Der Mann mit der Maske

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB143)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147

5. Mark Richter-Abenteuer

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 143)
PR-TB-143.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Der Mann mit der Maske
Untertitel: Der Hyperkon-Tunnel führt zu anderen Welten – und in den Tod
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Juli 1975
Handlungszeitraum: 3452 (siehe hier)
Handlungsort: Terra

Handlung

Im Jahre 3452 ist die Solare Abwehr besorgt: Über 300 Menschen sind in der letzten Zeit spurlos verschwunden. Die meisten weisen keine erkennbaren Gemeinsamkeiten auf, aber fünf davon sind namhafte Sextadim-Physiker, unter ihnen Kalim Azalik, Pal Ezember und Nadiu Sen. Außerdem wurde Nodger Barsov, ein Verwaltungsmitarbeiter in einem Sextadim-Forschungsinstitut, unter seltsamen Umständen ermordet – er explodierte in seiner Wohnung, nachdem er einen Cocktail getrunken hatte. Frank Beaulieu schaltet den Sonderagenten Mark Richter ein.

In der Wohnung des Ermordeten fällt Richter ein ungewöhnlich teures RADA-Kommunikationsgerät auf. Er fordert einen Spezialisten an, aber der etwas später kommende Mann arbeitet nicht für die SolAb, sondern in Wahrheit für die gegnerische Organisation. Als Richter misstrauisch wird, zieht der Fremde eine Waffe. Es gelingt Richter gerade noch, ihn abzulenken, aber als Verstärkung eintrifft, flieht der Unbekannte mit Hilfe eines Deflektorschirms – eines Geräts, das auf dem Schwarzmarkt extrem teuer und schwer zu bekommen ist. Aus dem RADA-Gerät lassen sich immerhin Hinweise gewinnen, denen zufolge der Lebensstil des Ermordeten weit über den Verhältnissen gelegen hat, die seinem Gehalt entsprechen. Außerdem findet sich ein verschlüsselter Rufcode, der zu einem privat installierten RADA-Knoten im Gebäude der in Konkurs gegangenen Firma Perrier Import Trades führt.

Als Richter vor Ort nachforscht, löst er eine Anlage aus, die ihn ähnlich einem Transmitter auf eine Wüstenwelt mit extremen Bedingungen versetzt. Der Agent kann einige Tage überleben, sieht sich aber ohne Wasser und Nahrung schließlich rettungslos verloren. Da meldet sich unerwartet ein Siganese, der aber in Wahrheit ein Odykenaler ist und Menchenk heißt. Er hilft Richter zu überleben und erklärt ihm, er wäre ein Rächer, denn ein Terraner namens Jantzon habe 50 Menschen seines Volkes, darunter seine Frau und sein Kind, ermordet, um wertvolle Edelsteine zu rauben. Beim Versuch, Jantzon auf der Erde ausfindig zu machen, geriet Menchenk – genau wie Richter – in den Hypertunnel getauften Transmittereffekt. Er sitzt schon seit längerer Zeit hier fest, konnte aber dank der Ähnlichkeit der Bedingungen zu seiner Heimatwelt Odykenal bislang überleben. Menchenk beobachtete in der Folgezeit immer wieder, wie sich Menschen kurz hierher begaben, darunter ein sehr auffallender mit einer Metallmaske – und leider auch, wie zahlreiche Menschen in der Wüste umkamen. Richter überzeugt sich, dass es sich um die meisten der Verschwundenen handelt.

Mit Menchenks Hilfe gelingt es Richter, den Unbekannten, als diese erneut den Transmittereffekt einsetzen, aufzulauern. Mit seiner Waffe schießt Richter auf den Maskenmann, aber sein Schuss bleibt wirkungslos. Der Fremde rennt den doch recht korpulenten Agenten einfach um und entkommt durch den Transmittereffekt. Richter benutzt ebenfalls eines der Transmitterfelder, Menchenk jedoch benutzt ein anderes, so dass beide getrennt werden. Richter findet sich in Juneau, Alaska, wieder, von wo er die Solare Abwehr anruft und berichtet. Kurz nach Verlassen der Halle, in der er rematerialisierte, wird diese von einer Explosion verwüstet. Eine ähnliche Explosion wurde auch zur Zeit von Richters Verschwinden gemeldet.

Menchenk geht seiner Rache eigenständig nach, gibt aber Hinweise an Richter. Offenbar gibt es eine Organisation, die sich Befreiungsliga nennt und die Macht im Imperium übernehmen will. Die Ermittlungen konzentrieren sich jetzt auf die ehemaligen Teilhaber der Firma Perrier Import. Zudem wird die These aufgestellt, dass der Maskenmann ein Roboter sein muss.

In einer Villa in Florida findet Richter die Leiche von Maravin Folk, der einstmals Jantzon hieß. Menchenk hat seine Rache bekommen, aber offenbar war Folk nicht der Drahtzieher der Verbrechen. Dann kann Paal Medijah, ein weiterer der Gesuchten, verhaftet und verhört werden. Hinweise führen zu einem Versteck tief unter New York City, das nur per Transmitter zu erreichen ist.

Die entführten Sextadimexperten konnten dank Menchenk in letzter Sekunde gerettet werden, denn der Maskenmann hatte beschlossen, mindestens einen von ihnen als Druckmittel töten zu lassen. Dabei wird Hameiri Najdoukhozsonadse, Jantzons ehemals rechte Hand, überwältigt und schwer verletzt. Der Maskenträger kann jedoch durch einen Hypertunnel entkommen.

Menchenk und Richter benutzen auf den Falklandinseln gemeinsam den letzten unzerstörten Hypertunnelgenerator. Sie erreichen auf einer Wüstenwelt eine riesige technische Anlage, und es kommt zum Kampf. Klenk Dreyfous, der letzte, nach dem gefahndet wurde, wird von Richter erschossen, aber dann steht ihm der Maskenmann gegenüber und bedroht ihn mit einer Waffe.

Er beabsichtigt, die Regierung des Solaren Imperiums auszuschalten, indem er mit einem großen Tunnelgenerator ganz Terrania City von der Erde an einen abgelegenen anderen Ort bringt. Den Generator hat er selbst inzwischen fertiggestellt, er basiert auf der Technologie eines ausgestorbenen Volkes, die er entdeckt hatte. Richter kann den Maskenmann nicht daran hindern, den Generator zu starten, aber dann tritt eine Fehlfunktion auf. Der Generator schlägt auf den Maskenträger zurück, dessen Körper plötzlich immer heller strahlt. Richter erkennt, dass er sich getäuscht hat: Es handelt sich nicht um einen Roboter, denn im Inneren des Robotkörpers sieht er eine humanoide Gestalt. Dann bricht der Maskenmann zusammen. Menchenk ist schockiert, denn der nunmehr tote Insasse des Roboters ist sein totgeglaubter Sohn Jajlon, dessen Leiche er seinerzeit nicht hatte finden können. Die Gefahr, die von der Befreiungsliga ausging, ist damit gebannt.

Anmerkung

Personenregister

Kalim Azalik Verschwundener Sextadim-Physiker
Pal Ezember Verschwundener Sextadim-Physiker
Nadiu Sen Verschwundener Sextadim-Physiker
Nodger Barsov Verwaltungsmitarbeiter
Frank Beaulieu Vorgesetzter von Mark Richter
Mark Richter Agent der Solaren Abwehr
Menchenk Ein Odykenaler auf Rachefeldzug
Jantzon alias Maravin Folk
Paal Medijah
Hameiri Najdoukhozsonadse Jantzons rechte Hand
Klenk Dreyfous
Jajlon Führer der Befreiungsliga