Kosmonukleotid

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Kosmogen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kosmonukleotid ist ein Teil der das gesamte Multiversum durchziehendenden Doppelhelix des Moralischen Kodes. Mehrere Kosmonukleotide zusammen ergeben ein Kosmogen.

Allgemeines

Kosmonukleotide sind unvorstellbar große Ansammlungen von psionischen Informationsstrukturen, die die Gegebenheiten und die Entwicklung des Teils des Standarduniversums festlegen, für die sie zuständig sind.

Sie sind im Hyperraum angesiedelt und im Einsteinraum nur als »vierdimensionale Abdrücke« wahrnehmbar. Wie das Beispiel DORIFER zeigt, erstrecken sich Kosmonukleotide über mehrere Universen. Die Kosmonukleotide sind in der Tiefe verankert.

Innerhalb eines Kosmonukleotids finden sich Psionische Informationsquanten, abgekürzt Psiqs, in denen potentielle »zukünftige Möglichkeiten« des Universums, aber auch potentielle (und tatsächliche) Vergangenheiten vorhanden sind. Die Psiqs dienen zur Erhaltung der Naturgesetze und hauptsächlich zur Festlegung der Weiterentwicklung des Universums. Die Wirkungsweise von Kosmonukleotiden wird bei größeren Ereignissen mit dem Aussenden von Kosmischen Messengern vollzogen.

Neueste Erkenntnisse der Superintelligenz C.A.S.T.O.R (auch Kartograph des Multiversums genannt) über Kosmogene und Kosmonukleotide:

  • Soweit bekannt ist, erstreckt sich der Einflussbereich eines Kosmonukleotides über einen Raumsektor von rund 40 bis 60 Millionen Lichtjahren im Durchmesser und ist eine kugelförmige Sphäre mit Ausbeulungen und Einbuchtungen, wobei das Kosmonukleotid in der Regel im Mittelpunkt dieses Sektors liegt.
  • DORIICLE-2 alias DORIFER, das sich am Rande seines Bereiches befindet, bildet hier eine Ausnahme. Diese »Verschiebung« DORIFERs hängt mit der Verankerung des Frostrubins vor 2.200.000 Jahren in deren kosmischer Nähe zusammen. Dies wirkt sich natürlich auch auf andere umliegende Kosmonukleotide aus. So ist DORIICLE-4 TRIXTA nicht für die nur 7.000.000 Lichtjahre entfernte Lokale Gruppe zuständig, die in den Einflussbereich von DORIFER geraten ist.
  • Mit der endgültigen Rückkehr von TRIICLE-9 im Jahre 429 NGZ an seinen ursprünglichen Platz ist mit einer Normalisierung der Einflussbereiche in der kosmischen Umgebung der Milchstraße zu rechnen. Unklar ist, ob zum Beispiel die Unmöglichkeit Sextagonium zu produzieren mit diesen Normalisierungstendenzen zusammenhängt.

Die Kosmokraten verteidigen viele Kosmonukleotide mit Hilfsvölkern und Wachflotten gegen die Mächte des Chaos. Die Endlose Armada unter dem Kommando Ordobans ist das prominenteste Beispiel hierfür. (PR 1250)

