Hypertoyktische Verzahnung

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hypertoyktische Verzahnung ist ein Begriff aus der Biopositronik-Technologie. Eine entsprechende Verzahnung von Biologie und Technik wurde zuerst bei den Posbi-Robotern entdeckt. Die Bezeichnung selbst wurde vom terranischen Wissenschaftler Van Moders geprägt.

Technische Details

Exakt wird damit die Schnittstelle zwischen dem biologischen Teil des Rechners, dem Bioponblock, und dem technischen Teil, der Positronik, bezeichnet.

Realisiert wird diese Verzahnung durch Balpirol-Halbleiter, die eine Verbindung zwischen organischem Nervengewebe und anorganischen Leiterbahnen ermöglichen.

Geschichte

Im Jahre 1333 NGZ griff die Positronikspezialistin Filana Karonadse diese Technik auf und schaffte es, im Selbstversuch, ihr eigenes Gehirn via hypertoyktischer Verzahnung an Positroniken »anzuschließen«.

Auch bei den Vario-1000-Robotern, die ab dem Jahre 1345 NGZ gebaut wurden, war die Bioplasma-Komponente über Bioponblöcke und Balpirol-Halbleiter hypertoyktisch verzahnt. (PR 2568)

Irdisches

Siehe: Neuroprothese

Quellen

PR 127, ... PR 2224, PR 2568