Anztan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Dr. Anztan gehörte zu Beginn des 22. Jahrhunderts zu den wenigen Ara-Wissenschaftlern, die das Solare Imperium unterstützten.

Erscheinungsbild

Im Jahre 2113 besaß die Haut des alten Mannes einen für Aras untypischen blaugrünen Teint. Seine großen Augen hatten eine faszinierende Wirkung auf Terraner.

Geschichte

Er galt als Kapazität auf den Gebieten der Plasmabiologie und der biochemischen Physik. Auf Terra hatten seine Gliedmaßen- und Organtransplantationen Aufsehen erregt. Seine Wachstumsforschungen galten als unerreicht; so war es ihm in Tierversuchen gelungen amputiertes Gewebe ohne operative Verpflanzung nachwachsen zu lassen.

Um die Jahreswende 2112/2113 hatte Anztan in einer Forschungsgruppe gearbeitet, die den Narkosestrahler für die Einsatz gegen das Plasma der Posbis adaptiert hatte. Versuche mit erbeutetem Plasma waren positiv verlaufen, so dass im Februar 2113 die Serienproduktion anlaufen konnte, sowohl für Handwaffen als auch für Raumschiffskaliber.

Im Februar 2113 berief ihn Perry Rhodan in das Team für einen Risikoeinsatz auf dem Posbi-Planeten Everblack. Die THEODERICH flog Everblack an und setzte in 100 Lichtjahren Entfernung die Gazelle GZ-24 aus. Die GZ-24 wurde über Everblack geortet und angegriffen. Nur Rhodan, Gucky, Atlan und Anztan gelang die Flucht nach Everblack bevor die Gazelle vernichtet wurde. Hilflos musste die Gruppe mitansehen, wie ein Rettungsversuch durch die THEODERICH beinahe zu deren Vernichtung geführt hätte. Während des Wartens auf die Ankunft der 14. Flotte entdeckten die Gestrandeten die Plasmatürme, von denen aus die Posbis geführt wurden. Durch die Narkosestrahler Anztans konnte diese ausgeschaltet werden, was letztlich die Rettung der Gruppe durch den Leichten Kreuzer LONDON ermöglichte.

Quelle

PR 134