Bekannte Kosmogene und Kosmonukleotide

Kosmogen DORIICLE

siehe: DORIICLE

Kosmogen TRIICLE

Das Kosmonukleotid verließ im Jahr 100.777.133 v. Chr. seinen Standort, wurde durch den Kontakt zu dem Psionischem Jetstrahl von Seth-Apophis vor etwa 11.000.000 (?) Jahren zum Frostrubin, vor 2.200.000 Jahren durch die Porleyter verankert (Rotierendes Nichts), 429 NGZ Rückkehr an seinen angestammten Standort.
Daten: 2.800.000 Lichtjahre entfernt von Behaynien im Coma Berenices-Haufen; 216,4 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, Zentrum des Coma-Berenices-Haufen: 327.000.000 Lichtjahre.
Ehemaliger Frostrubin
Durch den psionischen Jetstrahl von Seth-Apophis wurde aus TRIICLE-9 der Frostrubin; vor 2.200.000 Jahren von den Porleytern verankert, erste Versuche den Anker zu lösen durch Seth-Apophis, 429 NGZ endgültige Rückkehr durch Aktivierung der Chronofossilien als TRIICLE-9.
Daten: Entfernung: 30 Millionen Lichtjahre zur Milchstraße, Entfernung zum TRIICLE-9-Standort: circa 198 Millionen Lichtjahre (197.914.779 Lichtjahre) (PR 1271), Entfernung zu DORIFER: 20.459.379 Lichtjahre, Entfernung zu Behaynien: circa 200 Millionen (200.711.688 Lichtjahre) (PR 1271)
Ehemalige Negasphäre (Standort nicht identisch mit der alten Position von TRIICLE-9)
Diese Negasphäre entstand als Zone zerfallender Naturgesetze infolge des Verschwindens von TRIICLE-9 im Jahr 100.777.133 v. Chr.
Daten: gemäß PR 1271 wird ein Durchmesser von „Tausenden Lichtjahren“ angegeben – Festlegung auf circa 26.000 Lichtjahre Durchmesser. Entfernung: 216.119.525 Lichtjahre Entfernung zu TRIICLE-9-Position: 301.541 Lichtjahre. Entfernung zu Behaynien: 3.097.481 Lichtjahre. Entfernung zu Erranternohre: 177.990.580 Lichtjahre, Entfernung zu Dommrath: 186.112.239 Lichtjahre.

Kosmogen FLAABA

  • FLAABA-4
Das Kosmonukleotid liegt in der Nähe Golgatnurs (Soberer). Die jetzige Mächtigkeitsballung THERMIOCS befindet sich in seinem Einflussbereich. Zu dieser Mächtigkeitsballung gehören die ehemaligen Ballungen der Superintelligenzen BARDIOC und Kaiserin von Therm, in der Nachbarschaft des Virgo-Galaxienhaufens. (PR-TB 312)

Kosmogen XANRIICLE

  • XANRIICLE-1
In der Nähe der Galaxie Xantharaan befindet sich das Kosmonukleotid XANRIICLE-1. (PR 2181)

Kosmogen DJOSER

Kosmonukleotid DJOSER (erwähnt in PR-TB 300)

Kosmogen PENTTA

  • PENTTA-7
Die Pangalaktischen Statistiker erwähnten gegenüber dem pfauchonischen Prinzen Soner, dass die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer Negasphäre im kosmischen Bereich PENTTA-7 sich dramatisch erhöht hätte. (PR 2122)
Anmerkung: Es wird nicht gesagt, dass PENTTA-7 ein Kosmonukleotid wäre, aber die Schreibweise und die Verwendung als örtlicher Bezugspunkt lassen darauf schließen.

Kosmogen TRYCLAU

Dieser Kosmonukleotid ist seit langer Zeit in verschiedenen Universen des Multiversums ein Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen Chaotarchen und Kosmokraten und war der erste Einsatzort des BOTNETZES. (PR 2342, PR 2642)

Kosmogen KYYNIS

  • KYYNIS-17
Der Atopische Richter Matan Addaru Dannoer erwähnte, dass das Kosmogen KYYNIS-17 für Naupaum und für Catron zuständig ist. (PR 2724)

Kosmonukleotide in Fan-Serien

Kosmonukleotid DORWANT (Atlan-Fanserie)
In der Nähe der Kleingalaxie Cad-Orac, die sich rund 1,5 Millionen Lichtjahre von Algstogermaht entfernt befindet.
Kosmonukleotid TRIICLE-3 (Dorgon-Fanserie)
befindet sich zwischen den Galaxien Cartwheel und Seshonaar.

Künstliche Kosmonukleotide

Die Möglichkeit, die Realität selbst zu kontrollieren, ist für die Hohen Mächte eine derart mächtige Waffe, dass sogar der immense Aufwand in Kauf genommen wird, sich selbst künstliche Kosmonukleotide zu erschaffen.

Quellen