Am Rand des Universums (TB 307)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB307)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planetenroman Nr. 307 von Peter Griese. Für den Planetenroman Nr. 137 von Clark Darlton, siehe: Am Rand des Universums.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 307)
PR-TB-307.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Am Rand des Universums
Untertitel: Der Kampf gegen die Kristalle des Todes
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: 1989
Handlungszeitraum: 3821/3823
Handlungsort: unbekannt
Zusätzliche Formate: Autorenbibliothek 60

Handlung

Atlan da Gonozal spürt in seiner Rolle als Orakel von Krandhor plötzlich eine fremde Macht. Dann wird er an einen unbekannten Ort versetzt, wo ihn ein greiser Humanoide, der sich »Eremit« nennt, erwartet. Eremit scheint ein Lemurer zu sein, der seit über 50.000 Jahren lebt. Er trägt einen Zellaktivator und meint, er habe ihn von einer Macht namens »Freund« erhalten. Jetzt solle er Atlan bei einer Mission, die sehr wichtig für das Universum ist, unterstützen. Es geht darum, eine fremde Macht, das Toh, die einen so genannten »Rand des Universums« erzeugt hat, aufzuhalten, denn sie zieht immer mehr Energien für ihre Zwecke in das Standarduniversum.

Atlan bekommt ein Raumschiff, die STERNSCHNUPPE II, und an Bord findet er seinen alten Freund, den Multi-Roboter Geselle, vor. Ein zweiter Helfer soll auch noch bereitstehen. Dann zeigt ihm Eremit, dass er sich circa acht Milliarden Lichtjahre von der Milchstraße entfernt befindet.

Im Orantan-System, Atlans Ziel, gibt es zwei Sternenvölker, die von Säugetieren abstammenden Bjavorster vom Planeten Bjavorst und die von Wasserwesen abstammenden Bewohner des Planeten Ydoormah. Beide beherrschen die einfache interplanetare Raumfahrt. Jetzt sind sie in großer Sorge, denn circa eine Lichtstunde außerhalb des Systems hat sich ein rotgrünes riesengroßes Riff aus einer Art Kristalle gebildet, das immer weiter wächst. Als ein neues Raumschiff, die NOMO-KATHOR-X, wie auch mehrere Raumfähren, von den Kristallen zerstört wird, kommt es zu Spannungen zwischen den beiden Völkern.

Atlan fliegt das System an. Die Riesenkristalle erinnern ihn sofort an Jenseitsmaterie. Eremit teilt per Funk mit, der zweite Helfer sei schon vor Ort, melde sich aber nicht mehr. Atlan überlegt, ob es sich um Chybrain handeln könnte. Er kann einen Bjavorster und einen Ydoormah aus Raumnot retten und von ihnen Informationen bekommen. Dann gelingt es, friedlichen Kontakt zu beiden Regierungen herzustellen. Bei einem Treffen mit der Führungsspitze von Ydoormah dreht der Minister Dekok-Na durch und will Atlan erschießen, doch dessen Schutzschirm verhindert es.

Wenig später lösen sich zwei große Kristalle von dem Riff. Sie scheinen die beiden bewohnten Planeten anzusteuern, treffen jedoch dann deren bewohnte Monde, wobei viele Lebewesen sterben. Ein nächster Kristallangriff vernichtet die Regierung der Bjavorster. Atlan stellt fest, dass die Bordwaffen keine Wirkung auf die Kristalle haben. Dann sucht er nach Chybrain.

Es gelingt Atlan, Chybrain zu retten. Dieser war in eine Falle des Toh geraten und konnte stark geschwächt entkommen. Dank Atlans Hilfe regeneriert er und kann berichten. Weitere Nachforschungen ergeben, dass Quar-Zottor, ein Ydoormah-Politiker, den Begriff Toh aus seiner Kindheit kennt. Er war von einem seiner Brüder, dem als tot geltenden Uradox-Zottor, geprägt worden.

Während weitere Todeskristalle starten, diesmal in Richtung anderer Sonnensysteme, realisiert Atlan, dass es sich nicht um echte, sondern um verfälschte Jenseitsmaterie handelt. Wenig später erscheint eine halbmaterielle Gestalt an Bord der STERNSCHNUPPE, die schemenhaft an einen Ydoormah erinnert, und greift an. Atlan und Chybrain verbinden ihre Kräfte und können den Angreifer in die Flucht schlagen.

Chybrain ermöglicht dem Arkoniden eine Art Zeitreise, bei der er in der Vergangenheit beobachtet, dass Uradox-Zottor ein starker Mutant ist, der einen seiner Brüder tötet, bevor er sich zurückzieht. Jetzt scheint er sich in Wastnark, einem Mond von Ydoormah, eingerichtet zu haben.

Atlan dringt ein, und es kommt zum finalen Duell. Uradox-Zottor hat die Seelen aller gestorbenen Ydoormah für seine Zwecke benutzt und sie hier eingesperrt. Dank Chybrains echter Jenseitsmaterie kann Atlan den Kampf gewinnen und Uradox-Zottor vernichten. Er befreit die gefangenen Seelen, und die Bedrohung durch die Todeskristalle ist vorüber.

Atlan wird nach Krandhor zurückversetzt.

Anmerkung

  • Der Roman spielt nach den Geschehnissen in der Galaxie Alkordoom, ist aber nicht präzise datiert.

Personenregister

Atlan da Gonozal Der Arkonide bekommt es mit dem »Rand des Universums« zu tun.
Toh Eine fremde Macht
Geselle Ein Multi-Roboter
Chybrain Atlans Helfer
Dekok-Na Ein Minister der Bjavorster
Quar-Zottor Ein Politiker der Ydoormah
Uradox-Zottor Sein als tot geltender Bruder