Chai-Zsa-L'agyr

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chai-Zsa-L'agyr war im 5. Jahrhundert NGZ eine der Hohen Frauen der Ardustaar-Kartanin. (PR 1370)

Erscheinungsbild

...

Charakterisierung

...

Paragaben

Mit Unterstützung des Parataus war sie eine hervorragende Esperin. (PR 1370)

Geschichte

...

Das Ende der Esper

Im Herbst des Jahres 447 NGZ begannen die Esper der Ardustaar-Kartanin ihre Fähigkeiten zu verlieren, und die Paratau-Vorräte lösten sich allmählich auf. Ohne Wissen um den Zusammenhang zwischen der in diesem Zeitraum abklingenden Erhöhung der Psi-Konstante im Bereich des Kosmonukleotids DORIFER und der Wirkung des Parataus als Psichogon trieben die Spekulationen bezüglich der Ursachen wilde Blüten. Redeten manche von einer Krankheit, die die Esper befallen habe, sprachen andere vom Angriff durch eine neue Waffe von Feinden der Kartanin. (PR 1370)

Auf einer von Shu-Han-H'ay einberufenen Versammlung der Hohen Frauen in der Ratshalle auf Kartan zeigte Chai-Zsa-L'agyr Interesse an der von Dei-Kiu-V'irn vertretenen Theorie bezüglich einer Krankheit. Insgeheim sympathisierte sie aber mit Vin-Lin-G'ahd und Foo-Hel-K'yon, die an einen Angriff glaubten und möglichst sofort den Kriegszustand ausrufen lassen wollten. (PR 1370, S. 23 - 24)

Später erfuhr Chai-Zsa-L'agyr von Shu-Han-H'ay, die diese Informationen wiederum von Gucky und Nikki Frickel erhalten hatte, von den wahren Hintergründen des Versagens der kartanischen Esper. Ohne den Rat durch die Stimme von Ardustaar, die sich aufgrund der veränderten Verhältnisse nicht mehr melden konnte, konnten sie und ihre Kolleginnen sich aber nicht zum dringend notwendigen Handeln durchringen. Das änderte sich erst, als Gucky mit den Hohen Frauen telepathischen Kontakt aufnahm, sich als Stimme von Ardustaar ausgab und damit den notwendigen Anstoß gab, um sie zum Handeln zu bewegen. (PR 1370, S. 47)

Quelle

PR 1370