Sternensucher

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sternensucher werden ab 4509 dha-Tamar (51.891 v. Chr.) Lemurer bezeichnet, die sich mit dem Ziel zusammenschließen, den Weltraum zu kolonisieren und dadurch das Überleben ihres Volkes vor dem Hintergrund eines möglichen vernichtenden Angriffes zu gewährleisten. Initiator der Organisation ist der zunächst als Verkünder auftretende Zeitreisende Levian Paronn.

Symbol

Das Symbol der Sternensucher ist eine Hand, die von Lemur ausgeht und sich den Sternen entgegenstreckt. (Lemuria 3)

Geschichte

Die schnell wachsende Organisation der Sternensucher entstand nur wenige Jahre nach Levian Paronns Zeitreise und auf seine Initiative hin. Es war die Überzeugung der Sternensucher, dass die Menschheit nie wieder – wie während der Kriege gegen die Konos – in Gefahr geraten durfte, ausgelöscht zu werden. Da das Konos-Trauma in der lemurischen Zivilisation tief verankert war, erhielten die Sternensucher großen Zulauf, als sie forderten, die Menschheit müsste sich über die Planeten anderer Sonnensysteme ausbreiten. (Lemuria 3)

Tatsächlich wurde dieser Exodus von Levian Paronn deshalb angestoßen, weil die Lemurer in einigen Jahrtausenden von den Bestien ausgelöscht wurden - dieses Wissen behielt er jedoch zunächst für sich, er deutete die Gefahr des Angriffs überlegener Aggressoren nur an. Unter seiner Anleitung begannen die Sternensucher mit den Arbeiten am Projekt EXODUS, das eng mit Paronns offizieller Forschungsgruppe Impetus zusammenarbeitete. Ziel war es, fernflugtaugliche Raumschiffe zu entwickeln, denn die Lemurer hatten gerade erst die ersten Schritte in den Weltraum hinaus unternommen: Die erste bemannte Mondlandung war 4500 dha-Tamar (51.900 v. Chr.), gerade einmal neun Jahre zuvor, erfolgt. (Lemuria 3)

Levian Paronn trat inkognito und maskiert als wichtigster Redner der Sternensucher auf. In dieser Rolle trug er den Namen Verkünder. Einer Legende nach (die Paronn wahrscheinlich selbst in die Welt gesetzt hatte), war der Verkünder der zurückgekehrte zwölfte Heroe Vehraáto. (Lemuria 3)

4525 dha-Tamar

Es gab hunderttausende Sternensucher auf ganz Lemuria. Die ersten Modelle fernflugtauglicher Raumschiffe (es handelte sich noch nicht um Sternenarchen) wurden im Rahmen von Projekt EXODUS gebaut. Das Projekt hatte sich zu einer Art zweitem Raumfahrtsolidar neben dem offiziellen Solidar der Regierung entwickelt und sorgte in den folgenden Jahren zu einer tiefgreifenden Spaltung der lemurischen Gesellschaft. (Lemuria 3)

4540 - 4564 dha-Tamar

Der Verkünder ließ die Maske fallen: Levian Paronn gab seine wahre Identität preis. Er bezeichnete sich jetzt selbst offiziell als Vehraáto, da die Lemurer dann umso eher bereit waren, ihm zu folgen. In den folgenden Jahren arbeiteten mehr als eine Million Lemurer für Projekt EXODUS. Die erste Sternenarche, die AKAN HATA, wurde 4562 dha-Tamar (51.838 v. Chr.) fertig gestellt.

Nach dem Angriff eines zeitgereisten Bestienschiffes im Jahre 4560 dha-Tamar (51.840 v. Chr.) sprachen zahlreiche Regierungsmitglieder sich für eine stärkere Förderung von Projekt EXODUS aus. Der Regierungschef hätte die Sternensucher allerdings lieber verbieten lassen, weil der Bau der Sternenarchen Ressourcen verschlang und der Verlust Tausender Lemurer sich nach dem Start der ersten Sternenarchen deutlich bemerkbar machte. Der Regierungschef befürchtete, Lemur könnte auf diese Weise allmählich ausbluten. Er verübte deshalb 4564 dha-Tamar (51.836 v. Chr.) persönlich ein Attentat auf Levian Paronn, doch dieses scheiterte.

4589 dha-Tamar

Die Sternensucher wurden offiziell als fünfzigstes Solidares Komitee anerkannt (51.811 v. Chr.). (Lemuria 3)

4653 dha-Tamar

Levian Paronn startete 51.747 v. Chr. mit der 47. und letzten Sternenarche, der ACHATI UMA. Gleichzeitig wurde auf Lemur der erste Überlichtantrieb entwickelt. Mit dem Start der letzten Sternenarche konnte die ursprüngliche Organisation der Sternensucher als nicht mehr existent bezeichnet werden.

An Bord der Sternenarchen wandelte sich die Bedeutung des Begriffes »Sternensucher« im Verlauf der mehrere Jahrhunderte dauernden Reise:

NETHACK ACHTON

An Bord der Sternenarche NETHACK ACHTON wurde eine kleine Gruppe von Unzufriedenen, die die Arche verlassen wollten, als Sternensucher bezeichnet.

Die Metach verbrachten ihr ganzes Leben im Inneren des Generationsraumschiffes und kannten die Sterne nur aus Geschichten. Die Sternensucher sehnten sich danach, sich eines Tages im freien Weltraum bewegen und die Sterne mit eigenen Augen sehen zu können. Auf dieses Ziel arbeiteten sie im Geheimen hin, was dem Naahk der Sternenarche nicht verborgen blieb. Mit ihrem Bestreben, das Schiff zu verlassen, gefährdeten sie zwar dessen Tarnung, doch 1327 NGZ bestand die Gruppe erst seit einigen Jahren und umfasste nur 16 Personen - sie wurde deshalb zunächst für harmlos gehalten und mehr oder weniger geduldet. Auch die anderen Metach belächelten die Sternensucher nur.

Als es dem Sternensucher Venron gelang, ein Beiboot der Sternenarche zu kapern und damit in den freien Weltraum zu fliegen, spitzte sich die Situation zu. Da er keine Ahnung von den Verhältnissen außerhalb der Sternenarche hatte, brachte er sich selbst und seine Schiffskameraden bei dem Versuch, die Arche zu verlassen, in Gefahr. Die Tenoy, die ihn zurückzuhalten versuchten, starben an explosiver Dekompression, das Beiboot wurde abgeschossen.

Die anderen Sternensucher wurden daraufhin gnadenlos verfolgt. Unter der Folter gab eine junge Sternensucherin die Namen ihrer Kameraden preis. Diese wurden verhaftet und hingerichtet. Nur Denetree, Venrons Schwester, konnte entkommen.

LEMCHA OVIR

Auch Atubur Nutai, der Naahk der Sternenarche LEMCHA OVIR, wurde als Sternensucher bezeichnet. Allerdings hatte diese Bezeichnung nicht die gleiche Bedeutung wie auf der NETHACK ACHTON. Vermutlich hatte Nutai einfach die Bezeichnung beibehalten, die er als Anhänger Levian Paronns hatte. Offenbar hatten die Nachkommen der Lemurer seiner Sternenarche die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs vergessen, denn sie selbst bezeichneten sich nicht als Sternensucher, sondern als Lemcharoy.

Quellen

Lemuria 1, Lemuria 2, Lemuria 3