkung als Verdummungsstrahlung, der einzelne Strahl als Verdummungsstrahl oder Umformungsstrahl bezeichnet. (PR 500)

Manips sind in der Regel unbemannt, können aber auch eine Besatzung aufnehmen. Sie verfügen über Schutzschirme und einen Thermostrahler am Heck. Als zusätzliche Schutzvorrichtung kann der so genannte Geisterbildprojektor eingesetzt werden. Dieses Gerät erzeugt Geisterbilder auf hypnotischem Weg, falls der Manip geentert wird. Dadurch können fremde Eindringlinge vertrieben werden.

In jedem Manip steht die Statue eines Schwarmgötzen. Diese enthält eine Selbstvernichtungsanlage, die dafür sorgt, dass der Manip in kleine kristalline Bruchstücke zerfällt.

Technische Daten

Technische Daten: Manipulator
Größe: Rumpflänge 150 m, Rumpfbreite 40 m, Höhe 30 m, Spannweite 150 m, Peitschenschwanz 75 m
Unterlichtantrieb: Impulstriebwerke, Antigrav
Überlichtantrieb: Transitionsantrieb
Offensivbewaffnung: Thermokanonen
Defensivbewaffnung: Geisterbildprojektor, Schutzschirm
Energieversorgung: Fusionsreaktoren
Besonderheiten: Vorrichtung zur Manipulation der Feldlinien-Gravitationskonstante
Besatzung: Robotgesteuert
Abbildung
Risszeichnung: »EXTRATERRESTRISCHE RAUMSCHIFFE – Rochenraumschiff Typ: MANIPULATOR« (PR 651) von Bernard Stoessel

Aufgaben

Die Manips erscheinen circa 50 Jahre vor Ankunft des Schwarms. Sie kartografieren die Zielgalaxie und bereiten sie auf die Ankunft des Schwarms vor, indem sie die fünfdimensionale Feldlinien-Gravitationskonstante in einem lokal begrenzten Gebiet manipulieren (daher auch ihr Name). Dies sollte ursprünglich zu einer Anhebung der Intelligenz aller in diesem Gebiet lebenden Völker führen.

Im Falle des lokalen Schwarms wurde dadurch jedoch bei allen Menschen eine Verdummung ausgelöst. Ausgenommen sind Mutanten, Zellaktivatorträger oder Mentalstabilisierte.

Innerhalb des Schwarms werden die Manips auch als Wach- und Patrouillenschiffe eingesetzt.

Quellen

PR 500, PR 504, PR 2158