Venga

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Motana. Für die Space-Jet, siehe: VENGA (Raumschiff).

Venga war eine Botin Kischmeides, der Planetaren Majestät von Tom Karthay. Die Motana war im Jahre 1332 NGZ 17 Jahre alt.

Erscheinungsbild

Venga war hoch gewachsen und schlank, sie hatte lange Haare und grüne Katzenaugen mit orangefarbenen Farbsprengseln. Insgesamt hatte sie ein hübsches Gesicht, welches seine Wirkung auf Männer nicht verfehlte.

Charakterisierung

Die Motana wirkte oft naiv, was man ihrer Jugend zuschreiben konnte. Sie hatte eine entwaffnende Art, auf Wesen zuzugehen, war abenteuerlustig und sehr neugierig, schreckte allerdings vor Gewalt zurück. Sie war zwar durchaus pflichtbewusst, trotzdem stand sie mit Geboten, Verboten und Befehlen regelmäßig auf Kriegsfuß. Kischmeide meinte, für einen knackigen Männerhintern würde Venga alles vergessen.

Geschichte

Venga wurde auf einem namenlosen Vorposten Kimtes geboren. Ihre Eltern waren Graupioniere, wie eigentlich ihre gesamten Vorfahren. Die junge Venga wollte sich damit nicht abfinden. Mit elf Jahren riss sie zum ersten Mal von zu Hause aus. Unzählige Versuche folgten, bis sie es endlich bis nach Kimte schaffte. Dort schwindelte sie ein wenig, als sie sich für den Posten einer Botin der Planetaren Majestät bewarb.

Sie war eine der ersten Motana, die mit der Besatzung der SCHWERT in Berührung kamen, als diese zum ersten Mal auf Tom Karthay landete. Kischmeide, der die junge Botin ans Herz gewachsen war, schickte sie später als Spionin an Bord der SCHWERT. Sie machte den Flug nach Baikhal Cain mit und erlebte dort das Elend der Bevölkerung. Venga tat sich aber auch als gewaltlose Streitschlichterin hervor, als die Flüchtlingswellen heranrollten.

Die Motana war fasziniert von Perry Rhodan, und es baute sich auch ein besonders freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden auf.

Später nahm sie am Flug zum Grauen Autonomen teil und nahm sich dabei Rorkhetes an. Sie fand heraus, dass dieser weder lesen noch schreiben konnte, und half ihm dann bei seinen ersten Leseversuchen. Sie war auch mit an Bord, als die SCHWERT über die DISTANZSPUR in den Arphonie-Sternenhaufen vordrang.

Quellen

PR 2229, PR 2230, PR 2240, PR 2243, PR 2253