Schwarze Substanz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Schwarze Substanz ist ein Stoff unbekannter Art und Zusammensetzung, der über den Dunkelstern aus dem Mikrokosmos der Varganen ins Standarduniversum eindringt. Es handelt sich vermutlich um eine Art Psi-Materie.

Zusammensetzung

Die Form der einzelnen Partikel erinnert an Schneekristalle in Negativaufnahme. Immer wieder flimmern die Flocken oder scheinen wie in einem Nebel zu verschwinden. (Dunkelstern 9)

Sie besteht hauptsächlich aus Siliziumdioxid und ähnlichen Verbindungen – also aus Quarz, aber mit starken hyperenergetischen Emissionen. Die Feinstruktur besitzt Eigenschaften, die mit Eruptivgesteinen wie Obsidian vergleichbar sind. Allerdings weisen die Kristalle ein völlig anderes hyperenergetisches Spektrum auf. Wie Obsidian auch, schwingt die Schwarze Substanz in einem sehr hohen Teil des Spektrums. Die Substanz ist somit eine psionisch aufgeladene Materie. (Dunkelstern 9)

Auswirkungen

Die Schwarze Substanz dringt unkontrolliert aus dem Mikrokosmos hervor, befällt die Sonnen Dwingeloos und verwandelt sie in Supernovae. (Dunkelstern 6) Mit der Zeit sind deshalb in Dwingeloo zahlreiche planetare Nebel entstanden, in deren Zentren sich jeweils Neutronenstern-Pulsare befinden, die alle die identische Pulsperiode von 1,3753 Sekunden aufweisen. Gruppen dieser Pulsare umschließen jeweils wie eine Schale Raumsektoren von einem Durchmesser bis zu einigen hundert Lichtjahren. (Dunkelstern 3)

Geschichte

343.000 v. Chr. entdeckten die Varganen in Dwingeloo riesige Lebewesen, die nur eine Art Instinktbewusstsein hatten und natürliche Energiewandler warn. Eines dieser mondgroßen Wesen, die sich in Transitionssprüngen fortbewegen konnten, wurde zur Anaksa-Station ausgebaut. Das Lebewesen ernährte sich durch Sonnenzapfung und konnte die Energie speichern, sowie in Materie umsetzen.

Den Varganen gelang es, eine beidseits nutzbare Verbindung zum Mikrokosmos herzustellen. Theoretisch könnten Raumschiffe jederzeit eine beliebige Sonne des Mikrokosmos zur Energiegewinnung anzapfen, die Versetzung ganzer Galaxien in den Mikrokosmos oder aus dem Mikrokosmos heraus wäre ebenfalls möglich. Dann kam es jedoch zur unkontrollierten Freisetzung Schwarzer Substanz aus dem Mikrokosmos, der Dunkelstern entstand.

Im Juli 1225 NGZ materialisierte Schwarze Substanz massenweise im Hypertrichter im Miniaturuniversum um Kopaar, verdichtete sich zu einer rotierenden Kugel und verschwand wieder. Sie befiel Sonnen des Miniaturuniversums, die kurz darauf explodierten. Die Begrenzung dieses Mikrokosmos begann, brüchig zu werden. Risse erlaubten den Blick in das Standarduniversum. Die Substanz bildete Blasen in der Ummantelung des Miniaturuniversums, die den Zusammenbruch beschleunigten, gleichzeitig aber Portale bildeten, über die das Normaluniversum erreicht werden konnte. Diese Portale standen mit anderen Orten Dwingeloos in Verbindung, wo ebenfalls große Mengen von Schwarzer Substanz gelagert waren. Ephaiston, Alarna und der Dunkelstern selbst gehörten zu diesen Gegenpolen. (Dunkelstern 11)

Der Kardenmogher DENMOGH wurde in einer tiefen Spalte der Anaksa-Station gelandet. Nur Gorgh-12 und Farangon blieben an Bord. Der Kardenmogher wurde von materialisierender Schwarzer Substanz vollständig bedeckt und sackte in sich zusammen. Der Daorghor konnte ihn mit Varg-3 noch rechtzeitig verlassen. (Dunkelstern 11)

...

Quellen

Dunkelstern 3, Dunkelstern 6, Dunkelstern 9, Dunkelstern 11, Dunkelstern 12