Auerspor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Auerspor war ein so genanntes »ultimates Lebewesen« und ein direkter Agent von Seth-Apophis. Er selbst bezeichnete sich als »kosmischer Monteur«. Es war seine Aufgabe, die Psi-Antennen im Bereich des Frostrubins zu bedienen und zu beaufsichtigen.

Gegenüber Icho Tolot behauptete er zunächst, er sei durch den Frostrubin in dieses Universum gekommen, als Seth-Apophis diesen manipulierte, so dass es in Auerspors Heimatuniversum zu Veränderungen kam. Er habe den Auftrag erhalten, dafür zu sorgen, dass diese Manipulationen im Interesse seiner Verbündeten fortgeführt wurden.

Getreu dieser Tarngeschichte und seiner Verantwortung Seth-Apophis gegenüber versuchte er im Folgenden, Icho Tolots Sabotageversuche an den Bremsplattformen zu verhindern.

Erscheinungsbild

Ursprünglich war Auerspor sieben Meter groß, grob humanoid und sah aus wie grünlich leuchtender, schroffer, schartiger Stein. Am Kopfende befanden sich hellblau leuchtende Gebilde. Später schrumpfte Auerspor auf eine Größe von vier bis fünf Metern zusammen und bildete einen tonnenförmigen, mit farbenprächtigen Federn besetzten Rumpf, Arme mit Flossen und einen kräftigen Schnabel aus. Er sah danach aus wie eine Mischung aus Gerjoks, Jauks, Phygos und Sawpanen.

Sein hervorstechendstes Merkmal waren seine hellblau glühenden Augen, von denen seine paralysierende Aura ausging.

Fähigkeiten

Auerspor war nicht nur außerordentlich schwer körperlich zu töten; wenn es jemandem doch einmal gelang, so wurde Auerspors Geist zurück in den Frostrubin geschleudert, aus dem er wenige Stunden später mit neuem Körper wieder hervorkam.

Er besaß die Paragaben der Telepathie und Hypnose, sowie eine paralysierende, »kalte« Aura.

Geschichte

Wie Auerspor entstand ist unbekannt. Er wurde vermutlich gezielt von Seth-Apophis erschaffen, um in der Umgebung des Frostrubins und in dessen Innerem operieren zu können. Seine Aufgabe bestand in der Beaufsichtigung und Bedienung der Psi-Antennen im Bereich des Frostrubins.

Aus unbekannten Gründen schlug er im Jahre 425 NGZ ungestraft die Mannschaft einer Bremsplattform in seinen Bann und brachte sie dazu, kollektiven Selbstmord zu begehen.

Später tauchte er in einer vollrobotischen Nutztier-Zuchtstation wieder auf. Dort kämpfte er gegen Icho Tolot und konnte dessen Handschuh unter seine Kontrolle bringen. Icho Tolot gelang es jedoch, einem Kampf auszuweichen und schließlich Auerspor mit einem überschweren Desintegrator zu spalten. Dies verschaffte Tolot die Zeit, von der Raumstation zu fliehen und sie zu sprengen. Auerspor und der Handschuh stürzten in den Frostrubin.

Einige Wochen später kämpften Auerspor und Tolot wieder gegeneinander, als Tolots Rebellengruppe eine Bremsplattform angriff. Nach seiner Flucht fand Icho Tolot die örtliche Psi-Antenne, drang in das Objekt ein und beschädigte es schwer. Da traf Auerspor ein, doch er konnte Icho Tolot wieder nicht an der Flucht hindern. So stürzten Auerspor und die Psi-Antenne in den Frostrubin.

Während Auerspor sich rekonstituierte, stieß Icho Tolot in einer großen Höhle in der Bremsmaterie auf zwei blau glühende Kugeln, die wie die Augen Auerspors aussahen. Diese Kugeln besaßen ein extrem starkes Gravitationsfeld und eine Affinität zum Frostrubin. Icho Tolot untersuchte eine verlassene Bremsplattform in der Nähe, als Mitte Januar 426 NGZ dort Auerspor auftauchte.

Icho Tolot hatte aber längst eine Falle arrangiert: Mehrere mobile Antigravgeräte waren darauf programmiert worden, außer Armreichweite Auerspors zu bleiben und ihn gleichzeitig in ein Feld starker Gravitation zu hüllen. Ihre Energie erhielten sie drahtlos aus den Kraftwerken der Bremsplattform. Schließlich wurden auch die beiden »Augen« angezogen. Als sie mit Auerspor kollidierten, gab es eine gigantische Explosion und er wurde endgültig getötet.

Quellen

PR 1067, PR 1073, PR 1079, PR 1089, PR 1097