Kunen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kunen sind intelligente Lebewesen aus dem Rghul-Revier der Schwarzen Galaxis, wo sie im Nurschug-System mindestens die Planeten Guhrno und Ptäk bewohnen. Einige Mitglieder dieses Volkes hat es auch ins benachbarte Marantroner-Revier verschlagen.

Erscheinungsbild

Sie sind schlank, beinahe zweieinhalb Meter groß, von zierlichem Körperbau und wirken dadurch leichtfüßig. Der Körper ist von einem feinen grauen Borstenpelz bedeckt, der nur Hände, Füße, Gesicht und Ohren freilässt. Auf dem Kopf haben sie einen gelben bis goldfarbenen Kammansatz, die Augen sind rosa und befinden sich auf etwa 2 cm langen Stielaugen.


Bekannte Kunen

Gesellschaft

Bei diesem aus Nomaden hervorgegangenen Volk sind traditionell die Frauen einflussreicher als die Männer, da sie schon zu Frühzeiten die Sippenpolitik bestimmt hatten. Sie überlassen zwar den Männern alle offiziellen Ämter, lenken aber die Geschicke aus dem Hintergrund.

Ein Arzt wird als »Kammdeuter« bezeichnet. Vermutlich, weil man am goldgelben Kamm des Hauptes einige Krankheiten ablesen kann.

Sitten und Gebräuche

Das ungeschriebene Gesetz verlangt, für einen getöteten Kunen Rache am Mörder zu nehmen, um den Mord zu sühnen. Feindschaften unter den Frauen werden im schlimmsten Fall mit dem Tandryll ausgefochten.

Es gibt ein Verbrüderungsritual, bei dem sich die Stielaugen zweier Kunen berühren müssen. Das ist das Zeichen für unvergängliche Freundschaft, die bis zur Aufopferung des eigenen Lebens für den anderen geht.

Technik

Aus den Felsenmuscheln fertigt eine Sippe ihre traditionellen siebenschneidigen Messer.

Ein bekanntes Musikinstrument ist die Wüstenharfe.

Geschichte

Die Kunen entwickelten sich aus Nomaden, die die Wüsten- und Küstengebiete Guhrnos bewohnten und von Jagd und Fischerei lebten. In den wenigen Dörfern entlang der Küste tauschten sie ihre Waren manchmal gegen Eranks, auf deren Rücken sie in ganzen Karawanen Meeresarme und sogar das offene Meer durchquerten, um Handel zu treiben.

Sie wurden in die Dienste des Neffen Duuhl Larx gepresst, und ihr Heimatsystem zur Planetenschleuse ausgebaut. Fortan waren sie mit der Logistik beschäftigt, alles was nach Cagendar gelangen sollte, sorgfältigst zu überprüfen. Dafür stand ihnen das Computersystem Heymfloz zur Verfügung.

Im Jahre 2650 erfüllte der Kommandant Elkort seine Pflichten nur noch unzureichend, weil ihn seine Möchtegern-Geliebte Yääl andauernd mit Intrigenspielen verwirrte. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die Situation eskalierte. Als er sich vor Peleff eine Blöße nach der anderen gab, versagte schließlich seine verbliebene Logik und er fand den Tod, als er ein Handsiegel des Neffen aufbrechen wollte, um ins Innere von Heymfloz vorzudringen. (Atlan 410)

Nach seinem Tod wurde Guhrno vorübergehend von einer Gruppe bedeutender Kunen regiert. Sie wollten ihr Volk so lange handlungsfähig erhalten, bis der Neffe einen neuen Transfusionsgebundenen gesandt haben würde. (Atlan 419)

Zahlreiche Kunen lebten auch auf anderen Planeten des Rghul-Reviers, und bildeten Besatzungen von Raumschiffen.

Quellen

Atlan 410, Atlan 419, Atlan 420, Atlan 436