Planet der Digger

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR503)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 503)
PR0503.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Der Schwarm
Titel: Planet der Digger
Untertitel: Mit der GOOD HOPE II auf der Welt hinter dem Schwarm – ein Einsatz am Rande der Galaxis
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: April 1971
Hauptpersonen: Perry Rhodan, „Es“, Gucky, Flinder Tex Gruppa, Herschell Anders, Sergeant Bark Khor
Handlungszeitraum: Mitte bis Ende Juli 3441
Handlungsort: Rubin Omega-System, Planet Hidden World I
Risszeichnung: Takerischer Aufklärungsjäger von Bernhard Stoessel
(Abbildung)
Lexikon: Olymp (I)
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 55

Handlung

Am 14. Juli 3441 erreicht die GOOD HOPE II das Rubin Omega-System. Das System mit seinen beiden Planeten ist vor kurzem vom Schwarm auf seinem Flug durch die Milchstraße gestreift worden; von der Untersuchung dieser Planeten verspricht man sich Anhaltspunkte über den Schwarm. Die GOOD HOPE II geht äußerst vorsichtig vor: Erst nach 19 Umrundungen des Planeten Hidden World I lässt Perry Rhodan ein Landemanöver einleiten.

Nach den Unterlagen an Bord gibt es auf Hidden World I eine Bevölkerung von nur 10.000 Bewohnern, sowie einen kleinen USO-Stützpunkt. Auf dem Planeten werden die so genannten »Eupholite« gefunden, kostbare Kristalle, die sich unter hohem Druck und unter Ausschluss von Sonnenlicht aus den Chitinpanzern von ausgestorbenen Riesentermiten gebildet haben, die einst den Planeten bewohnt haben. Eupholite werden in der Psychotherapie verwendet, da sie das Wohlbefinden eines Patienten verbessern. Von den unterirdisch lebenden Bewohnern des Planeten ist Flinder Tex Gruppa als einziger immun geblieben. Gruppa war schon immer der erfolgreichste der Digger, weshalb er eine Kette aus 19 Exemplaren der kostbaren Kristalle tragen kann. Er versucht sein Bestes, um die anderen verdummten Digger mit Lebensmitteln zu versorgen, doch die Vorräte gehen zu Ende, und er beschließt, von der USO-Station Hilfe zu holen.

Die USO-Station ist jedoch seit zwei Wochen verlassen: Der USO-Agent Bark Khor hatte nach der Beerdigung seines Freundes, der an einem Fieber gestorben war, einen Ausflug zu den verdummten Kolonisten gemacht, welche ihn Steine werfend empfingen, da sie glaubten, er wäre für Erdbeben verantwortlich, die seit mehreren Wochen auftraten. Khor, der nicht wusste, dass die Siedler verdummt waren, erschoss in Notwehr die gesamte Gruppe der Angreifer, lediglich ein Mann entkam. Auf dem Rückweg geriet Khor in ein weiteres Erdbeben und wurde von einem Felsen erschlagen.

Auf seinem Weg zur Oberfläche wird Flinder Tex Gruppa erst von etlichen bewaffneten Verdummten aufgehalten, die Angst wegen der kürzlich aufgetretenen Erdbeben haben. Nachdem er sich aus dieser Klemme herausreden kann, folgt ihm Herschell Anders, der früher einmal ein hochintelligenter Geologe gewesen war und auch nach der Verdummung noch einigermaßen klar denken kann. Sie werden von Hunderten von faustgroßen Käfern angegriffen, die einen Menschen durchaus umbringen können, und können gerade noch entkommen. Dann erreichen sie die Oberfläche und gelangen nach einiger Suche zu der USO-Station. Die Station ist leer; sie finden nur das Skelett eines Menschen, den anscheinend die Käfer erwischt haben. In der Station untersuchen sie zuerst einmal die Vorräte – vor allem die Alkoholvorräte – und dann sucht Gruppa den Funkraum auf. Es gelingt ihm, die Funkanlage von Empfang auf Senden umzuschalten, und von da an wird ein Notruf automatisch wiederholt.

Als Gruppa zu der unterirdischen Siedlung vordringt, wird er äußerst unfreundlich empfangen: Die Digger haben herausgefunden, dass ein Raumschiff gelandet ist, und glauben, dass jemand ihre knappen Lebensmittelvorräte stehlen will. Gruppa wird von ihnen zusammengeschlagen. Dann rennen die Digger zur Oberfläche und greifen mit Schaufeln und Stangen die GOOD HOPE II an. Die Besatzung wehrt sich mit Paralysatoren, um Beschädigungen am Schiff zu verhindern. Gucky findet nach einigen vergeblichen Teleportationen den bewusstlosen Flinder Tex Gruppa und bringt ihn ins Schiffshospital. Er ist bald wieder auf den Beinen. Da die Eupholite Gruppa vor der Verdummung geschützt haben, hat Atlan die Idee, sie zur Heilung von Icho Tolot zu verwenden, dessen zwei Gehirne nur zur Hälfte verdummt sind. Das gelingt, und Icho Tolot ist wieder voll einsatzfähig.

Die TRADER unter dem Kommando von Lark Sentas kommt in der Nähe von Rubin Omega aus dem Linearraum. Der Kommandant hat keine Ahnung von der Verdummung und wird darum total überrascht, als sich alle seine Besatzungsmitglieder plötzlich wie Blöde verhalten. Er sperrt sie kurzerhand allesamt in der Mannschaftsmesse ein, verschanzt sich in der Kommandozentrale und fliegt Hidden World an, wo er wenige Jahre zuvor einen Eupholit erworben hatte. Nach der Landung wird er von wütenden Kolonisten angegriffen, erhält aber Kontakt mit Rhodan. Gucky hat unterdessen mit Gruppa einen Ausflug in eine Königinnenkaverne gemacht, wo sich weitere Eupholite befinden. Die Strahlung der Eupholite behindert jedoch Guckys Teleporterfähigkeiten, so dass es eine Weile dauert, bis er und der Digger wieder an die Oberfläche kommen.

Einige Tage später, am 28. Juli 3441, startet die GOOD HOPE II. Sie lassen Gruppa, Anders, Sentas und 10.000 verdummte Kolonisten zurück, die für sich selbst sorgen müssen. Die GOOD HOPE II beginnt den Flug zum Kopf des Schwarms.

Innenillustration