Jagd auf Gadomenäa

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2635)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2635)
PR2635.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Neuroversum
Titel: Jagd auf Gadomenäa
Untertitel: Der Verzweifelte der Vae-Bazant-Wüste – unterwegs mit der fliegenden Landschaft
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 17. Februar 2012
Hauptpersonen: Chourtaird, Shamsur Routh, 1113 Taomae, Pahklad
Handlungszeitraum: Oktober 1469 NGZ
Handlungsort: Gadomenäa
Risszeichnung: Haushaltsroboter HB8-FX der Whistler-Company von Andreas Weiß
(Abbildung)
Kommentar: Krieg im Kleinen
Glossar: Banteira / Chourtaird / Weltenkranz-System / Whya
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Chourtaird unterrichtet Shamsur Routh darüber, dass Anicee zu den ersten terranischen Jugendlichen gehört, deren Neu-Formatierung abgeschlossen ist. Die jungen Leute wurden zur planetaren Hauptstadt gebracht. Wenn Routh seine Tochter wiedersehen will, muss er mit der Onuudoy Vae-Bazent nach Anboleis reisen, denn die Stadt befindet sich auf einem anderen Kontinent. Chourtaird stellt seinem Ziehsohn einen Schutzanzug und einen Reizfluter zur Verfügung. Routh betritt die fliegende Landschaft, als diese gerade Frischwasser aus einem See aufnimmt.

Vae-Bazent ist eine Wüstenlandschaft. Das Implantmemo Puc macht das Regularium ausfindig, eine Steuerzentrale, die Routh erreichen muss, um den Kurs der Onuudoy festzulegen. Während des beschwerlichen Marsches verliert Routh mehrmals den Kontakt mit Puc und leidet, wie vom Implantmemo vorhergesagt, unter zunehmenden geistigen Störungen. Dann rettet er ein Wesen namens Spiegelin 1113 Taomae vor einigen Coccularen. Letztere gleichen aufrecht gehenden Riesenkrebsen, Taomae ist ein Gestaltwandler aus dem Volk der Vae-Vaj mit der Grundform einer menschengroßen Libelle. Sie begleitet Routh und nimmt allmählich die Gestalt einer Terranerin an. Da sie Routh an Henrike Ybarri erinnert, werden die beiden intim miteinander. Zu diesem Zeitpunkt befinden sie sich in Gefangenschaft der Coccularen. Später können sie sich befreien und den Coccularen Pahklad als Geisel mitnehmen.

Als sich Taomae dem Regularium nähert, verwandelt sie sich in ihre natürliche Form zurück. Sie erinnert sich daran, dass es eine Verbindung zwischen ihrem Volk und dem Regularium gibt. Tatsächlich wird sie von der Anlage als befehlsberechtigt anerkannt. Sie berichtet von der Vergangenheit ihres Volkes. Die Vae haben ein ähnliches Schicksal erlitten wie die Terraner. Auch bei ihnen wurden viele Jugendliche entführt – Taomaes Vorfahren. Wer sich als ungeeignet für die Zwecke der Sayporaner erwies, wurde auf Vae-Bazent entsorgt. Als Taomae davon spricht, dass die Sayporaner ihren Opfern damals bestimmte Organe entnommen haben, erinnert sich Routh an eine vergleichbare Szene, die er in Hamburg beobachtet hat. Nach ihrem Bericht stirbt Taomae. Die Onuudoy erreicht ihr Ziel. Anboleis ist eine Stadt aus transparenten Gebäuden. Als Routh die Stadt betritt, verspürt er Furcht.

Innenillustration